WOZU ?
Cemu ?
Offenbarungen der Neuzeit
VERTRAUEN
INNERE STIMME / SEELE
Unutarnji glas / Dusa
INNERE STIMME / HÖREN
Unutarnji glas slabo cujan
STIMME DES GEWISSENS/GERECHTIGKEITSSINN
Glas svijesti
BEDEUTUNG DES ERDENLEBENS/SOZIALE ABGABEN/PFLICHTERFÜLLUNG
NEUBANNUNG / REINKARNATION
ZWEIFEL
Sumnja
PRÜFUNGEN
Iskusenje
JESUS CHRISTUS/ERLÖSER
Isus Krist
LIEBE / VEREINIGUNG
LJubav / sijedinjenje
LIEBE / MYSTERIUM
LJubav / Misterija
LIEBE / VERBLEIBEN
LJubav / postojanje
ZWEISAMMKEIT IN LIEBE
Zajednistvo u ljubavi
SINNLICHE LIEBE
Putena ljubav
WAS IST LIEBE ?
Sta je ljubav ?
EIGENLIEBE
Samoljublje
LIEBE ZU GOTT
LJubav ka bogu
LIEBET EINANDER
Volite jedni druge
LIEBE / HASS
LJubav / Mrznja
FREIER WILLE
Sloboda volje
GEDANKENTÄTIGKEIT/GEDANKENKONTROLLE
Razmisljanje
MATERIE / GEBANNTES BÖSES
Materia / zatoceno zlo
ERLÖSUNG DES BÖSEN
Spas od zla
ZULASSUNG DES BÖSEN
Dopusteno zlo
GEFÜHL FÜR GUT UND BÖSE
Osjecaj za dobro i zlo
HERKUNFT DES BÖSEN
Porijeklo dobrog i zla
DEPRESSIONEN / TRÄGHEIT
Depresije / Tromost
DEPRESSIONEN / LEID
Depresije / Patnja
GEMÜTSVERFASSUNG
Dusevna raspolozenja
LICHT UND WAHRHEIT
Svijetlost i istina
INHALT DER BIBEL
LJubavno ucenje
LEID IST LIEBE
Patnja je ljubav
LEIDENSZEIT
Vrijeme patnje
GEBET FÜR VERSTORBENE
Molitva za umrle
SELBSTBEHERRSCHUNG
Samosavladavanju
DIE RACHE IST MEIN
Osveta je moja
STUNDE DER ABRECHNUNG
Sat obracuna
GEIST UND KRAFT
Duh i Snaga
GÖTTLICHE FÜHRUNG
Bozije Upravljanje
GOTT IST DIE LIEBE
Bog je Ljubav
GOTT ALS LIEBENDER VATER
Bog kao najdrazi otac
ADAM / JESUS CHRISTUS
Adam / Isus Christ
GOTTES- NÄCHSTENLIEBE
Bog i ljubav prema bliznjem
ICH BIN MITTEN UNTER EUCH
Ja sam usred izmedju vas
GEBET
Molitva
WELTLICHE FREUDEN
Upozorenje od svijetskog Prijateljstva
WELTLICHE MACHT
Svijetska moc
ERZIEHUNG
Odgoj dijece ka vijerovanju
WISSEN
Znanje
DÄMONEN DES HASSES
Zao duh mrznje
HASS / AUSWIRKUNGEN
Mrznja / njeno dijelovanje
HASS / SATAN
Mrznja /  satan
KAMPF GEGEN ICHLIEBE
Bora protiv samoljublja
MARIENERSCHEINUNGEN
Pojavljivanje Marije
MARIENVEREHRUNG
LIEBE UND GLAUBE
LJubavi i Vijere
ZWECK DER NATURKATASTROPHEN
Svrha prirodnih katastrofa
NATURKATASTROPHEN / ANGST
Prirodne katastrofe / Strah
KATASTROPHEN/LIEBLOSIGKEIT
Katastrofe i rat
WELTENBRAND/KOSMISCHES GESCHEHEN
Svjetski pozar / Prirodna katastrofa
HINSCHEIDEN IRDISCHER MACHTHABER
Smrt zemaljskog vlastodrsca
LICHTERSCHEINUNG / RÄTSELHAFTE
Zagonetno ukazivanje svijetlosti
KREUZ JESU CHRISTI
Kriz IIsusov
DER STERN
Zvijezda
STERN IM ANZUGE
Nadolazeca zvijezda
STERN / TEMPERATUR
Zvijezda / temperatura
STERN / SENDUNG
Zvijezda / Poruka
UFO/COLUMBIAABSTURZ
ANTICHRIST/WIRKEN/BLENDWERK
Antikrist
NATURKATASTROPHEN
WORTE zur Echtheit der Texte
TEXTAUSZÜGE
ENDZEIT
WAHRHEIT GEJ 02_198,01
Istina VIE 02_198,01
kroatische / serbische Texte I
kroatische / serbische Texte II
kroatische / serbische Texte  III
MARTIN LUTHER IM JENSEITS
PROPHET MOHAMMED IM JENSEITS
EMANUEL SWEDENBORG IM JENSEITS
LINKS
ENGLISH / DUTCH/SPAINISH




Hier finden Sie Textauszüge, welche Sie unter der jeweiligen Textnummer  HIER   in ungekürzter Version  downloaden können.






764   Abendmahl, ... wer Mein Fleisch ißt ... d.h. wer Mein Wort in sich aufnimmt mit hungrigem Herzen ... und Mein Blut trinkt ... d.h. mit Meinem Wort die Wahrheit aufnimmt und gänzlich in der Wahrheit nach meinem Wort lebt ... der nimmt Mich auf ...




574   Abfall von GOTT, ... darum ist alle Materie auch von Gott, doch gleichsam das gebannte Böse, das uranfänglich gut geschaffen, von Gott abfiel und . . . . um wieder zu Gott endgültig zurückzukehren . . . . einen unbeschreiblich langen Weg zurücklegen muß, dessen letzte Station das Erdendasein ist ...




664   Abgrund, ... die Menschen stehen am Abgrund des Verderbens, denn sie erkennen Mich nicht mehr als ihren Vater an und Ich muss einschreiten, will ich sie nicht ganz dem Verderben preisgeben ...

860    Alterserscheinungen, ... denn es sollte der Mensch eher Dank wissen seiner Seele, die nicht mehr nach Lebenserfüllung verlangt ... es sollten die so genannten Alterserscheinungen freudig begrüßt werden, denn sie sind Schritte zum rechten Ziel ...

722    Abwechslung, ... das Leben bietet den Erdenkindern die manigfaltigsten Abwechslungen, die aber nur dazu beitragen, dass sie des Schöpfers vergessen ...

581    Abtrünnige, wehe den

564    Allvater des Lichts

589    Anfeindung, Ablehnung

1024   Anweisung, ... wenn ihr daher die Anweisung bekommt, nach GOTTES Willen zu handeln, dann widersetzt euch nicht dem göttlichen Wort, denn es braucht der HERR Seine Diener auf Erden, um Sich den Menschen kundzutun. Glaubet vielmehr fest und unerschütterlich,
und befolget in allem die Weisungen des göttlichen Heilands, denn nur das vollglaubige Befolgen des göttlichen Willens löst auch die außergewöhnliche Kraft in euch aus ...

838   Arbeit, ... sie werden gleichsam aller geistigen Arbeit den Vortritt lassen müssen und sich durch irdische Pflichten nicht hindern lassen dürfen ... denn es gilt ein weit kostbareres Gut zu erringen, als dies irdisch je getan werden kann ...

493   Arge, ... das Arge wird auf der Welt viel eher bestehen und Anklang finden, als das Gute ...

671   Arme, ... und es wird der Mensch nie zu fürchten brauchen in große Not zu geraten, wenn er immer bemüht ist, die Not der Armen zu lindern ...denn wie du zumessest, so wird auch dir zugemessen werden ...

697   Arzt, ... ER ist der Heiland eurer Seele, der rechte Arzt, der euch gesunden lässt, Der all eure Leiden erkennt und in nimmermüder Liebe besorgt ist, euch das Heil zu bringen ...

472  Aufgabe, ... an der Aufgabe, die der Herr dir gibt, wirst du erkennen den Grad Seiner Liebe ...

763  Aufgabe, ... Buße sollen sie tun ... erkennen ihren Ursprung ... rastlos arbeiten an ihrer Seele ... tätig sein in der Liebe ... horchen auf die Stimme im Herzen ... allen Freuden der Welt entsagen ... demütig sich dem Vater im Himmel unterwerfen ... um Gnade bitten unentwegt ... dienen dem Schöpfer des Himmels und der Erde ... dienen dem liebenden Nächsten ... und Ehre geben dem Vater im Himmel bis in alle Ewigkeit ...

645  Aufgabe, ...doch ohne Glauben wandelt der Mensch auf seinem Erdenweg in unverändertem geistigen Zustand und erfüllt die ihm gestellte Aufgabe auf Erden nicht ...

836   Aufgabe, ... so wird also nimmermehr die geistige Reife von der irdischen Erdenaufgabe abhängig gemacht werden können, sondern ein jeder Mensch in jeder Lebenslage zu seiner inneren Gestaltung beitragen können und also auch für diese verantwortlich sein ...

456   Äußerlichkeiten vermeiden

609   Arbeit, ... die einfachste Begebenheit im menschlichen Leben kann, weil Liebe-durch-flutet, jahrelange Arbeit irdischen Wertes aufwiegen ...

442/479   Atmosphärische Hüllen der Erde

606   Atmosphäre

568   Barmherzigkeit, göttliche

568   Barmherzigkeit, menschliche

1032  Barmherzigkeit, ... und es ist die Barmherzigkeit die reinste Nächstenliebe, denn sie will Hilfe geben und erwartet keine Gegenleistung ...

591   Bedürfnis, ...darum lasset immer nur euren Vater im Himmel walten ... Er allein weiß, wessen ihr bedürft ....

451   Beispiel geben in Liebe und Demut...

1107 Befreier, ... und in dieser Not der Seele lässet der Herr einen Mann erstehen, dessen Geist (Seele?) voll des Gottesgeistes ist . . . . Er wird reden von Gott in solcher Art, daß aufatmet, wer ihn als Befreier des Geistes unzähliger Irrender erkennen wird. Es wird ein Kampf sein gegen ihn, doch sein Wort und die Macht seines Wortes schlagen den Feind nieder . . . . Er wird ringen um die Seelen, er wird von der Liebe predigen, und er wird die Herzen entflammen und sie anspornen zu geistiger Mitarbeit . . . . Er wird den Menschen bieten die reinste göttliche Lehre, und es wird erkennen den Geist, der aus ihm spricht, ein jeder, der willig ist, das Rechte zu tun. Er wird nicht fürchten irdische Macht und auch keineswegs Gewalt ausüben, sondern in größter Geduld und Liebe den Menschen nahelegen ihren falschen Lebenswandel, ihre Weltsucht und ihren Untergang . . . . Und sie werden sein Wort vernehmen und sich daran aufrichten, sie werden in sich gehen und die Wahrheit seiner Worte erkennen . . . .

Sie werden ihn schützen wollen, den man verfolgen wird, und es werden sich bald zwei Parteien bilden und gegeneinander streiten . . . . Und der Herr wird denen große Kraft verleihen, die für ihn sind, und die Macht derer wird abnehmen, die wider ihn ziehen. Und also beginnet das neue Reich . . . . Und gesegnet, wer der inneren Stimme Gehör schenket und eintritt für das, was er in sich vernimmt . . . .

725   Begebenheiten, ... es wechseln die Begebenheiten des täglichen Lebens in voller Zustimmung des Herrn und es sind alle Geschehnisse gleichsam eine Zulassung von oben, da sie stets nur eins bezwecken, den Widerstand zu stählen und den Seelenzustand immer heller und klarer werden zu lassen ... und so ist jede Begebenheit, die zu reger Geistestätigkeit Anlass gibt, auch eine von GOTT zugelassene, da sie zur Schulung des Menschen erforderlich ist ...

791   Begierden, ... achtet auf euch selbst und auf eure Begierden und suchet letztere in euch zum Schweigen zu bringen ... setzet ihnen rechten Widerstand entgegen ...

865   Begierde, ... so wird er in der Unterdrückung der eigenen Begierde einen Vorteil für die Seele sehen, er wird mehr für ebendas Seelenheil tätig sein, im gleichen Maß auch das Verlangen nach der Welt verlieren und um seiner Seele willen auch dort Verzicht leisten, wo es ihn nach Erfüllung seiner Wünsche gelüstet ...

938   Beruf, ... dass der Beruf nicht zu leiden braucht um geistiger Arbeit willen ...



1105  Beruf, ... Und so wird jeder Beruf, der die Bedürfnisse der Menschen deckt oder in irgendeiner Weise sich wohltätig an der Menschheit auswirkt, seinen Segen davontragen und vor den Augen Gottes bestehen können, jedoch eine Tätigkeit, die nur den Zweck hat, Werke zu schaffen, die dem Gegenteil dienen, die in keiner Weise nutzbringend (sind, d. Hg.) und nur Werte oder Macht vergrößern helfen, wird niemals die Zustimmung des göttlichen Schöpfers finden, und es wird dereinst der Mensch in tiefster Reue der Zeit gedenken, die er mit solcher Tätigkeit, ob gedanklich oder körperlich . . . . ausgefüllt hat und die ihm nicht den geringsten Nutzen brachte für die Ewigkeit ....




677   Bestimmung, ... dies allein ist Bestimmung eines jeden auf Erden, sich aus der Nacht des Geistes zu erlösen, um eingehen zu können in das Reich des Lichtes ... der ewigen Wahrheit ...

611   Bestimmung, ...es hat der Mensch auf Erden nur eine Bestimmung ... sich geistig zu betätigen ... und seinem letzten Ziel der Vereinigung mit GOTT nachzugehen ... dem Geistigen in euch muss allein nur Beachtung geschenkt und mit vollem Willen von der Materie, den Freuden und Verlockungen der Welt Abstand genommen werden, so geht der Mensch seiner wahren Bestimmung auf Erden nach und kann unendlich Großes und Wertvolles erreichen ... die Wiedervereinigung mit dem Geist GOTTES ...

878  Bestimmung, ... es tritt der Mensch zwar in ein Abhängigkeitsverhältnis zu GOTT
ein solange er auf Erden wandelt, indem sein Lebenslauf durch Ereignisse aller Art bestimmt ist, denen er sich nicht widersetzen kann. Es ist ihm aber dennoch der freie Wille des Handelns und Denkens gegeben ...

432  Beten für Verstorbene

861  Betrachtungen, ... deshalb soll der Mensch sich in regelmäßige Betrachtungen versenken, er soll alles Irdische in dieser Zeit beiseite lassen und nur nachdenken über solche Fragen die das ewige Leben betreffen ... er soll tief im Herzen des Schöpfers gedenken und sich als Dessen Geschöpf betrachten und Aufklärung verlangen über seine eigentliche Bestimmung ... Und so ihm dies geworden ist, solle er sich selbst erforschen, alles unreine Denken aus dem Herzen entfernen ...

708  Beurteilung, ... folgerichtiges Beurteilen wird den Menschen immer schwerer fallen ... sie werden vielen Irrungen ausgesetzt sein, solange sie den HERRN Selbst nicht um Beistand bitten und das versäumen die meisten ... so entstehen vielerlei Meinungen und Auffassungen von dem, was einzig und allein wichtig ist im irdischen Dasein ...

608  Bertha Dudde, ... dem Werk, das nun unter deinen Händen entsteht ...

799  Beweise, ... je weniger der Mensch nach Beweisen verlangt und dennoch in tiefstem Glauben steht, desto ersichtlicher wird ihm das Walten und Wirken der ewigen Gottheit sein, und was dem Ungläubigen Anlaß gibt zum Widerspruch, ist für ihn gerade ein unbestreitbares Zeichen der göttlichen Liebe, und er glaubt, weil er von dieser Liebe erfaßt ist ...

869  Bibel, ... was euch die heilige Schrift lehrt, ist ohne Zweifel anzunehmen ... wer nur den Buchstabensinn erfasst, der wird schwerlich eindringen ...

631  Bild, ... zusammenhängendes Bild, falsche Ansichten ....

449  Bitte erfüllen

623  Bitte, ... was ihr in Meinem Namen erbittet, wird euch gegeben werden ... und jegliches Gebet wird erhört werden, wenn es euch zum Seelenheil gereicht ...

1096  Böse, Macht des, ... die Macht des Bösen auf die menschliche Seele ist gewaltig, und sie wirket sich entsetzlich aus . . . . Wird ihr kein Widerstand entgegengesetzt von seiten des Menschen, so vergiftet sie alles Denken und Fühlen dessen, und es macht sich jener geistige Zustand bemerkbar, wie er zur Zeit die Erde beherrscht ... ein jeder hat nur sich und seine Vorteile vor Augen und schrecket nicht vor entsetzlichen Mitteln zurück, um diesen Vorteil auszunutzen. Und jegliches Mitgefühl, jegliches Erbarmen ist unter der Menschheit verschwunden. Es ist nur Haß und Zwietracht auf Erden vorherrschend es wird das Liebesgebot völlig mißachtet und es betrachtet keiner den Nächsten als gleichfalls Gottes Geschöpf . . . . Es ist ein nahezu haltloser Zustand geworden, ein Wüten untereinander, das alles Bisherige in den Schatten stellt . . . . Und wer brachte diese Verworfenheit der Menschen zustande? Wer war der Anlaß zu diesem ungeheuren geistigen Verfall der gesamten Menschheit? Es fehlt dieser der Widerstandswillen, es fehlt ihr die Kraft, um Widerstand zu bieten gegen die Anstürme ebendieser bösen Macht ... Er schaltet sozusagen Gott aus und glaubet, Seine Unterstützung nicht zu benötigen, und die Folge davon ist, daß er der bösen Macht nicht mehr gewachsen ist . . . . Die Folge seiner Überheblichkeit ist der tiefe Fall, denn es ringet die gegnerische Macht den Willen nieder, sie schwächt ihn zuerst, um den Menschen zuletzt völlig willenlos zu machen, und es ist dann dessen Kraft nicht mehr groß genug, sich aus den Fesseln des Feindes zu befreien, so er sich bemüht, sich ihr zu entwinden . . . . Denn ihm fehlt der Retter, ihm fehlt der Beistand in der Not. Und wenn ihr Menschen nun dies bedenket, wie fest euch der Widersacher in seinen Händen hält, wie er völlig über euch Gewalt hat, so müsset ihr nun einen Ausweg suchen aus der Gefangenschaft, in die ihr euch selbst brachtet . . . . ihr müsset noch in letzter Stunde euch an Den wenden, Der euch befreien kann aus jeder Not und Gefahr ...  Nur ihren Willen müssen sie der ewigen Gottheit opfern, sie dürfen nicht wollen, was ihnen als einzig begehrenswert erscheint, sondern nur an das Heil ihrer Seelen denken, und also müssen sie auch willens sein, sich zu lösen von der Welt, die sie bis dahin beherrschte. Und so dies erreicht würde ohne Strenge und gewaltsame Maßnahmen, würde das Strafgericht abgewendet bleiben, doch denen, die verstockten und harten Herzens sind, wird die Stimme gewaltiger ertönen, und die Not auf Erden wird den klarsten Beweis dessen erbringen, daß Gott Seiner nicht spotten läßt und Er die Ereignisse daher so über die Erde und ihre Bewohner kommen läßt, gleichsam als letzten Ruf aus der Höhe, auf daß er entweder die Menschheit vom Abgrund zurückreiße oder ihr ewiges Verderben ankündige, denn es ist dies das einzige Mittel, das die geistige Not auf Erden noch beheben kann ...

480  Boten GOTTES

752  Botschaften, ... alle Weisheit, die heute die Menschen zu besitzen glauben, wird hinfällig werden angesichts der Botschaften vom Himmel ...

573  Brücke, ... und zwar wird vom Jenseits eine Brücke zur Erde
geschlagen werden ... Ich Selbst werde zu euch herniedersteigen ...

964  Buch des Lebens, ... denn es wird offen und klar alles Tun und Lassen im Buch des Lebens verzeichnet sein und also auch verantwortet werden müssen ...

612  Christentum, ... es hat der Herr beschlossen, die größtmögliche Vergeltung zu üben, wenn Sein Wille nicht mehr anerkannt und Sein Name verspottet wird ... regiert nur noch irdische Macht, Reichtum und Rang ... gewisse Kreis versuchen sogar, die Grundfesten des Christentums zu erschüttern ...

415/543  Dämonen


1066  Denken, Umschwung ... Und ein solches Hindernis vermag zuweilen einen Umschwung des Denkens herbeizuführen und die Nachlässigkeit und Gleichgültigkeit allem Geistigen gegenüber zu beheben. Und daher wird der Wille Gottes immer dort eingreifen, wo der geistige Verfall abzusehen ist. Denn stehet die menschliche Seele so nahe vor dem Untergang, dann müssen einschneidende Erlebnisse das Gemüt belasten, soll die Seele noch in letzter Stunde von dem Abgrund zurückgehalten werden. Der beste Beweis ist der fortgesetzte geistige Rückgang, der überall deutlich zutage tritt ...


1087  Denken, ...  was ihr im tiefsten Innern denkt und anstrebt, ist allein gültig vor Mir, denn Ich brauche keine Bestätigung dessen, da euer Denken Mir hinreichend bekannt ist ...

650  Diener, ... denn Ich brauche euch, Meine Diener auf Erden ...

784  Dienen, ... und ist das Erdenkind zu dienen bereit, dann erfüllt es auch den rechten Erdenzweck, denn im dienen allein wird es reifen können zur Vollkommenheit ...
 

985   Dienen, ... nur im Dienen wird der Mensch zur Höhe gelangen können ... austeilen in Liebe dem Nächsten, was ihm selbst zur Verfügung steht, und sich für die Not des Menschen einsetzen, auf dass diese gelindert und behoben werde ... jedoch immer von der Liebe
zum Mitmenschen getrieben ... was ihr dem geringsten Meiner Brüder tut, das habt ihr Mir getan ...

569   Demut, ... in tiefster Demut soll er alles in Empfang nehmen ...

784   Demut, ... ihr sollt das Höchste erreichen und könnt dies nur, wenn ihr euch in der Demut übet. Je geringer ihr euch selbst anseht, desto eher erhebt euch der HERR ...

599   Demut, innere ... durch Depressionen ...

677   Demut, ... die Demut und vollste Unterwürfigkeit dem HERRN gegenüber sind erste Bedingungen, um dereinst zum HERRN zu gelangen ... was die Seele einst von GOTT getrennt hat, war Überheblichkeit und Herrschsucht ... und so kann nur durch Selbsterniedrigung die Seele wieder zu GOTT zurückfinden ... im
Verstandesmäßigen Ergründenwollen aber liegt keinerlei Demut ... bis er endlich in Selbsterkenntnis seiner Schwäche sich bittend und in tiefer Demut an den Schöpfer selbst wendet ... wenn sich der Seele die tiefste Bereitwilligkeit bemächtigt, GOTT dem HERRN zu dienen ...

 1067  Demut, ... aber es glaubt der Mensch, solcher Hilfe nicht zu bedürfen, weil er sich selbst stark genug wähnt, um sein Leben sich zu zimmern, und er an den eigentlichen Lebenszweck nicht recht denkt. Sehet, das ist der große Fehler der Menschheit, daß sie ihrer eigenen Kraft allzusehr vertraut . . . . und daher stolz und überheblich ist . . . . Der rechte Glaube muß bekundet werden durch demütiges Wesen. Je weniger der Mensch sich selbst vertraut, desto eher begehrt er Hilfe . . . Und es ist wahrlich die rechte Hilfe von den im Licht stehenden Wesen zu erhoffen ...

872   Denken, ... doch wird immer das Denken des Menschen ausschlaggebend sein, welche geistige Kraft Unterstützung gewährt ...

557   Depression, geistige ... wahre Selbstzermürbung ...

759   Depressionen, ... es ist für die Seele eine Art Zwang, dass sie, um den Glauben zu stärken, zeitweise in einer Depression gehalten wird ...

639   Depressionen, ...doch widersetzt sich der Mensch, dann sucht sich die Seele in ihrer Not einen Ausweg, indem sie unter Mitwirkung der guten Geistwesen den Körper mit allerlei Plagen belegt, mit körperlichen Leiden, Depressionen oder Mißhelligkeiten, die ihm das Leben erschweren oder unangenehm machen ...

599   Depression, ... indem der Mensch solchen Depressionen ausgesetzt ist, die wieder Anlass geben zum Nachdenken und belebend wirken auf Körper und Geist ... solche Niederschläge als Wiederbelebung für Geist und Körper auffasst und in diesem Sinn betrachtet, wird größten Nutzen daraus ziehen ...

828   Depressionen, ... eine unbeschreibliche Sehnsucht wird in euch wach werden, so ihr nach Vollkommenheit trachtet und der Wonne des Himmels gedenket. Und es wird dieses Verlangen dazu beitragen, der Seele Fesseln abzustreifen, denn es wird das Verlangen nach der Welt und den irdischen Freuden im gleichen Maß zurückgehen, es wird der Sinn nach irdischem Gut schwinden und nur das, was der Seele Glück bedeutet, wird begehrt werden. Und so ihr in diesem Zustand euch befindet, wird auch jegliche Depression weichen ... es lässt sich
die Seele so oft treiben, sie schwankt hin und her und ist doch nicht fest in sich selbst und dann bedarf es solcher Depressionen, um sie zu festigen und das Verlangen zu ihrem Schöpfer zu schüren. Hat sie solche Stimmungen überwunden, dann wir es wieder licht und klar in ihr
sein und sie lebet mit doppelter Sorge ihrer Befreiung ...

437   Dienen, Macht der Liebe ...

486   Dienen, Wille zum Dienen ...

752   Dienen, ... GOTT und dem Nächsten zu dienen ... ohne eigenen Vorteil, immer nur dem inneren Herzensdrang entsprechend ...

621   Dienen heißt, auch Kränkungen geduldig hinnehmen ...

904   Dienen, ... Ich begehre nur Liebe und volles Vertrauen von euch und so ihr Mir diese gebt, beweiset ihr, dass ihr Mir dienen wollt ...

921   Dienen, ... und euer ganzer Lebensweg soll nur ein Dienen sein. Dem Vater aller Schöpfung dienen heißt, sich Seinem Willen voll und ganz unterwerfen, alles von euch abtun, was nicht im Einklang steht zu Seinen Geboten, d.h. immer nur tun, was der Vater verlangt - und so
werdet ihr auch dienen eurem Nächsten und ihm alle Liebe antun müssen, wollet ihr wahrhaft eins werden mit der ewigen Gottheit, denn nur in der tiefsten Erniedrigung liegt die Erlösung, nur wer dienet wird dereinst herrschen können und es muss aller Überheblichkeit der Kampf angesagt (werden) und in größter Demut die Gnade GOTTES erfleht werden ...

587   Dinge, geistige ... das Wissen um geistige Dinge ist völlig unabhängig von weltlichen Erfahrungen ...

830   Dürre, ... es wird die Zeit kommen, wo große Dürre sein wird auf Erden, wo nur hie und da ein Quell sickert und die Menschheit dem Verdursten nahe sein wird. Und wenn der HERR des namenlosen Elends dieser Zeit steuern will, indem Er den Felsen frischen Trank entströmen
lässt und Brünnlein öffnet, die Seine Kinder mit lebendigem Wasser erquicken sollen, so versandet diese Quellen nicht, sondern danket dem HERRN, Der euch vor Not und Elend bewahren will ...

864   Drang, ... es ist in jedem Wesen der Drang, die derzeitige Form alsbald zu verlassen und es geht daher mit vermehrtem Tätigkeitstrieb einer jeden ihr gestellten Aufgabe nach ...




662   Dreieinigkeit, ... Weisheit, Liebe, Macht des Willens ... Liebe als Vater ...  Weisheit als Sohn ... Wille als Heiliger Geist ... jede Personifizierung GOTTES ist falscher Begriff ... denn ein Wesen, in dem sich alles vereint und das in seiner Licht- und Kraftfülle unvorstellbar ist, kann nicht in einer Person zum Ausdruck gebracht werden ... doch um den Menschen den Vorstellungsbegriff zu ermöglichen verkörperte Sich diese ewige GOTTHEIT in einem Menschen, so dass diesen nun
wohl das Äußere vorstellbar ist, was nun als Sohn GOTTES der Menschheit begreiflich wurde ...




930   Dreieinigkeit, göttliche ... der Mensch vermag das eine nicht zu fassen, dass sich in einer Wesenheit die GÖTTLICHKEIT in aller Fülle zu bergen vermag, dass aber der reine Geist untrennbar ist und das allerunwürdigste Wesen in engster Verbindung steht mit Ihm ... dass also auch unter der ewigen GOTTHEIT nur dieser untrennbare Geist zu verstehen ist und alles aus Ihm Hervorgegangene Geist aus GOTT ist ... und der Begriff GOTT VATER - GOTT SOHN ist nicht anders zu erklären, als dass der VATERGEIST von Ewigkeit sich durch Menschenmund offenbarte, dass also GOTT SOHN das Gleiche ist wie GOTT VATER, nur dem Menschen begreiflich geworden durch JESUS CHRISTUS ...



1097  Erdinnere, ... wie sich die Weltweisheit vergebens bemüht, eine Erklärung zu finden, welche Kraft das Erdinnere beherrscht, so wird es ihr auch niemals möglich sein, diese Kräfte zu analysieren, und also vergeblich Versuche anstellen, welche bezwecken sollen, die unerforschten Erdkräfte ihrem Willen untertan zu machen ... also Veränderung der Erdoberfläche . . . . nie anders in Erscheinung treten können, als der Wille Gottes es gutheißt. Denn letzten Endes untersteht die Gesamtschöpfung dem göttlichen Willen . . . . Nur das Handeln und Denken der Menschen ist frei . . . . Es muß also alles Denken, was nicht den tiefen Glauben als Grundbedingung hat, ohne endgültiges Resultat bleiben, es wird der Mensch mit solchem Denken immer nur suchen und suchen, doch niemals zu dem rechten Ergebnis kommen . . . . Also es irret der Mensch, solange er ohne Gott zum Wissen gelangen will, ganz gleich, welche Richtung dieses sein Denken nimmt ...

6313   Erscheinungen im Kosmos, Stern

580     Erscheinungen der Zeit, ...in welchem Zusammenhang diese mit der ewigen Gottheit stehet ...

430    Ewigkeit, ...  so wandelt alles seit Ewigkeit in gleichen Gesetz, und bis in alle Ewigkeit wird dies seinen Fortgang nehmen ...

234    Irrlehren


235    Leid, Sorgen

432    Gebet für Verstorbene

437    Gnade, ...  durch die Werke der Liebe erwerben
...

486    Dienen, Wille zum Dienen ...

752    Dienen, ... GOTT und dem Nächsten zu dienen ... ohne eigenen Vorteil, immer nur dem inneren Herzensdrang entsprechend ...

621    Dienen heißt, auch Kränkungen geduldig hinnehmen ...

904    Dienen, ... Ich begehre nur Liebe und volles Vertrauen von euch und so ihr Mir diese gebt, beweiset ihr, dass ihr Mir dienen wollt ...

921    Dienen, ... und euer ganzer Lebensweg soll nur ein Dienen sein. Dem Vater aller Schöpfung dienen heißt, sich Seinem Willen voll und ganz unterwerfen, alles von euch abtun, was nicht im Einklang steht zu Seinen Geboten, d.h. immer nur tun, was der Vater verlangt - und so
werdet ihr auch dienen eurem Nächsten und ihm alle Liebe antun müssen, wollet ihr wahrhaft eins werden mit der ewigen Gottheit, denn nur in der tiefsten Erniedrigung liegt die Erlösung, nur wer dienet wird dereinst herrschen können und es muss aller Überheblichkeit
der Kampf angesagt (werden) und in größter Demut die Gnade GOTTES erfleht werden ...

587    Dinge, geistige ... das Wissen um geistige Dinge ist völlig unabhängig von weltlichen Erfahrungen ...

830    Dürre, ... es wird die Zeit kommen, wo große Dürre sein wird auf Erden, wo nur hie und da ein Quell sickert und die Menschheit dem Verdursten nahe sein wird. Und wenn der HERR des namenlosen Elends dieser Zeit steuern will, indem Er den Felsen frischen Trank entströmen
lässt und Brünnlein öffnet, die Seine Kinder mit lebendigem Wasser erquicken sollen, so versandet diese Quellen nicht, sondern danket dem HERRN, Der euch vor Not und Elend bewahren will ...

864    Drang, ... es ist in jedem Wesen der Drang, die derzeitige Form alsbald zu verlassen und es geht daher mit vermehrtem Tätigkeitstrieb einer jeden ihr gestellten Aufgabe nach ...

662    Dreieinigkeit, ... Weisheit, Liebe, Macht des Willens ... Liebe als Vater ... Weisheit als Sohn ... Wille als Heiliger Geist ... jede Personifizierung GOTTES ist falscher Begriff ... denn ein Wesen, in dem sich alles vereint und das in seiner Licht- und Kraftfülle unvorstellbar ist, kann nicht in einer Person zum Ausdruck gebracht werden ... doch um den Menschen den Vorstellungsbegriff zu ermöglichen verkörperte Sich diese ewige GOTTHEIT in einem Menschen, so dass diesen nun
wohl das Äußere vorstellbar ist, was nun als Sohn GOTTES der Menschheit begreiflich wurde ...

930    Dreieinigkeit, göttliche ... der Mensch vermag das eine nicht zu fassen, dass sich in einer Wesenheit die GÖTTLICHKEIT in aller Fülle zu bergen vermag, dass aber der reine Geist untrennbar ist und das allerunwürdigste Wesen in engster Verbindung steht mit Ihm ...
dass also auch unter der ewigen GOTTHEIT nur dieser untrennbare Geist zu verstehen ist und alles aus Ihm Hervorgegangene Geist aus GOTT ist ... und der Begriff GOTT VATER - GOTT SOHN ist nicht anders zu erklären, als dass der VATERGEIST von Ewigkeit sich durch Menschenmund offenbarte, dass also GOTT SOHN das Gleiche ist wie
GOTT VATER, nur dem Menschen begreiflich geworden durch JESUS CHRISTUS ...

6313    Erscheinungen im Kosmos ...  Stern

580     Erscheinungen der Zeit, ...in welchem Zusammenhang diese mit der ewigen Gottheit stehet ...

430     Ewigkeit, so wandelt alles seit Ewigkeit in gleichen Gesetz, und bis in alle Ewigkeit wird dies seinen Fortgang nehmen ...

234     Irrlehren

235     Leid, Sorgen

432    Gebet für Verstorbene

437    Gnade, durch die Werke der Liebe erwerben ...

420    Gegenwart,  ... die Vergangenheit löst sich von selbst auf ...  immer ist die Gegenwart das Allein-Ausschlaggebende ...

235    Gottvertrauen

235/437    Sorgen

235     alles ertragen

8840   Flugobjekte, unbekannte

235/434/439    Gebet stärkste Waffe

611    Gebet, ... Gebet zum himmlischen Vater das Erste und Wichtigste ... es ist die Waffe im Kampf und eure Stärke ... ihr braucht nur immer beten und wollen ...

439    Gebet, ... beste Waffe gegen das Böse ...

395    Geben...  segnet sich von selbst ...

638    Geisteszustand, ... es achten die Menschen nicht auf ihren Geisteszustand, wenn sie sich inmitten der täglichen Sorgen befinden ... sich selbstempfehlen der göttlichen Gnade ...

389    Geistwesen möchten sich kundgeben

390    Geist GOTTES verkörpert sich in BD

460    Gesandter,  ... Mein Gesandter, der statt Meiner zu den Erdenkindern spricht ...

388    Gewissen, ...  ist der rechte Wegweiser zum ewigen Leben ...

388/399   Gewissen, ... ständige Kontrolle seiner selbst in der Stimme seines Gewissens ...

431    Lenkung,  ... lenkend und eingreifend in alles Geschehen ...



236    MEIN Wort

7618/7618 a    Böse,  ... Entstehung des

688    Egoismus, ... nur immer nach Befriedigung seines >Ichs<. sucht und alle Liebe,  deren er fähig ist, nur diesem >Ich<. gilt. Und es geht von dieser Eigenliebe immer nur Böses aus ... die Sucht, alles Erdenkliche für sich zu besitzen, ist Anlass zu allen Lastern und Untugenden, die dann einem solchen Eigenliebenden anhaften ...

433    Ehre...

781    Eingreifen GOTTES, ... wie nötig das Eingreifen GOTTES jetzt geworden ist ... wie gefährdet die geistige Lage der Menschheit ist ...

829    Eingreifen von oben, ... das kommende Ereignis betreffend, das euch schon in allernächster Zeit in Schrecken und Aufregung versetzen wird: Es ist ohne Zweifel der Zeitpunkt gekommen (260339), der ein Eingreifen von oben erfordert und es ist von größter Bedeutung, dass ihr erfahret, welcher Zustrom geistiger Kraft auf die Menschen übergeleitet wird, um sie auf dieses Geschehen vorzubereiten ... wenn nun die Welt stutzig wird über Ereignisse, die ohne Zweifel von anderer als menschlicher Seite kommen, wenn dadurch eine völlige Umgestaltung auch des irdischen Lebens erfolgen muss ... wenn nun eine Zeit angeht, die eine völlig neue genannt werden kann, so muss
auch die geistige Einstellung gleichfalls eine Umänderung erfahren ....

626    Empfindungsleben, ... dass das Empfindungsleben des Menschen ein ganz verschiedenartiges ist ... es ist die Seele gleichsam mit verschiedenartiger Widerstandskraft rein äußerlichen Dingen gegenüber ausgestattet ... trotzdem kann die fehlende Widerstandskraft sehr leicht im Erdenleben erworben werden
durch GOTTVERTRAUEN ...

573    Engel, ... legionenweise werden Engel des Himmels herabsteigen zur Erde ... und versuchen den Menschen Licht zu bringen ...

935    Engel, ... und es geht ein Engel durch das Land und sein Bemühen ist, den Menschen Licht zu bringen und sie von dem Abgrund, dem sie zusteuern, zurückzuhalten ... und dieser Engel der die Welt durchschreitet, gibt sich kund, im Brausen des Sturmes, im Säuseln des Windes, in sengender Glut, in strömendem Regen, in Blitz und Donner und in jeglicher Naturerscheinung, in jeder Katastrophe ...

678    Entscheidung, ...die Allmacht GOTTES lässt kein Wesen aus, auf dass es sich entscheide, wem seine Liebe gilt ... der irdischen Welt oder der Heimat seiner Seele ...

595    Entdeckungen, Erfindungen ... dass auch diese Erfolge den Menschen mehr oder weniger von geistiger Kraft zugewendet wurden, dass sich diese geistige Kraft geäußert hat durch alle die Menschen, die auf dem Gebiet der Wissenschaft nun Entdeckungen und Erfindungen machten ... nur, dass der Mensch aus eigenem Willen seine Schaffenskraft und Schaffensmacht, die ihm von GOTT zugeht, dazu benutzt, Werke erstehen zu lassen, die dem Gemeinwohl der Menschheit nicht dienlich sind. Das ist wider GOTTES Anordnung und kann nimmermehr gut geheißen werden ... die Kraft geht ohne Unterschied einem jeden Menschen zu, der eigene Wille aber nützt diese Kraft zum Guten oder Bösen, denn böse Mächte suchen gleichfalls ihren Einfluss auszuüben und der Mensch nahm solchen
Einfluss willig an, sich der göttlichen Kraft bedienend, doch dem Bösen
unterstellend ...




883    Erdenleben, ... es muss der Mensch dessen eingedenk sein, dass er selbst seine Verkörperung angestrebt hat und das Erdenleben angetreten hat mit dem festen Vorsatz, es so zu nützen, dass alle Schlacken sich absondern von der Seele und diese in aller Reinheit den irdischen Körper verlassen und sich mit dem göttlichen Geist vereinen kann. Sie darf auch nicht vergessen, dass ohne das Erdenleben eine Höherentwicklung nimmermehr möglich ist und dass sie daher auch alles Schwere willig auf sich nehmen muss ...




596    Erfindung, ... so verblendet ist ihr Denken, dass sie sich selbsttätig schaffend wähnt, dass sie kein Wesen anerkennt, das gleichsam alle Fäden der Menschen in seiner Hand hält ...

694    Ereignisse, ... es wird nicht an einem Menschen die Zeit spurlos vorübergehen und der Anzeichen werden viele sein, die den Menschen aus der Lethargie des Geistes erwecken und aufmerken lassen sollen, dass eine ewige GOTTHEIT sichtbar eingreift ... doch die Ereignisse werden sich häufen und selbst die Überheblichen innerlich erbeben lassen, wenn sie ihre Ohnmacht erkennen. Und ein solches Geschehnis bereitet der HERR vor ... in das eigenmächtige Walten in Ungerechtigkeit wird ER eingreifen und den Menschen erkenntlich SEINEN Willen äußern ... es werden in dieser Zeit alle erregbaren Gemüter erstarren, denn die Größe des Geschehens ist zu gewaltig ...

758    Ereignisse, ... und die Welt wird immer verstockter, immer finsterer im Denken und immer weiter entrückt der ewigen Wahrheit. Es ist somit nur noch die Möglichkeit, durch welterschütternde Ereignisse das Denken der Menschen zu ändern und um nicht alle diese Irrenden dem Untergang verfallen zu lassen ...

889    Ereignisse, ... in gewissen Zeitabständen lenkt der Vater im Himmel die Geschehnisse auf Erden in immer neue Bahnen. Es treten Ereignisse ein, die alles Vorhergegangene umstürzen ...

391    Erdenleben gewählt habt



1066  Erdenleben, ... Die Sorglosigkeit der Menschen in geistiger Beziehung nimmt Ausmaße an, daß gerechterweise dagegen angegangen werden muß von seiten des göttlichen Schöpfers, denn es ist das ganze Erdenleben sinn- und zwecklos, so die Seele in dem gleichen Zustand die irdische Hülle verläßt, wie sie diese empfangen hat. Und es ist ein so unnütz verbrachtes Leben dem Herrn ein Greuel, denn es gab der Herr den Menschen dieses Leben zur Höherentwicklung der Seele, nicht aber zu gedankenlosem Dahinleben und zum Nachjagen irdischer Freuden ...



403    Erde, böser Einfluss

704    Erde, ... und der Kern der Erde ist unablässig tätig in sich und wird Eruptionen zuwege bringen, deren Ausmaß ungeheuer sind, und ihr schwebt in größter Gefahr das Leben zu verlieren, so ihr Meiner nicht gedenkt ...

572    Erdendasein, ...  nur noch Mittel zum Zweck ist ...

579    Erdengüter, ...  ungleiche Verteilung ...

440    Erde, ...  in den ferneren Jahrzehnten ereignen sich seltsame Dinge auf und über der Erde ...

471    Erde, ...  immer nur das Mittel zum Zweck ...

664    Erde, ...eine kurze Zeit noch und die Erde wird eine Trümmerstätte werden an vielen Orten ... und was zu Mir hält, wird Arbeit bekommen an den Seelen der irrenden, doch willigen Erdenkinder ...

842    Erde, ... die innere Beschaffenheit der Erde ist von außerordentlicher Widerstandskraft und deshalb ist die Erde bestimmt auf Ewigkeiten hinaus, die geistigen Wesen zu bergen zum Zwecke der Vervollkommnung. Und es wird daher niemals von einem Weltuntergang die Rede sein können, der eine völlige Vernichtung der Erde bedeutet ...



768    Erde, ... die Erde ist und bleibt für die Menschheit, was sie immer war ... der Aufenthaltsort, wo die Seele sich durch Widerstände ausreifen soll für ihre eigentliche Bestimmung, wo sie erkennen soll, dass nur im geistigen Reich ihre wahre Heimat ist, nach der sie trachten soll ohne Unterlaß ...

450    Erde,  ... Tal des Leidens ...

767    Erde, ... die Erde schwebt gleichsam inmitten aller feindlichen Gewalt ...

831    Erde, ... alles auf Erden dient der geistigen Fortbildung ...

936    Erde, ... und ob auch endlose Zeiten vergehen, es wird die Erde gleichfort belebt sein und es wird dieses Leben immer bedingt sein von geistiger Kraft ...

593    Erde, ... das Land, das ihnen verheißen ist, suchen sie nun nicht mehr auf Erden ...

455    Erdenzeit, ...  Gnadenzeit ...

945    Erde, ... wird plötzlich und unvermutet der Kern der Erde revoltieren und alle Berechnungen der Forscher zuschanden machen ...

1003    Erde, Aufenthalt ... ihr habt euch diesen Aufenthalt gewählt auf Erden in Erkenntnis dessen, was euch mangelt, ihr habt der Gelegenheit viele, die Schwächen und Fehler zu bekämpfen ... es hat die Seele ihren Aufenthalt im Fleisch sich selbst erwählt ...

792     Erdenzeit, ... wenn ihr der kurzen Erdenzeit gedenket, die ihr beieinander weilet, dann seid ihr alle doch nur Gäste auf Erden und müsset sonach alle in Frieden miteinander leben, wollet ihr euch nicht die Erdentage aus eigener Schuld unerträglich machen ...

969    Erdenzeit, ... es ist die Erdenzeit ein winziger Moment in der Ewigkeit und wahrlich ist das Leid nur gering zu nennen ...

459    Erlösungswerk Christi

466    Erlösungswerk, ... solange dieser ein solches Erlösungswerk nicht anerkennen will ...

8962    Erlösungswerk, ... doch die große Sünde der Abweisung Meiner Liebekraft erforderte zur Tilgung das Erlösungswerk JESU CHRISTI ... sie kann nicht von dem Wesen selbst abgetragen werden, weil sie im Zustand hellster Erkenntnis stattfand, im Zustand der Vollkommenheit, die das Wesen hätte zurückhalten müssen, die Sünde aber schon
das Einwirken des Gegners gewesen ist, der als Erster Meine Liebe zurückgewiesen hat und nun in dieser Verfassung alles Böse aus sich heraus gebar und auf die Wesen  übertrug die sich ihm freiwillig übergaben und also mit ihm abstürzten zur Tiefe ...

758    Erlösungswerk, ... es kann aber nimmermehr ein Mensch aus eigener Kraft sich erlösen ... wenn der Mensch aus freiem Willen den Erlösungsgedanken im Herzen bewegt ... wenn er sich vorzustellen versucht, dass er rettungslos der gegnerischen Macht ausgeliefert ist ... dass sein Ringen um die Erkenntnis ein vergebliches wäre, weil die Macht des Bösen ohne das Erlösungswerk so stark wäre, dass der Mensch nicht dagegen ankämpfen könnte. Doch ebendiese Macht wurde gebrochen, durch den HERRN JESUS CHRISTUS und es hat nun die Macht der Liebe die Oberhand ...

794    Erlösungswerk, ... wie unsagbar schmerzlich müsset ihr leiden, wenn ihr das Erlösungswerk nicht anerkennet, wenn ihr den Glauben verlieret an JESUS CHRISTUS, Der euch erlöst hat von Tod und Sünde ...

906    Erlösungswerk, ... dass Ich für euch gestorben bin - Ich will nur eure Zusicherung haben, dass ihr Willens seid, dieses Mein Erlösungswerk anzuerkennen, und Ich will dann alle Schuld von euch nehmen und euch erlösen aus der Gewalt des Bösen ...

932    Erlösungswerk, ... den jegliches Schöpfungswerk entstand durch die Liebe GOTTES nur zur Erlösung alles Geistigen, das durch eigene Schuld in gebanntem Zustand ist ...

861    Erkenntnis, ... es kann dir nicht verborgen bleiben, wie wenig sich die Menschen gerade jetzt befassen mit geistigen Fragen. Sie alle fürchten eine gewisse Erkenntnis und gehen ihr daher aus dem Wege. Und gerade dieses Ausweichen ist das Übel, das dem Menschen
größten Schaden bringt ...

443    Erregung, Heftigkeit

453    Erscheinungen, seltsame

568    Feinde, ... ihr aber sollt lieben auch eure Feinde ...

605    Feinde, ... auch euren Feinden Gutes zu tun ...

684    Feinde, ... ihr sollt nur immer Liebe walten lassen und nicht Vergeltung suchen, denn > richtet nicht, auf dass ihr nicht gerichtet werdet<.. Und so, wie ihr vergebet euren Feinden, so wird auch euch vergeben werden, denn wie ihr zumesset, so wird euch zugemessen werden. Jeder Mahnung und Warnung des Herzens sollt ihr Gehör schenken, so sie euch antreibt, Böses mit Gutem zu vergelten, denn auch ihr habt zahllose Male im Leben gefehlt und suchet und
erwartet doch die Barmherzigkeit des Vaters im Himmel ...

548    Fehler und Schwächen ...

846    Fliege, ... ihre Tätigkeit besteht in der fortgesetzten Verbesserung der Luft und zwar in einer gewissen Reinhaltung von den, Menschen mehr oder weniger schädlichen kleinen und allerkleinsten Insekten, die wieder von der Fliege als Nahrung aufgenommen werden und es wird daher nicht eines dieser winzigsten Lebewesen gänzlich ohne Sinn die Schöpfung beleben, denn in irgendwelcher geistiger Verbindung zum ganzen Schöpfungswerk stehen sie immer ...

782    Forscherarbeit, geistige ... wenn man sich der sichersten Quelle alles Wissens bedient ... wenn man die göttliche Kraft selbst in Anspruch nimmt, um in die Wahrheit geleitet zu werden. Die Ergebnisse sind wahrlich unumstößlich, sie können als Grundlage weiterer Aufbauarbeit genutzt werden und sind von so unschätzbarem Wert, dass keine irdische Weltweisheit diesem gleichgestellt werden kann ... wozu jahrelanges Studium nötig ist, wird in kürzester Zeit den
Menschen klarstens vermittelt werden und kann ohne jedes Bedenken als reinste Wahrheit entgegengenommen werden ... doch die Menschheit wählt diesen Weg nicht und sucht stattdessen ihrerseits zu forschen, zu grübeln und zu beweisen ... und kann doch zu unumstößlichem Resultat nimmermehr kommen, denn die letzte
Erfüllung behält Sich der HERR des Himmels und der Erde Selbst vor ...

1007   Forscher

405     Fortschritt auf irdischem Bereich ein Nachteil für alles Geistige ...

892    Führer, ... wer nun dem Volk als Führer dient, muss gleichsam das rechte Leben vorleben, er muss in der Liebe tätig sein und nur immer die Liebe zum Beweggrund alles Handelns werden lassen ...

904    Führung, ... und so bedenket, dass alles Meiner Führung unterliegt, dass kein Schritt vergeblich getan wird, und alles nach weisem Plan seinem Gang gehen muss, um wieder einem bestimmten Zweck zu dienen ...

606    Freien, ... im Freien euch der guten Wirkung solcher Einströmungen von außen überlasst ...

646    Freuden, ... wer der Freuden im Erdenleben viel aufzuweisen hat, ist wahrlich nicht in Liebe vom himmlischen Vater bedacht ...

656    Freuden, ...gar bald erkennt der Mensch die Kraft des GOTTESWORTES an sich selbst ... er flieht die Welt und ihre Freuden und sucht sein Glück allein in der öfteren Verbindung mir dem Vater ...

439    Freuden, ... Gefahr weltlicher Freuden ...

635    Freund, ... ICH will Mich von einem jeden finden lassen und will sein Freund und Bruder sein ...

895    Frieden, innerer ... Erhellung des Geistes ist innerer Frieden ... er wird vielmehr sich in dem glücklichen Zustand befinden, dass ihn nichts mehr ungewöhnlich berührt. Er wird alles wohl durchleben, jedoch mir geringerer Beteiligung des Herzens - er wird auch nicht sonderlich leiden unter Begebenheiten, die sonst sein ganzes Wesen erschüttert hätten, dagegen alles hinnehmen als eine Begleiterscheinung des täglichen Lebens, was ihm nur zugedacht ist vom göttlichen Vater zum Zweck weiterer Vervollkommnung. Und es kann nichts den inneren Frieden stören, der nur immer fühlbar in Erscheinung tritt, je mehr sich das Erdenkind befleißigt, den Willen des Vaters im Himmel zu erfüllen ...

1101  Ewigkeit, ... in der Ewigkeit ist der Zeit- und Raumbegriff hinfällig, denn nichts ist begrenzt, es ist nur ein immerwährendes, von Zeit und Raum unabhängiges Bewußtsein göttlicher Kraft ...

668    Frömmigkeit, ... desgleich ist alle so genannte Frömmigkeit nur mehr Formalität geworden und das ist es, was die ewige GOTTHEIT nun nötigt, einzugreifen ... auf dass die Menschheit zurückgeführt werde zum wahren Glauben ...

451    Früchte, ... an ihren Früchten erkennen ...

783    Heiligensprechung, .. . jene aber, die sich dazu berechtigt und berufen fühlten, eine Gemeinschaft der Heiligen zu gründen, maßten sich in der Tat ein Beurteilungsvermögen zu, das über menschliche Fähigkeiten geht ... ist durch Menschen widerrechtlich entstanden eine geistige Gemeinschaft ... wendet sich der Mensch in seinem Gebet nicht an den himmlischen Vater selbst, sondern sucht durch Fürbitten sein Ziel zu erreichen und dies beeinträchtigt immer das rechte Verhältnis zum Vater ...

393    Herz und Verstand

399/419    Herzen, ... Zug des ...

406    Herz, ... euer Herz wird euch lenken ...

437    Herz, ... stets muss euer Herz sprechen ...

480    Herz, ... Stimme des Herzens ...

769    Herz, ... gebet acht auf die Stimme des Herzens ...

572    Gebet,  ... Macht des Gebetes ...

637    Gebet, ... er vermehret sein geistiges Gut im selben Maß, als er sich des Gebetes bedient ...

623    Gebet, ... jegliches Gebet wird erhört werden, wenn es euch zum Seelenheil gereicht ...

887    Gebet, ... die Macht des Gebetes ist nicht zu verkennen ... denn es ist das bewusste Verbinden mit dem himmlischen Vater, es ist das Gebet die bewusste Inanspruchnahme der göttlichen Gnade ...

627    Gebet, ... doch ihr nützet alle die Kraft des Gebetes zu wenig ... ohne das Gebet vermögt ihr nur wenig ... so ihr um euer Seelenheil betet, werdet ihr Erhörung finden ... und wenn euer Gebet nicht erhört wird, dann forschet was ihr nicht recht getan habt ... ob aus der Tiefe des Herzens das Gebet emporgesandt wurde oder nur von den Lippen kam und daher nicht an des Vaters Ohr gedrungen ist ... forschet, ob ihr Irdisches erbeten habt, das euch der Vater vorenthält aus väterlicher Einsicht und Weisheit ... und achtet stets darauf, euren Willen dem Willen des HERRN zu unterstellen in jedem Gebet ... DENN DER VATER WEISS, WAS EUCH GUT TUT UND FÜR EUER SEELEN - HEIL VONNÖTEN IST ... ER WIRD EUCH BEDENKEN IN RECHTER ART DOCH NIE WIRD ER AUS FALSCHER VATERLIEBE EUCH ETWAS GEWÄHREN, WAS NUR ZUM SCHADEN DER SEELE IST ...

597    Gebet, ... und einem jeden Menschen kann zur Erfüllung seiner Erdenaufgabe nur das innige Gebet helfen ... wer sich zu erhaben dünkt, GOTT um Hilfe zu bitten, wird wohl auf Erden groß sein, doch einer der Letzten in der Ewigkeit...

580    Gebet,  ... Worte nicht vonnöten ... im Herzen zu GOTT beten ...

584    Gebet, ... auf Gebet von Erdenmenschen angewiesen ....

674    Gebet, ... und es wird das innige Gebet stets eine Waffe sein gegen ein  innerliches Verflachen, was für den Menschen die höchste Gefahr bedeutet ...

695    Gebet, ... so wie vollstes Vertrauen und ungezweifelter Glaube Ihn stets ... erfreuen wird. Und so sammle dich im Gebet und bitte den Vater um Seinen Beistand in allen dich bedrückenden Anliegen und Fragen ... und bringt Ihm die ungeteilteste Aufmerksamkeit und den besten Willen entgegen ...

709    Gebet, ... die Macht des Gebetes wird von euch allen unterschätzt ... sie ist so groß, dass euch alles gelingen wird, was ihr im Gebet erfleht ...

1082  Gebetserhörung, ... wo aber eine dieser Forderungen nicht erfüllt wird, wo die Liebe, der Glaube oder das vertrauende Gebet fehlt, dort muß das Erdenkind noch durch Prüfungen gehen, um den Weg endlich zu Mir zu finden. Ihr begehret so oft unnütze Dinge, und so Ich euer Gebet darum nicht erhöre, zweifelt ihr und befragt euch nicht um den Grund und wieweit die Schuld auf eurer Seite liegt, daß ihr keine Erhörung findet ...

811    Gebote, ... dass es keinen anderen Weg zum Vater gibt, als dass ihr Seine Gebote haltet und die Liebe übet. Und so ihr Ihm gehorcht, seid ihr Ihm in Liebe ergeben ...

756    Geburt JESU

397    Gedanken, böse

454    Gedanken der Schutzwesen erfassen ...

815    gedankliche Beeinflussung, ... immer dann einen geistigen Fortschritt zu verzeichnen haben, wenn sie sich gedanklich von höheren Geistwesen beeinflussen lassen ...

807    Gedanken, ... in der Fernwirkung der Gedanken erkennt der Mensch am ehesten eine übersinnliche Kraft ... es ist jeder Gedanke geistige Kraft, er kann daher erbeten, empfangen und weitergegeben werden ... wo aber in geistiger Reife diese Kraft genützt wird, kann das Gedankenleben eines Mitmenschen stark beeinflusst werden schon auf Erden ... dies erkennend, muss der Gedankenübertragung große
Aufmerksamkeit geschenkt werden, denn es ist diese ein Beweis des Wirkens einer Kraft, die man, menschlich oder irdisch gesehen, ableugnen möchte ...

601    Gedanken, ... aller irdischen Gedanken ledig zu werden ...

475    Gedanken, ... Worte und Werke steten Reinigungen unterziehen ...

863    Gedankenübertragung

549    Gedanken der Menschen beeinflussen (aus dem Jenseits)

875    Gedanken, ... und es ist darum überaus schwer, auf die Menschen gedanklich einzuwirken, solange sie von der Welt, ihren Pflichten und Freuden mit Beschlag belegt werden und der angekündigten Geschehen nicht achten ...

900    Gedankengut des Menschen, ... und so bleibt zu bedenken, dass wissenschaftlich wohl alle Behauptungen belegt werden können, dass aber das Gedankengut des Menschen noch nicht restlose Erklärung gefunden hat, wenn in Betracht gezogen wird, dass der Mensch ja auch anders zu denken imstande ist als nur das, was in der materiellen Welt
sichtbar, also auch erklärbar ist ... es kann ihnen doch niemals die gleiche Gehirntätigkeit nachgewiesen werden, was jedoch der Fall sein müsste nach Auffassung der  weisheitsvollen Forscher, die alles Geistige abzuleugnen versuchen ...

926    Gedanken, ... dass alle geistigen Zuwendungen den Menschen bedrücken, d.h. dass er gezwungen ist, sich mit solchen Gedanken abzugeben, die ihn belasten. Er wird versuchen, sie zu verscheuchen, doch immer wieder tauchen sie auf, entweder das menschliche
Herz in Unwillen zu versetzen oder auch tief nachdenklich zu stimmen und letzten Endes doch die Wahrheit solcher Gedanken zu erkennen und von nun an ihnen mehr Aufmerksamkeit zu schenken ...

615    Gedanke, ... jeder Gedanke des Menschen ist geistige Kraft ...

952    Gedanken, ... die Gedanken werden den Menschen so vielseitig übermittelt von den sie betreuenden Geistwesen, so dass es nur auf das erfassen und verwerten dieser ankommt. Und das ist niemals abhängig von der Lebenslage des Menschen und dem ihm bestimmten Schicksal ...

1067   Gedanken, ... weit eher liegen die Menschen im Kampf mit den sich ihnen aufdringen wollenden Gedanken, die den Menschen nach jener Richtung hin beeinflussen möchten . . . . was sie tun sollen, um gottgefällig zu leben ...

1072   Gedanken, ... zuweilen begehrt der Mensch Aufklärung in Dingen, die sein Denken bewegen, und er achtet nicht der auf ihn einströmenden Gedanken, die gleichsam wie von selbst auftauchen und eben ergriffen werden möchten ... was ist der Gedanke . . . . wie entsteht er, und was ist Anlaß zu so unendlich verschiedener Formulierung des Gedankens? . . . . Und es muß ihm die Antwort werden, daß der Gedanke geistige Kraft ist . . . . und daß also geistige Kraft vermittelt wird ...



1114  Gedanken, ...wer seine Gedanken beachtet, der wird erkennen, daß diese auf ihn einströmen erwünscht und unerwünscht. Es tauchen so oft Gedanken auf, die ihm lästig sind, die ihn zu etwas bestimmen wollen oder ihn hindern wollen, etwas auszuführen, und immer sind solche Gedanken die dem Menschen vernehmliche innere Stimme, die Stimme des Gewissens. Läßt sich nun der Mensch von solchen Gedanken lenken, immer im Hinblick auf Gott und im Willen, das Rechte zu tun, so wird er wahrlich recht geleitet sein ...




1116  Gedanken, ... es sind dies die Gedanken, die abseits gehen wollen und die nicht dem göttlichen Willen entsprechen. Es versuchet der Feind, gerade auf solche Seelen einzuwirken, die Gott dienen wollen, und es ist ihm dazu ein jedes Mittel recht. Und so versuchet er, durch gedankliche Einflüsterungen das strebende Erdenkind abzubringen von seinem ernsten Streben nach Gott, und es wird daher gerade eine ringende Seele oft anzukämpfen haben gegen solche Gedanken, die als gegnerischer Einfluß erkannt und daher abgelehnt werden müssen ...

1117  Gedanken, ... in ungeahnter Fülle strömen dir die Gedanken zu, um von dir ergriffen zu werden, doch es läßt das verstandesmäßige Denken diese übermittelten Gedanken nicht zur Geltung kommen. Es muß sich der Mensch willenlos hingeben den jenseitigen Kräften und nichts Irdisches denken . . . . er muß nur mit seinem Schöpfer sprechen wollen und sein Herz öffnen, daß es die göttliche Stimme vernehme ...

1072   Gedankenübertragung, ... wenn der Mensch allen seinen Gedanken mehr Beachtung schenken möchte, würde es ihm bald auffallen, daß immer irgendwelcher Frage eine Antwort in Form eines Gedankens folgt, die der Mensch allerdings als sich selbst gegeben verwirft, die aber des öfteren wieder als Gedanke auftaucht, also sich gleichsam immer wieder ins Bewußtsein drängt . . . . Alle derartigen Gedanken, die Probleme berühren, welche den Menschen oft beschäftigen, sind Einflüsterungen der jenseitigen Wesen, die sich anders den Menschen nicht kundtun können als eben in Form von Gedankenübertragung ... es können nun zwar auch die Wesen sich äußern, deren Wissen nicht ausreichend ist und die daher auch die Menschen falsch unterweisen. Doch dort setzt das Wahrheitsverlangen des Menschen selbst die Grenzen . . . . Wer um der Wahrheit willen die Wahrheit begehrt, hat keine Übermittlungen solcher unreifen Geistwesen zu fürchten ...

487    Gegenwart,  ... doch weilet der HERR auf Erden ständig in des Menschen Nähe, oft unerkannt, den Seinen aber fühlbar durch Sein gnadenreiches Wirken ...

653    Geduld, ... indem ihr euch überwindet und jede Unduldsamkeit bezähmet um Seinetwillen und es wird euch bald nichts mehr zum Stein des Anstoßes werden können ...

732    Geduld, ... jeder Mahnung solcher Art liegt eine Notwendigkeit zugrunde, die ihr wohl nicht einsehen wollt, die aber den himmlischen Vater zum Eingreifen zwingt, weil es zu eurem Besten ist. Und je geduldiger und ergebener ihr euch dem Willen des HERRN unterzieht, desto schneller wird alles Unheil von euch genommen sein, denn Der euch solches sendet, wird es wieder von euch nehmen, wenn die Zeit gekommen ist ...

598    Gefahr,  ... zum Zweck der Kräftigung des Willens zugelassen von oben ...

982    Gefahr, ... wer sich in die Gefahr begibt, kommt sehr leicht darin um ... und so ist dir dringend geraten, alle Lockungen der Welt zu widerstehen, denn nichts ist der Seele unzuträglicher, als Glanz und Pracht der Welt ...

628    Gefahr, ... siehe, Mein Kind, die Liebe, Geduld und Sanftmut haben an sich eine so große Kraft, dass jede Gefahr leicht dadurch abgebogen werden kann ....

629    Gefangen genommen, ... und es werden gefangen genommen, die Meinen Namen verkünden vor aller Welt ...

443   Gefühle,  ... im Gleichmaß der Gefühle bewegen ...

869   Gegeben/genommen, ... wer viel hat, dem wird noch gegeben werden, doch wer wenig hat, dem wird auch noch das wenige genommen werden ... und so nimmt Er, wo man Seiner nicht achtet, und gibt, wo Er begehrt wird, und es wird das göttliche Wort von unnennbarem Vorteil sein ...

752    Gegenkraft, ... es wirket die Gegenkraft auf das Denken der Menschen gleicherweise ein und sucht alles Vernommene als unglaubwürdig hinzustellen ...

695    Gegenpol, ... alles was sich nicht bedingungslos der Kraft von oben hingibt, wird von dem Gegenpol ergriffen und gleichsam immer mehr geschwächt und dann hat die Seele maßlos zu kämpfen, um wieder in Verbindung zu kommen mit der Kraft von oben ... und das alles nur , wenn leise Zweifel das Herz gefangennehmen wollen ...

8962    Gegensätze, ... Ich kann nicht oft genug gegen diese Irrlehre ... dass in Mir alle Gegensätze seien ... angehen, die ihr aber als selbstverständlich angenommen habt, eben weil ihr als Mensch euch nichts Vollkommenes vorstellen könnt ... mit Meiner Liebe und Weisheit aber ist es nicht zu vereinbaren, dass Ich Meine Geschöpfe erschaffen habe mit bösen Trieben ...

800    Gegenwart, ... dass Er in eurer Mitte weilet, wo ihr Seiner Erwähnung tut ...

681    Gegner, ... denn es sind auf Erden gar viele, die der Welt haarscharf beweisen wollen, wie falsch und sinnlos der Glaube ist an JESUM CHRISTUM als Gottes Sohn. Denen gegenüber müsst ihr gerüstet sein und könnet dies nur durch Meinen Geist, der in euch tätig wird, sobald ihr in Gefahr kommt, solchen Widersachern standzuhalten. Dann wisset, dass ihr nimmer allein seid, dass Ich ein jedes Wort des Gegners höre und ihnen durch euch ihre Unsinnigkeiten widerlege ... und wisset, dass ihr Mir darum auch dienen sollt, auf dass euer gläubiges Herz Meine Worte vernehme und ihr somit statt Meiner redet ...

589   Geistiges Leben, ... Geistige Leben im Menschen völlig getrennt geht von rein irdischen Bemühungen ...

642    Geist, ... der Geist des Menschen hat die Fähigkeit, sich über alles irdische zu erheben ...die Verbindung mir der Erde und ihrer Materie ist nur der Körper eingegangen, niemals aber die Seele und der göttliche Geist ...

1121  Geist, ... und ebenso unmöglich ist es, die Menschen von dem Vorhandensein des Geistes zu überzeugen, da wieder nichts Äußerliches darauf hinweist, sondern alles Geistige nur geistig spürbar oder wahrnehmbar ist. Der realistische Mensch verlangt Beweise und will alles rein sachlich begründet haben. Eine sachliche Begründung . . . . ein Beweis des Vorhandenseins göttlichen Geistes im Menschen wäre aber nur in der Weise möglich, daß eine Probe aufs Exempel gemacht würde . . . . daß sich der Mensch bereit erklären würde, alle Vorbedingungen zur Erweckung des göttlichen Geistes zu erfüllen . . . . dann würde er an sich selbst die Glaubhaftigkeit dessen erfahren . . . . Statt dessen verwirft der Mensch, der allzugründlich zu sein glaubt, die Erfahrung des anderen und bleibt geistig blind. Ein inneres Seelenleben ist ihm fremd, das Außenleben nimmt ihn und sein Denken völlig in Anspruch, und sein Geist schlummert in tiefster Umhüllung und kann sich nicht lösen daraus ...




1095  Geistiger Verfall, ... In vollster Klarheit wird das Bild des geistigen Verfalls sichtbar werden, so der Tag anbricht, an dem das große Unheil über die Erde kommen wird. In Zeiten der Not flüchtete der Mensch zu Gott . . . . In diesem Unglück aber gedenket nur ein winziger Bruchteil der Menschheit Dessen, Der allein Rettung bringen kann, und es wird der geistige Tiefstand so deutlich erkennbar sein an der Verzweiflung der Menschen, die keinen Weg der Rettung wissen. Und gerade darum ist es so notwendig, daß diese Heimsuchung über die Menschen kommt, die das Denken derer doch noch etwas umgestalten kann, weil die Not unermeßlich groß und irdische Hilfe ganz unmöglich sein wird. Der im Glauben lebt, den schrecket das Unglück nicht in dem Maße wie den Glaubenslosen, gibt er sich doch jederzeit willig seinem Gott und Vater zu eigen ...




396    Geistwesen

543    Geistereinfluss auf Menschen

589    Geister ... es belehren euch die Geister, die um euch weilen, und suchen eure Gedanken, so zu lenken, dass sie der Wahrheit nahe kommen ...

757    Geister, ... die reinen Geister belehren die Menschen in verschiedener Form. Wo eine direkte Verbindung vom Jenseits zur Erde möglich ist, lässt sich auch eine geregelte Unterweisung durchführen ...

549    Geistwesen, ... mit den Menschen verständigen ...

926    Geistwesen, ... in sichtbarer Erdennähe sind jene Geistwesen tätig, deren Aufgabe es ist, den Menschen Kenntnis zu geben von der ständigen Umformung alles dessen, was die Erdoberfläche belebt ... diese Aufgabe ist nur in Form von Gedankenübertragung möglich ...
und Fragen stellen, deren Beantwortung eben die Tätigkeit jener Geistwesen ist, und den Menschen also in Form von Gedanken von den Geistwesen übermittelt wird ...

452    geistiger Tod

452    geistige Nahrung

939    geistige Beschaffenheit, ... die geistige Beschaffenheit des Menschen ist weitaus bedenklicher als ihr glaubt, denn ihr gehet noch mit großer Seelenruhe einher, wo ihr euch schaudernd abwenden müsstet, wenn ihr den geistigen Zustand recht erkennen möchtet ...

595    Geistige, ... alles Geistige wird sich zusammentun und absondern von der Welt ...

615    Geistige, ... alle Kraft ist Geist ... das Geistige, den wahre Reichtum der Seele, so wenig betreut und dort über große Verluste gleichgültig hinweggeht ... wenn ihr bedenkt, dass dieses verlorene Gut verurteilt ist, den gleichen  Weg nochmals zurückzulegen und es in eurer Macht liegt, dieses zu verhindern ...

587    Geist, ... und bleibet daher immer unwissend, solange ihr nicht dem Geist in euch die Freiheit gebt, für euch tätig zu sein ...

675    Geist, ... wie nichtig ihr im Verhältnis zur ewigen GOTTHEIT seid ... doch wiederum seid ihr Meine Geschöpfe und was Ich erschaffen, ist Geist von Meinem Geist ... es ist der Ausfluss Meiner Liebe ... es ist ewig und unvergänglich und somit auch nicht wertlos ...

811    Geist, ... ihr seid Meine Geschöpfe von Ewigkeit, ihr seid Geist von Meinem Geist, bestimmt, gleich Mir zu erschaffen und zu beleben ...

1110 Geist, Kraft des ... des Geistes Kraft ist unvorstellbar, er wirket mächtig und unbegrenzt, denn er ist nichts aus sich, sondern alles aus Gott . . . . Er ist unbesiegbar, er beherrschet die Höhe und die Tiefe, er ist überall gegenwärtig und schöpfet alle Weisheit aus Gott, er ist ewig unveränderlich . . . . er ist der ewigen Gottheit Willensäußerung . . . . er ist die zum Ausdruck gebrachte göttliche Kraft selbst. Und darum kann er nicht vergehen, nicht geringer werden, er kann sich auch niemals verändern oder anders wirken, als es der Wille Gottes ist ...  Vermag der Mensch die Wahrheit dessen zu erkennen, dann bleibt ihm jeder Zweifel fern, denn er füget sich dann willig dieser göttlichen Kraft ein und wird erfaßt von dieser, und er kann nun gleichfalls nur den Willen Gottes erfüllen.

Des Geistes Kraft wirket in allen, die da glauben und in der Liebe tätig sind. Doch die nicht im Glauben stehen und aller Liebe bar sind, sind vom eigenen Willen geleitet, und der eigene Wille . . . . ohne Glaube und Liebe . . . . widerstrebet dem göttlichen Willen und also dem göttlichen Liebegeist . . . . Der eigene Wille gehorchet den Einflüsterungen jener Wesen, die gleichfalls den eigenen Willen herrschen ließen auf Erden sowie auch nun im Jenseits . . . . Es sind dies unvollkommene Seelen, die den göttlichen Geist nicht anerkannten und also außerhalb seiner Wirkung standen auf Erden und nun vom Jenseits aus ihren Einfluß geltend machen auf die Menschen, die gleichen Sinnes sind . . . . die ohne Glauben und ohne Liebe leben . . . . Die göttliche Geisteskraft jedoch teilet sich allen mit, die Gott erkennen und Ihn lieben, die glaube- und liebe- willig sind und sich der ewigen Gottheit nähern wollen ...

849    Geistige, ... alles, was dem menschlichen Auge sichtbar ist, hat die große Aufgabe, das in sich bergende Geistige der ewigen Gottheit zuzuführen, denn in aller Materie ringt sich das Geistige empor ...

799    Geisteskraft, ... die Annahme, dass das Leben auf Erden im Vollbesitz aller Geisteskraft geführt werde, ist irrig ...

615    Geistig, ... geistiges Gut ...

768    Geistige Einstellung, ... es wird nicht Rechnung getragen der durch und durch geistigen Einstellung, die zum Erkennen göttlicher Weisheit Vorbedingung ist ...

8430    Gewissen, ... Ich werde einen jeden einzelnen durch die Stimme des Gewissens ansprechen, Ich werde ihn erkennen lassen die Vergänglichkeit aller weltlichen Freuden und Güter, Ich werde ihn selbst durch Leid und Not gehen lassen ...



1114  Gewissen, ... die innere Stimme gibt dem Menschen Kunde vom Willen Gottes, und dazu soll dieser zuerst geachtet werden, denn so er diese befolget, wandelt er auch den rechten Weg. Um nun die Stimme in sich zu vernehmen, muß der Mensch bereit sein, dem Willen Gottes nachzukommen, er muß gleichsam die göttlichen Weisungen erbitten, um ihnen entsprechen zu können, und so er diesen Willen bezeiget, wird Sich Gott ihm auch kundtun, und zwar, je nach Würdigkeit, in verschiedener Weise. Zumeist durch die Stimme des Gewissens . . . . Diese ist jedem Menschen vernehmbar, der nach innen lauscht, sie ist die Mahnung, das Gute zu tun, und die Warnung, das Böse zu lassen, sie ist der sicherste Wegweiser, der Mahnruf und das Warnsignal aus der Höhe ...




678    Gericht, ... das große Gericht wird sich für einen großen Teil der Menschheit noch unsagbar segensreich auswirken ... sich noch von dem Rande des Verderbens entfernen und der Gnade GOTTES sich empfehlen. Die sich noch in letzter Stunde zu Ihm bekehren, sind von nun an die eifrigsten Befolger des Vaters und Willen GOTTES ...

815    Gerechtigkeit, ... es fordern die Menschen Gerechtigkeit und haben selbst nicht den rechten Maßstab für ihr eigenes Tun und Handeln ...

729    Genuß, ... aller Lebensgenuß muss sich ungünstig für die Seele auswirken, und es wird im gleichen Maße der Seele Schaden zugefügt, wo der Körper im Wohlleben schwelgt. In einer Zeit ungehemmten Lebensgenusses ist dem Widersacher jegliche Macht eingeräumt, er kann Besitz ergreifen von den Sinnen der Menschen und so zerstörend auf die Seele einwirken, und alle Dämonen gewinnen Einfluss auf diese, ist doch der Mensch viel eher geneigt, das irdische Leben in vollen Zügen zu geniesen, als sich mit geistigen Dingen zu befassen ...

730    Gesetz, ...ein ewiges Gesetz bestimmt die Richtlinien für alles Denken und Handeln ...

905    Gesetze, ... und Ich achte nicht der Gesetze die sich die Menschen selbst machen ...

701    Gericht, ... das kommende Strafgericht wird Zeugnis sein, wie unendlich barmherzig das Walten der ewigen GOTTHEIT ist und wie allen noch in letzter Stunde der Weg zur Umkehr nahegelegt wird und wie eines jeden Willen die Änderung seines Schicksals bewirken kann ...

474    Gewalt, ... Gewalt wird zerbrechen am Glauben ...

586    Gewalt, böse geistige ... verheerende Wirkung hätte diese uneingeschränkten Einfluss auf die Menschen ...

739       Gewinnsucht, ...dass sie selbst Schuld sind an der körperlich und seelisch mißlichen Lage, in der sie sich auf Erden befinden und dass allein nur durch die starke Gewinnsucht, die Anlass ist, dass man in die Erde einzudringen versucht, um ihr möglichst viele Werte zu entziehen ...

576    Glaube, kindlicher ...

811    Glaube, ... denn so ihr glaubt, fest und ungezweifelt, ist dieser Glaube euer Schutzwall gegen alle Gefahren des Leibes und der Seele ...

413    Glaube, ... denn die an Mich glauben sind Meine Kinder ...

450    Glaubenslosigkeit, ... ist die alleinige Ursache von Not ...

915    Glaubenslosigkeit, ... es ist der Zeitpunkt gekommen, da sich alles auflehnet gegen GOTT, es ist ein Chaos in geistiger Beziehung, das alle bisherige Glaubenslosigkeit in den Schatten stellt (150539) ... doch wird es auch so weit kommen, dass gezwungen ist, seinen Glauben zu verleugnen, wer der Welt dient, denn ihm stehen sonst keine Möglichkeiten zu, den irdischen Anforderungen gerecht zu werden ...

781    Glaube, ... man wird euch alles zu erschüttern oder zu nehmen versuchen und dies so (schlau?) bewerkstelligen wollen, dass ihr in arge Not kommen werdet und dann den festen Glauben an den Heiland beweisen müsset ... und wer den Erlöser dann in sich hat, dessen Herz wird festbleiben und Ihn nicht dahingeben um äußeren Vorteil willen ...

754    Glaubensprobe, ... drei volle Jahre werden vergehen, bis die gesamte Christenheit die Glaubensprobe bestanden hat ...

600    Glaube, ...Glaube und Vertrauen das erste, was errungen werden muss vom Menschen ... darum werdet ihr Mich auch dann erst lieben lernen in aller Inbrunst, wenn ihr glaubt aus ganzem Herzen ...

859    Glaube, ... so nun aber alles Erdenkliche unternommen wird, unter der Menschheit jeglichen Glauben auszurotten, und immer wieder darauf hingewiesen wird, dass nur wenige verstandesmäßig das tiefste Wissen ergründen können, wird bald eine derartige geistige Leere unter den Menschen verbreitet sein ... und nichts wird die geistige Not auf Erden zu lindern vermögen, denn man wird die Aufnahme, die
reinstes Geistesgut sind, verlachen und verhöhnen ...

872    Glaube, ... diesen Glauben so zu gestalten, dass er in allen Versuchungen oder Lebensproben nicht wankend wird, ist der alleinige Zweck aller Anfechtungen, die über dich kommen und denen du, immer im Hinblick auf den Heiland, tapfer widerstehen sollst ...

453    Glaubenslosigkeit, ... Glaubenslosigkeit ist so weit, dass nur gewaltige Zeichen vermögen, die Menschen aufmerksam zu machen ...

485    Glaubenslosigkeit,  ... Hindernis ...

833    Glaubenslosigkeit, ... unsägliches Elend ruft die Glaubenslosigkeit der Menschen hervor ...

928    Glaubenskampf, ... er wird den Glaubenskampf erst mit sich selbst auszufechten haben und wird sich dazu große Kraft von GOTT erbitten müssen, dass er Stand hält, wenn alles um ihn zu wanken droht. Desgleichen wird eine allgemeine offensichtliche Kampfmethode angewandt werden, die jede geistige Richtung anfeindet und verfolgt, die nicht durch oberste Kritik gegangen ist. Der letzte Versuch wird sein, ohne Rücksicht auf Konfession den Menschen bestimmen zu wollen, der alten Lehre zu entsagen und sich einer neuen Richtung anzuschließen, die jedoch im Widerspruch steht zur Lehre CHRISTI und sonach Verderben bringend für die ganze Menschheit sich auswirken muss ...

924    Gedanke, ... jeder Gedanke, dem der tiefe Glaube zugrunde liegt, ist aufgenommenes Geistesgut, und als solches unbestreitbare Wahrheit und so der Mensch also den Glauben auch zu jener Stärke bringt, dass er durch nichts erschüttert werden kann, gehen ihm
unausgesetzt Gedanken zu, die nichts anderes sind, als ihm übermittelte geistige Kraft, die in dem also gläubigen Erdenkind außergewöhnliche Fähigkeiten zur Entfaltung kommen lässt und sonach der Glaube allein Ursache ist, wenn der Mensch die undenklichsten Hindernisse überwinden und ihrer Herr werden kann, denn er besteht den Kampf mit Hilfe geistiger Kraft, die der Vater im Himmel Seinen Erdenkindern zukommen lässt, weil es Ihm vollgläubig vertraut ...



452    Glaube, ...  im Glauben wurzelt alle Kraft ... starken felsenfesten Glauben ...

1039  Glaube, ... und die den Schild des Glaubens vorantragen, sind wahrlich unbesiegbar, sie kämpfen und streiten mit Mir, und Ich schütze sie vor jeder Gefahr ...

401    Glück, ... irdisches ...

473    Gnade, ... göttliche Gnade ...

746    Gnade, ... es wird ein jeder Gnade empfangen dürfen im Übermaß, und Ich verwehre sie keinem, der nur zu Mir findet im Gebet. Und darum sollet ihr nicht glauben, dass ihr nur in der Gnade steht, die ihr zu Mir gefunden habt ... Meine Gnade geht unbegrenzt auch denen zu, die in aller Demut solche von Mir erwarten, und es wird nicht einem Menschen die Gnade verweigert werden, so er sie nicht selbst zurückweist ...

736    Gnade, ... die Gnade GOTTES aber wird sich herabsenken ewig und unveränderlich auf Seine Geschöpfe ... zur Erlösung die Gnade GOTTES Grundbedingung, d.h. unerläßlich notwendig ist ... die Hilfe zum Aufstieg zu GOTT ... so müsste alles heißen, was unter dem Begriff >Gnade<. den Menschen zugänglich gemacht wird ... und alles nur durch die göttliche Gnade, die sich ein jedes Wesen erbitten kann, von jedem, der sie nur begehrt ...

675    Gnade, ... ihr lebt zwar in Meiner Gnade, so ihr diese erbittet und diese Gnade stärkt euren Willen ...

673    Gnade, ... es versäumen die Menschen so oft, sich der Gnade GOTTES zu empfehlen ... beginnt nichts, ohne euch der Gnade des himmlischen Vaters anheimgestellt zu haben und es wird euch das Leben leichter sein ...

897    Gnade GOTTES, ... und so der Mensch in der Gnade GOTTES lebt, ist er von unsichtbarem Schutz umgeben - er begehrt die Zuwendung göttlicher Kraft und ist gleichsam erfasst von dieser, so dass all sein Handeln und Denken bestimmt ist vom göttlichen Willen ...

906    Gnade, ... und so ist es unstreitbar um vieles besser, wenn Meine Kinder ihr Verhältnis zu Mir erkennen und kindlich bittend und demütig Meine Gnade begehren, denn es ist dies ein Eingeständnis ihrer Schwäche und ihrer Unwürdigkeit und nützt mehr als ein öffentliches Bekennen ihrer Sünde vor den Menschen ...

1023    Gnade, ... denn die göttliche Gnade ist ja der Inbegriff der göttlichen Führung ... wer sich Gnade erbittet, wird nicht ohne solche belassen bleiben, und göttliche Gnade empfangen heißt, jeder eigenen Verantwortung enthoben zu sein, denn der HERR Selbst nimmt Sein
Erdenkind an der Hand und führt es, weil es seinen Willen nach Ihm bekannt hat und sich Ihm anvertraut ...

 1073   Gnade, ... wie oft bietet sich dem Menschen die Gelegenheit, daß er die ihm zugehende Gnade nur zu erfassen braucht, doch sein Wille diese bewußt abweist, und nur darum, weil er selbst sich stark genug fühlt und er keine Hilfe von oben zu benötigen glaubt ...

440    GOTT, ... das Erkennen einer wirkenden GOTTHEIT ...

753    GOTT, ... wer Mich erkennen will muss glauben ... muss aber auch die Liebe tätig sein ... dass die ewige GOTTHEIT nimmermehr verstandesmäßig, sondern nur im Herzen ergründet werden kann, soweit dies je einem Menschen möglich ist ...

750    GOTT, ... und noch viel weniger wird es ihm gelingen Mich zu spezialisieren d.h. Mein Sein und Werden in irgendwelche Form zu bringen, die dem menschlichen Verstand annehmbar erscheint. Es ist dies eine hoffnungslose Angelegenheit, die nimmermehr ein befriedigendes Ergebnis zeitigen könnte, denn Ich war, Ich bin ... und werde immer sein ein unergründlicher Geist, Der alles in Sich birgt, was das gesamte Universum aufzuweisen hat ... dem alle Schöpfung
untersteht, weil sie von Ihm ausgegangen ist ... und Der aller Dinge Anfang und Ende ist ... der Liebegeist von Ewigkeit zu Ewigkeit ...

622    GOTTESGEIST, ... ist die unmittelbare Ausstrahlung der göttlichen Kraft ... alles muss gehorchen dem Willen dessen, der Träger dieser Kraft ist seit Ewigkeit ... wird so plötzlich über die Erdenkinder kommen

825    Gottesleugner

613    Gottesdienst, ... der scheinbare Gottesdienst, den sie Mir heute zu verrichten glauben, ist nur eitle Angewohnheit, weder belebt vom rechten Denken, noch von tiefem, ungezweifelten Glauben ... das innige Verhältnis zum Vater wird erst hergestellt werden in größter Not ...

654    Gottesdienst, ... und das erst ist der wahre Gottesdienst, wenn der Mensch sich immer und zu jeder Zeit zu Gott bekennt und Ihm zu dienen bereit ist ...

800    Gottesdienst, ... dies ist der rechte Gottesdienst, dass der Mensch im Glauben lebe, in Liebe wirke und GOTT als dem alleinigen Schöpfer aller Dinge die Ehre gebe ...

845    Gottesdienst, ... die mechanische Ausübung des so genannten Gottesdienstes, eine starke Erschütterung erleiden muss, um nun die Menschen zum Nachdenken anzuregen und zu irgendwelcher Entscheidung zu veranlassen ...

447    Göttliche Führung ... ob scheinbar gut oder böse ... immer fördernd dienen werden der Menschheit ...

1079  Göttlicher Geist im Menschen, ... es ist der Wille des Menschen die Hülle, die ihn gar oft gefangenhält, wenn dieser sich gegen alles Geistige sträubt . . . . Und unsagbar schwer ist es dann dem göttlichen Geist im Menschen, sich bemerkbar zu machen. So nun aber der Wille sich dem göttlichen Geist unterordnet, dann ist aller Widerstand gebrochen und die Höherentwicklung des Menschen oder dessen Seele gewährleistet. Und also muß erst der Wille sich beugen . . . . es muß der Wille schwach und nachgiebig werden, auf daß der Geist ihn beherrschen kann, während umgekehrt bisher der Wille in allen körperlichen Begehren stark und unbeugsam war ...

626    GOTTVERTRAUEN, ... und daher kann auch alles Leid auf Erden verringert werden, wo starkes GOTTVERTRAUEN einsetzt ...

652    GOTTESGERICHT, ... jedes Wort der Liebe, das Er zu den Seinen spricht, wird unsägliche Wonne auslösen, doch furchtbar Seine Stimme ertönen denen, die Seiner nicht achten ... und alles wird zusammenstürzen unter dieser Stimme was den Menschen zur Lust und Freude diente ... Er wird schlagen die Mächtigen, stürzen die Hohen und erzittern lassen die Gewaltigen, die nichts in der Welt
fürchten ...


447    Gut und Böse

628    Gute, ... denn es kämpfet überall das Böse wider das Gute ...

977    Gute, ... muss das Gute getan werden um des Guten willen, und es darf der Lohn nicht vorangestellt werden ...

688    Gütervermehrung, ... es wird der Mensch immer nur trachten, für sich alles zu erringen, was ihm begehrenswert scheint und kein Mittel scheuen zur Erlangung die gegen die Gebote GOTTES verstoßen ...er wird sich aneignen widerrechtlich oder durch List und Betrug den Mitmenschen zu schädigen versuchen ...er wird sich nicht scheuen vor der Lüge, so sie ihm nur den geringsten Vorteil einträgt ..

610    Hass, ... wo Hass zerstört baut die Liebe auf ...

765    Hass, ... vergiftet der Hass eure Seele ... vernichtet der Hass alles, was die Liebe aufbaut ... der Hass ist ja Anteil des Bösen ... er ist das ärgste Übel ... er ist der Feind aller guten Gesinnung ... er ist der Ursprung der Sünde ...

473    Herz, ... auszuführen was das Herz vorschreibt ...

768    Herz, ... wenn er ausführt, wozu ihn das Herz treibt, wenn er ohne Widerstand der geistigen Regung in sich nachgibt und sich für kurze Zeit geistig von der irdischen Welt entfernt ...

833    Herz, ... und wollten die Menschen ihre Herzen mehr sprechen lassen und weniger darauf hören, was der Verstand ihnen rät, es stände wahrlich besser um die Menschheit und sie stände weit tiefer im Glauben, als es jetzt der Fall ist ...

718    Herz, ... achtet daher immer nur darauf, was euer Herz euch verrät ... ob in euch die Liebe erweckt oder belebt wird durch das empfangene Wort oder stumpf und teilnahmslos und ohne Eindruck solches an euch vorübergeht. Das Herz wird euch allzeit Kunde geben, was Wahrheit und was Lüge ist ... so ihr die Wahrheit suchet und begehret ...

710    Herz, ... wer Mich erfaßet mit dem Herzen, der wird Meine Gegenwart ständig spüren ... Ich werde ihm nahe sein wie ein Bruder und ihm in allen Nöten Freund und Berater sein ...

708    Herz, ... so sie verstandesmäßig prüfen wollen, was nur im tiefsten Herzen verstanden werden kann ...

551    Herzens Tönen, ... des Herzens Tönen müsset ihr hören ... und vernehmen, was GOTT der HERR mit euch spricht ...

771    Herz, ... verwerfet daher, was euch nicht glaubwürdig erscheint und behaltet, was zu Herzen spricht ...

797    Herz, ... denn nur so kann Ich sichtbar wieder auf Erden wirken, wenn Meine Kinder immer das zu tun bestrebt sind, was Ich ihnen gleichsam ins Herz lege ...

921    Herz, ... lasset eure Herzen sprechen und ihr werdet die Stimme GOTTES in euch vernehmen und aller Zweifel wird behoben sein ...

921    Herz, ... die Stimme des Herzens ertönet in euch zart und leise, doch ihr vernehmet sie nicht, bevor ihr nicht alles Unreine aus euch entfernt habt ...

999    Herz, ... Begehren und lauschen nach innen läßt unglaublich weisheitsvolle Ergebnisse entstehen, und im göttlichen Wort offenbart Sich der HERR Selbst denen, die IHN begehren ...

922    Herz, ... wer innerlich zu Mir steht, wird wahrlich auch dann noch wie ein Fels mitten in der Brandung stehen, denn er wird nichts verlieren, weil ihm das nicht genommen werden kann, was er im Herzen trägt - jedoch haltlos und des äußeren Schutzes beraubt wird
wie Spreu im Winde verweht, der nur dem Buchstaben nach Mein Anhänger war. Diesem wird alles leerer Schall sein, denn sein Herz war fern von Mir, wenngleich er pflichtgemäß erfüllte, was ihm laut Vorschrift als göttliches Gebot gegolten hat ...

772    Herzenszug, ... darum ist ein Abirren auf falsche Wege und ein Verkennen Meines Willens nicht zu befürchten ... die sicherste Gewähr ist immer der Herzenszug zu MIR, ICH schütze ein jedes Kind, das seine Gedanken in williger Liebe MIR zuwendet ... ICH schärfe deinen Geist, ICH lenke deine Seele, ICH lasse die Stimme deines Herzens sprechen und so du ihr Gehör schenkst, tuts du jederzeit das Rechte ...

1007    Herz, Stimme ... der Weltverstand genügt nicht zur lückenlosen Beweisführung dessen, was euch das Herz zu glauben vorschreibt. Die Stimme des Herzens kündet dem Menschen, der ihrer achtet, vollste Wahrheit ... wo aber der Verstand zu Rate gezogen, der alles für und wider erwägt, dort achtet man der Stimme des Herzens nicht, und nun wird nicht etwa durch scharfes, verstandesmäßiges Denken eine klare Lösung gefunden, sondern es werden sich so viele Widersprüche
ergeben und das menschliche Denken verwirren, was unausbleibliche Folge sein muss, weil dem Mensch der Glaube fehlt ... denn wer glaubt, grübelt nicht ... wer dem göttliche Wort vertraut, das durch die Stimme des Herzens zum Ausdruck kommt, dessen Herz kennt keine Zweifel und fragt und forscht nicht um Dinge, die sein Verstand nimmermehr ergründen kann, sondern er nimmt, was ihm geboten wird in Form geistiger Gaben, im Herzen spürbar, ungezweifelt an ...

1067   Herz, Regung des Herzens ... so die Menschen sich willig einer jeden Regung des Herzens überlassen möchten, wäre es für die sie betreuenden Wesen ein leichtes, die Menschen zu höchster Vollkommenheit zu gestalten; doch wie selten lebt ein Erdenkind in der klaren Erkenntnis, daß es auf Erden nur seiner Vervollkommnung leben soll, und wie selten ergibt sich daraus ein völliges Einfügen in den göttlichen Willen ...

582    Himmel, ...des Himmels Zeichen werden alle erschauen ... Warnsignale vor großer Not ... wer dieser achtet ist nicht in Gefahr, restlos verschlungen zu werden von dem verheerenden Feuerstrom, der sich nun über die Menschheit ergießen soll ...

719    Himmelreich, ... nur wer Gewalt anwendet, wird in das Himmelreich eingehen ...

593    Hingabe, ... völlige Hingabe macht euch überstark ...

652    Hirte, ... doch dann wird der lichte Morgen hereinbrechen über alle Meine Schäflein, Ich werde sie führen und sie werden Meinem Ruf folgen ... und es wird nur eine Herde und ein Hirte werden ...

848    Hochmut, ... dies sei euch gesagt, dass aller Hochmut zum Fall führt und dass es um vieles schwerer ist, die Höhe wieder zu erreichen, wo ein Absturz vorangegangen ist ...

845    Interesselosigkeit, ... dass sich die allgemeine Interesselosigkeit erst mal ins Gegenteil umwandelt ...

939    Irdischen Bemühungen, ... alle irdischen Bemühungen werden am Ende der Tage als nutz- und wertlos erkannt werden und es wird ein solches Erkennen die Menschen in Reue und Selbstvorwürfe vergehen lassen ...

433    Irdische Güter

914    Irdische Güter, ... der Seele Begehr ist, allem Leid enthoben zu sein, denn sie ist in einem gefesselten Zustand solange, wie sie noch an irdischen Gütern hängt ...

781    Irdisches Gut ... dass ihr Streben nach irdischem Gut wertlos und unsinnig ist ...

671    Irdischer Besitz, ... denn dieses alleinige Besitzen-Wollen ist es, was vor GOTT verabscheuungswürdig ist ...

671    Irdisches Gut, ... um die Stärke der Menschen zu prüfen und ihren Willen und die Begierden davon abzuwenden, denn nur ein freiwilliges Aufgeben solcher Lockreize kann die Trennung der Seele von der Materie bewirken ... auf dass der Mensch sich selbst überwinde und sich löse von dem Verlangen nach allem, was die Welt bietet ...



1109 Irdisches Gut, ...man scheut sich nicht, den Hang nach irdischem Gut öffentlich zu bekunden, jedoch verheimlicht möglichst alles, was der Förderung der Seele gilt . . . . Und doch muß der Mensch zuerst diese Scheu vor der Mitwelt überwinden, er muß offen und mutig sich bekennen als Geschöpf Gottes und also Ihm- dienen- wollendes und Seine Macht und Herrlichkeit erkennendes Erdenkind. Und so er seiner irdischen Tätigkeit die Pflicht gegen Gott voranstellt, wird er auch des göttlichen Segens gewiß sein dürfen, doch eines Ihn nicht offen bekennenden Geschöpfes achtet der Vater im Himmel nicht. Und so haben auch heut nur wenige Menschen das ehrliche Bestreben, sich den Willen Gottes zu eigen zu machen; sie gehen alle ihren Erdenweg unbeirrt weiter, ohne sich zu fragen, ob sie dem Willen Dessen, Der sie geschaffen, auch nach Kräften nachkommen . . . . Ihnen gilt nur eins, Hab und Gut zu vergrößern oder vor der Verminderung zu bewahren . . . . Doch möchten sie ebensoeifrig ihrer Seele gedenken und mit gleichem Eifer ihrer geistigen Pflicht nachkommen, so würde sie das Erdenleben nicht mehr belasten, denn die Erfüllung dessen, was da lebensnotwendig ist, sichert Gott der Herr denen zu, die Ihn lieben und Seine Gebote halten ...




617    Irdisches, ... ihr müsset euch willig trennen von allem Irdischen, dann nur könnt ihr in die ewige Herrlichkeit eingehen ... nur Leid kann diese willige Trennung bewerkstelligen, nur durch Leid kann euch der Weg nach oben gewiesen werden und nur durch Leid werdet ihr teilhaftig der Herrlichkeit GOTTES ...

597    Irdisches Wissen, ... Macht und Ansehen, wird keinerlei Vorteil der Seele eintragen ...

474    Irdische Macht, ... ER wird dem Begehren des Menschen nachkommen und sichtbar eingreifen müssen, um die irdische Macht zu erschüttern ...

629    Irdische Macht, ... und die irdische Macht wird sich totlaufen in ihrem Bemühen, Mir zuwider zu handeln ...

443    Irdische Macht

762    Irdische, ... dann wird sein Geist rege im gleichen Maße, wie sein Verlangen nach dem Irdischen abflaut, und dies hat dann die Angst vor dem Tode zuwege gebracht ...

641    Irdische Gewalt, ... denn alle irdische Gewalt wird sich dem entgegensetzen, was von der ewigen GOTTHEIT ausgegangen ist und auch keine Mittel scheuen, die der restlosen Vernichtung gelten ... wo die Welt sich angelegen sein lässt, Mir entgegenzuarbeiten, dort bereite ich den Gegenstoß vor, und dieser wird die irdische Macht in ihrer Festigkeit wankend machen, denn sie erschauet plötzlich des HERRN rächende Hand am Himmel. Und diese wird sich erst zeigen, nachdem der völligen Ausrottung Meiner Lehre ihre Bestimmungen und Gesetze gelten ... wenn also offensichtlich zu erkennen ist, dass die Lehre CHRISTI nicht mehr den Menschen geboten werden darf ... dann erst greife ich ein, um gleichzeitig Meine für mich tätigen Streiter zu schützen vor ärgster Gefahr ...

591    Irdische Macht, ... und fürchten keine irdische Macht ...

493    Irdische Macht, ... der Mensch in möglichster geistiger Blindheit erhalten bleibe ... in Konflikt kommen mit der Aufgabe, die ihm vom irdischen Machthaber gestellt ist ... es kann nur ein Wille regieren ...wo aber die auf Erden regierende Gewalt sich der göttlichen widersetzt, dort wird vom HERRN Selbst die Not über die Menschen kommen müssen ...

474    Irdische Macht erschüttern

641    Irdische Macht ...Vernichtung des Wortes GOTTES und Schriften  ....

553    Irdische Macht, ...  denn Ich werde sie allzeit bewahren vor irdischer Macht ... und nimmer zu fürchten brauchen irdische Macht ...

972    Irdische Machthaber, ... so nun aber der irdische Machthaber seine Macht so nützet dass alle Liebe ausgeschaltet und satt ihrer Herrschsucht, Überheblichkeit, Gier nach irdischem Gut und maßlose Ungerechtigkeit den Machthaber kennzeichnen, wird ein solcher Herrscher nimmermehr die Zustimmung des göttlichen Schöpfers finden können und es wird sich eine solche Herrschaft niemals zum Segen eines Volkes auswirken ...

466/488    Irdische, ... Unwert alles Irdischen ...

575    Irdischer Besitz, ...  ist nicht angetan, die Menschenherzen zu veredeln ...

246/7/486    Irdische Freude, ...

768    Irdische Freude, ... dort helfen sich die geistigen Wesen in Gemeinschaft ... sie versuchen, jegliche irdische Freude zu stören ... sie greifen in ihrer Not zu einem Mittel, das scheinbar lieblos ist und doch nur von der großen Liebe der Geistwesen zu den Erdengeschöpfen zeugt ... sie lassen in jede Freude bittere Tropfen fließen ... sie veranlassen sozusagen, dass auch irdische Freuden keine restlose Erfüllung irdischer Begierden sind ... und legen so den Grund zu innerer Unzufriedenheit, die sich immer mehr steigert, je mehr Widerstand das Erdenkind dem Wirken der Geistfreunde entgegensetzt ...

839    Irdische Freuden, ... eine unfreiwillige, doch äußerst heilsame Lebensprobe hat der Mensch zu bestehen, wenn er sich in seiner äußeren Gestalt außerstande sieht, irdischen Genüssen zu huldigen d.h., wenn ihm durch irgendwelche Missgestaltung die Gelegenheit
zu ungeteiltem Lebensgenuss genommen ist und er so gezwungenermaßen Verzicht leisten muss auf irdische Freuden ... doch so er trotz seines Unglücks im tiefen Glauben steht, ist ihm der geistige Fortschritt viel eher möglich, da es ihm leicht wird, der Welt mit ihren Lockungen zu widerstehen und er in Ermangelung irdischer Freuden, sich weit mehr mit geistigen Problemen abgibt, die ihn weit eher dem Reifezustand zuführen ...

8430    Irdische Materie, ... denn sein Hang nach der irdischen Materie trägt ihm selbst wieder die Bannung in härtester Materie ein ...

755    Irdische Freude, ... in jeglicher Weltfreude suchen sie ihren Gott, dem sie opfern, doch ihrer Seele Ausgang wird ihnen nicht bewusst ...

729    Irdische Pracht, ... die irdische Pracht gibt der Seele kein Licht ... diese hungert und darbt, wenngleich der Körper im Überfluß schwelgt und es ist wenig Möglichkeit, dass mitten im Trubel der Welt das Erdenkind die Gedanken nach oben schweifen lässt und sich willig trennt von dem irdischen Glanz, der doch nur Schein ist und keinen Vorteil der Seele bieten kann ... und aus scheinbar unnütz verlebten Stunden erwachsen der Seele so große Vorteile, dass der Mensch nur
gewinnt, wo der Körper sich Freude und Genuß in weltlicher Beziehung versagt. Denn über aller irdischen Freude des Körpers steht das Glück der Seele ...

703    Irdische Freuden, ... und nahe alle Interessen gelten nur den irdischen Freuden. Der breite gangbare Weg, der zum Untergang der Seele und ins Verderben führt, wird dem schmalen Weg vorgezogen, der wohl dornenvoll ist, aber mit Sicherheit zum Ziel führt ... zum ewigen Leben in aller Pracht und Herrlichkeit.

646    Irdische Freuden, ... die Entfremdung vom Vaterherzen wird sich fühlbar äußern indem sein Sinnen und Trachten nur den irdischen Freuden gilt und er mit wahrer Gier nach solchen strebt, denn er gibt sich hin durch sein liebloses Wesen in die  Macht der Gegenkräfte, wendet sich diesen immer mehr zu und wird von dieser Macht hineingezogen in den Strudel der Welt mit allen Verlockungen, allem Glanz und aller Sinnlichkeit ...

602    Irdische Interessen, ... je mehr sich nur das Treiben der Welt irdischen Interessen zuwendet, desto flacher wird das Denken der Menschen sein ... und desto weniger wird GOTT dem Welttreiben, das durch Zwang und Härte die Menschheit in Not und Elend stürzt, Seinen Willen entgegensetzen ...

564    Irdische, ...durch das gewaltsame Losreißen vom Irdischen durchbricht der im Menschen schlummernde Geist die ihn umgebende Hülle und erwacht zum Leben ...

670    Irdische Freuden, ... die irdischen Freuden werden bald auch solche Menschkinder enttäuschen, es wird ein trügerisches Glück und ein oft unbefriedigendes Dasein ihre Erkenntnis reifen lassen, die werden die Wertlosigkeit alles Irdischen einsehen und sich mit den Fragen befassen, die sie jetzt noch von sich weisen aus Furcht, die Schönheit des Lebens einbüßen zu müssen ...

860    Irdische Freuden, ... je älter der Mensch wird, desto leichter wird ihm auch das Opfer des Verzicht-Leistens auf irdische Freuden und somit auch die Gewinnung der ewigen Seligkeit aussichtsreicher ...

560    Irdische Freuden, ... nie werde Ich dort weilen, wo die Menschen
ihren irdischen Freuden nachgehen ... und diese werden immer wie eine Wand stehen zwischen Mir und den Erdenkindern ....und so mahne Ich dich ernstlich, dich nicht betören zu lassen von den Verlockungen der Welt, willst du in Meiner Liebe verbleiben ..

888    Irdische Fesseln, ... solange jedoch der Körper gefangengehalten ist durch irdische Fesseln und dadurch der Seele das Entfliehen aus dem Körper in geistige Regionen verhindert, kann auch der Geist im Menschen nicht tätig werden ...

915    Irdischer Vorteil, ... und so warne Ich nochmals, nicht um irdischen Vorteils willen Mich dahinzugeben ...

455    Irrtum in Pflichterfüllung

584    Jahrtausende, ...ein solches Vorhaben wird sich allerdings auf Jahrtausende hinaus erstrecken, doch höret die göttliche Liebe nimmer auf, und diese Liebe bewirkt, dass kein Wesen auf ewig von der höchsten Gottheit entfernt, sondern allmählich sich wieder seinem Ausgangspunkt nähert, wenn auch in wahrhaft endlos langer Zeitdauer ...

405    Jenseits, Glaube an ...

249    Jenseits, Not ...

452    Jenseits,  ... so sich nicht die Barmherzigkeit GOTTES einer solchen Seele annimmt, wäre diese Qual endlos ...

392    Jenseitskontakt

413    Jenseits, ... Verbindung mit der Erde ...

715    Jenseits, ... es liegen viele Verbindungen vom Jenseits zur Erde vor, die in eifrigster Arbeit ausgewertet werden, um so nach Kräften einzuwirken auf die Gedanken der Erdenkinder ...

748    Jenseits ... denn alles reife Geistige wird sich in großer Lichtfülle äußern, die jedoch den Menschen zumeist verborgen bleiben muss, um nicht eine zwangsweise Sinnesänderung dieser herbeizuführen ...

549    Jenseits, ... Brücke zum Jenseits ...

757    Jenseits, ... es sind dies immer nur die Bemühungen eurer jenseitigen Freunde, die um euer Seelenheil besorgt sind und euch helfend beistehen möchten ...

708    Jenseits, ... die dein jenseitiger Freundeskreis dir nun übermittelt ...

428    Jenseits, ... weit schwerer...unsagbar reuevoll ist das Erkennen der ungenützten Erdenzeit...

428    Jenseits mit Schrecken gedenken ...

466    Jenseits, ...beträchtlicher Irrtum, wenn er glaubt er könne im Jenseits Verdienste erringen, und doch auf Erden nicht das Seinige getan hat zur Erhaltung des Glaubens an Jesum Christum als Sohn Gottes ...

580    Jenseits, ... muss dort denselben Kampf aufnehmen ... doch weit schwerer ... wüsstet ihr die Qualen die euch erwarten, wenn Ich euch zügellos nach eurem Wunsch leben ließe ? ...

485    Jenseits, ...ein äußerst schweres Los zu tragen ...

787    Jenseits, ... und ihr (Seele) der Jahrtausende währende Aufenthalt auf der Erde nicht die letzte Reife gebracht, so setzt im Jenseits ein so unsagbar schweres Ringen ein, das das im Erdenleben weit übertrifft ...

788    Jenseits, ... es wird im gleichen Maß die Seele leiden, als sie ihre Schwächen und Fehler erkennt und sich von diesen nicht mehr, wie auf Erden, selbst befreien kann ...

679    Jenseits, ... und diese Unwissenheit ist das größte Hindernis auf dem Weg zum Licht im Jenseits ...

665    Jenseits, ... es wirkt sich euer Handeln auf Erden so ungeheuerlich im Jenseits aus, dass ihr, wüsstet ihr euer Los, das eurer harrt, vor Entsetzen lebensunfähig wäret ...

594    Jenseits, ...so muss nur im Jenseits die überaus schwere Umwandlung dieser Seele zustande gebracht werden und es werden daher dort die Leiden zum Zweck der Läuterung weitaus schmerzlicher sein als auf Erden, und ehe eine solche Seele entschlackt ist von allem Unreinen, vergeht oft sehr lange Zeit ...

549    Jenseits, Lehrtätigkeit

734    Jenseits, ... es geben dir die jenseitigen Freunde Kunde ...

767    Jenseits, ... werden in arge Pein geraten, so sie im Jenseits ihren mangelhaften Seelenzustand erkennen ...

734    Jenseits, ... die Liebe des HERRN ist unbegrenzt, sie führt euch immer neue Seelen zu und es ist euer Wirken auf Erden weit umfangreicher für das Jenseits, als ihr ahnet ... so seid ihr umgeben ständig von suchenden, teils wissenden, teils völlig unwissenden Wesen, die euch begleiten auf Schritt und Tritt, um aus gleicher Quelle empfangen zu können die geistigen Wahrheiten, denn ihr Verlangen danach ist unsagbar ... und es wird ihnen daher nur selten die Erlaubnis zuteil, sich kundzugeben ...

757    Jenseits, ... die reinen Geister belehren die Menschen in verschiedener Form. Wo eine direkte Verbindung vom Jenseits zur Erde möglich ist, lässt sich auch eine geregelte Unterweisung durchführen und können die Weisheiten so geboten werden, dass sie ein jegliches Gebiet berühren ...

793    Jenseits, Verbindung vom Jenseits zur Erde, ... dass nicht all und jeder den Verkehr mit der jenseitigen Welt anknüpfen kann und es muss der außerordentlichen Gefahr wegen, die sowohl dem Erdenkind als auch den noch unreifen Geistwesen jenseits dadurch droht, vor einer solchen Verbindung ernstens gewarnt werden ... daher auch
die einesteils richtige Ansicht, dass Spiritismus sehr oft den Zugang zu den unteren Kräften bringt ...

794    Jenseits, ... ist ihr Dasein auf Erden als Vorbereitung für die Ewigkeit verfehlt und ihr Zustand im Jenseits dereinst grenzenlos elend ... und solche Schuld ladet ihr euch auf, die ihr die Menschen mir entfremdet ...

837    Jenseits, ... und so der Erdenwandel der Seele die Reife gebracht hat, wird sie beim Eintritt in die Ewigkeit schon in Empfang genommen von Lichtwesen und ihrem nunmehrigem Aufenthalt zugeführt ...

840    Jenseits, ... dass ihr ein viel schöneres Leben in der Ewigkeit hingebt, um der kurzen Erdenzeit willen, so ihr diese falsch und eurer Bestimmung entgegengesetzt verlebt habt ... und dann stellet euch vor, um welcher Nichtigkeiten wegen ihr die Herrlichkeiten im
Jenseits euch verscherzt habt ...

666    Jenseits, ... ihr angewiesen seid auf die Hilfe durch die Liebe ... es hat nicht ein Wesen im Jenseits aus eigenem die Kraft, solange es nicht vollendet ist und freier Geist ... verantworten, was er im Erdenleben tut oder zu tun unterlässt ...

851    Jenseits, ... sie werden in dürftigstem Geisteszustand das Tal der Erde verlassen und im Jenseits bitter ringen müssen um das, was sie auf der Erde mit Leichtigkeit erwerben konnten und durch eigene Schuld zurückwiesen, wo es ihnen geboten wurde ...

863    Jenseits, ... direkte Verbindung vom Jenseits zur Erde ... somit niemals für die geäußerten Kundgaben ein Beweis der Wahrhaftigkeit erbracht werden kann. Nur in der direkten Verbindung vom Jenseits zur Erde liegt eine Möglichkeit, den Ungläubigen einen glaubwürdigen Beweis geben zu können, d.h. auch nur dann, wenn sie ernstlich
nach der Wahrheit verlangen ...

868    Jenseits, ... es wird ein zur Liebe gewordenes Herz keinen Widerstand dem Bemühen der jenseitigen Kräfte entgegensetzen, sondern mit vollem Willen ihren Einflüsterungen Folge leisten ...

890    Jenseits, ... ein weiser Beschluss des himmlischen Vaters versagt den Erdenkindern das bewusste Schauen in das Jenseits ... so das Erdenkind eine solche Verbindung vom Jenseits zur Erde pflegt und sich bemüht, sie aufrecht zu erhalten ...

893    Jenseits, ... es ist der Mensch schon auf Erden schöpferisch tätig, muss sich jedoch immer dem göttlichen Schöpfer und Seinem Willen in allen Handlungen unterstellen. Seine Aufgabe im Jenseits dagegen ist, in der Erkenntnis aller Schöpfungsgesetze und ihrer Zweckmäßigkeit unentwegt neue Gebilde zu formen durch seinen Willen ... und in diesem Schaffen und Erschaffen einen beglückenden Zustand zu sehen, der weit über euer menschliches Ermessen beseligend ist ...

909    Jenseits, ... und es ist daher so ungemein wichtig schon auf Erden, sich in den Reifezustand zu versetzen, dass die Seele im Jenseits nicht den qualvollen Zustand des Erkennens ihrer Mängel erdulden muss, denn dieser ist gleich einem heimatlosen Umherirren ...

916    Jenseits, Austausch ... es ist ein überaus reger geistiger Austausch angebahnt vom Jenseits zur Erde und die ihn pflegen, sind alle innig mit Mir verbunden ...

926    Jenseits, ... denn es ist das Ringen im Jenseits weit schwerer wie auf Erden ...




944    Jenseits, ... aller irdische Reichtum ist zu ersetzen, doch was an unvergänglichem Gut zu erwerben versäumt ward, ist unwiederbringlich verloren für die Ewigkeit ... und wird sonach dereinst leer vor dem Tor der Ewigkeit stehen ... er kann nichts von seinem irdischen Reichtum mit hinübernehmen, sondern ist in äußerster
Dürftigkeit nun darauf angewiesen, was ihm in Liebe von anderen Seelen geboten wird. Und nun wird es sich entscheiden und auswirken, was er an guten Taten auf Erden vollbracht hat. Er wird den Lohn ernten für diese, oder völlig nackt und leer ein trostloses Leben im Jenseits führen müssen ... wird sie nun verfolgen solange, bis sie selbst den Irrtum ihrer Lebensanschauung auf Erden erkannt hat und nun den Willen hat, sich ein anderes Leben, einen anderen Zustand zu schaffen ...




981    Jenseits, ... es sind solche Stunden innerlicher Einkehr unsagbar segensreich, denn es stellt der Mensch dann die Verbindung her mit dem Jenseits, wenn auch unbewusst ... den jenseitigen Wesen aber ist es gleichfalls ein Bedürfnis, sich den Menschen kundzugeben ... ist nun das Wesen im Jenseits vollkommen, so reicht seine Kraft verständlicherweise auch aus, um großen Einfluss auf den Erdenmenschen auszuüben, und also gedanklich auf diesen einwirken zu können ... doch weniger vollkommene Wesen im Jenseits haben
ihrerseits wohl das Verlangen sich irgendwie zu äußern, es reicht jedoch ihre Kraft nicht aus, eine Verbindung so herzustellen, und sich den Erdenwesen so mitzuteilen ...

990    Jenseits, Aufgabe ... weil die Aufgabe im Jenseite als Lichtwesen ist, alle Schöpfung zu beleben d.h. durch Neuschöpfungen aller Art wiederrum unerlöstem Geistigen die Möglichkeit zum Ausreifen zu verschaffen ...

595    Johannes, ... spricht der HERR durch Seinen Diener Johannes mit dir ....

459    Kreuzestod

578    Jahrhundertwende (2000)

432    Jenseits, ... eingehen in unreifem Zustand ...

459    JESUS, ...  JESU Leidenszeit ...

466    JESUS, ... er hat aber JESUM CHRISTUM verleugnet ...

466    JESUS,... was die klare Erkenntnis der GÖTTLICHKEIT JESU in kurzer Zeit zustande bringen kann...

466    JESUS, ... ohne den Glauben an Jesum Christum ist ein eingehen in des Vaters Reich nicht möglich ...

472    JESUS, ... wer dem HERRN dient, wird erhoben werden und
dereinst herrschen über viele ...

472    JESUS, ... wer begehrt den Herrn zu schauen, dem gibt sich der Herr zu erkennen ... 

481    JESUS, ... in der Fülle Seiner Gottheit wandelte JESUS auf Erden ...




481    JESUS, ...  das bewusste Ablehnen der Göttlichkeit JESU aber stellt ein feindliches Verhältnis zu Ihm her ... und so kann ohne den Glauben an JESUS CHRISTUS das Leben auf Erden auch noch so wohlgefällig sein in den Augen der Menschen, vor GOTT wird es aber nichtbestehen ...




946    JESUS, ... in der Zeit der Ernte ist für euch Menschen die Stunde gekommen, wo ihr euch entscheiden müsset, ob ihr JESUS CHRISTUS verleugnen oder als Sohn des Allerhöchsten anerkennen wollt ...

968    JESU LEIDEN, ... es war GOTT in aller Fülle in diesem Menschen ... es kann kein Menschen die Größe dieses Opfers ermessen, denn es war Seine Seele so schuldlos und rein .. sie litt unsagbar unter der Lieblosigkeit derer, die Ihn an das Kreuz hefteten, denn Seine Seele war pur Liebe und daher eins mit GOTT und diese Liebe vermochte nicht, die sündige Menschheit von ihrem Vorhaben zurückzuhalten ... und es hätte doch anders das Erlösungswerk nicht vollbracht werden
können ... es war JESUS das reinste GOTTWESEN ... unübertrefflich in seiner Vollkommenheit, denn ER barg ja auch die GOTTHEIT voll und ganz in sich ...

1025    JESU LEIDEN, ... doch die Qualen JESU überstiegen die eines Menschen ums Tausendfache, da nicht alleine der Körper an sich litt, sondern weit mehr die Seele, weil sie im Licht stand und von der Finsternis tief gedemütigt wurde ...

389    Johannes, ... das Wesen, das BD stets umgibt ...

685    Johannes, ... ihr werdet den erkennen, der über die Erde geht mit dem feurigen Schwert seines Mundes ... nicht einer wird zweifelt an seinem Wort, denn es wird göttlich sein und Ausfluss der tiefsten Liebe GOTTES. Doch suchet diesen nicht in Glanz und Pracht, sein Name ist gering ... unbekannt ... er nennt sich wohl Johannes, doch hat sein Leib auf Erden nicht jenen Gestalt, die geistig ihn zieret. Er wandelt mitten unter euch und lehret in Worten und Taten und wird sein ein Vorläufer des HERRN vor Dessen Wiederkunft auf Erden ... das Land aber, das ihn birgt, ist gesegnet durch seine Gegenwart ... so er aber kommen wird, dann ist auch die Stunde des Gerichtes nicht mehr fern ... er wird alle
Leiden tragen mit Geduld und nur immer die Stimme des HERRN vernehmen ...

425    Jugend

425    Jugendleiter

608    Jünger, ... Widerstand gegen ...

620    Kämpfe des Erdenlebens, ...bleiben nun dem Menschen die Kämpfe des Erdenlebens erspart, so wäre die Verkörperung völlig zwecklos, denn die Seele würde in der gleichen Beschaffenheit wie bei ihrem Eintritt in den Körper bleiben da ein kampfloses Erdendasein keine innere Ausreifung zustande bringt ... nur der stete Kampf kann zur Höhe führen und darum ist die Gefahr zu groß, die im irdischen ruhigen Leben liegt ...

635    Kampf, ... mit Meines Wortes Kraft kämpfen gegen den Feind ... und in ihre Herzen wird der Friede einziehen ... das Bewusstsein für Mich zu kämpfen ...

653    Kampf, ... was ist das Leben anderes, als ein ständiger Kampf gegen Hindernisse ...

673    Kampf, ... und fest werdet ihr stehen in allen Kämpfen, die euch im Erdenleben nicht erspart bleiben können und die für die Förderung der Seele unbedingt nötig sind ...

796    Kampf, ... aller Kampf, alles Leid und alle Ungerechtigkeit muss durchgefochten und ertragen werden, denn es soll dadurch die in äußerster Not befindliche menschliche Seele aufgerüttelt werden zu freiem Denken und dieses Denken soll sich nach oben wenden, ins geistige Reich ... es soll sich abwenden von der Welt und allen irdischen
Interessen. Dann erst wird die Not nachlassen und das Erdenleben für die Menschen erträglich werden ...

683    Kampf, ... dass nur stetes Kämpfen dir den Sieg bringen kann und dass ein Tag ohne Kampf keinen Fortschritt bringt ...

853    Karfreitag, ... es hat kein zweiter Mensch auf Erden gelitten, was JESUS auf Seine geheiligten Schultern nahm aus Liebe zur Menschheit ...

948    Katastrophe, ... so muss auch einer jeden Katastrophe Beachtung geschenkt (werden) und sie als für die Menschheit nötig erachtet hingenommen werden ... er erkennt, dass er als Mensch völlig unfähig ist, sich diesen Katastrophe zu widersetzen und muss somit auch wieder den Willen einer höchsten Wesenheit anerkennen ... also sind Naturkatastrophen eine gewisse Notwendigkeit wieder zum geistigen Wohl der gesamten Menschheit, so sie nur daraus den Nutzen zieht und in allen Geschehnissen das Walten und Wirken der ewigen GOTTHEIT erkennt und nun bewusst das rechte Verhältnis zum Schöpfer hergestellt wird ...

949    Katastrophe, ... es ist ein gewaltiges Geschehen im Anzug (050639) und es ist keinerlei Möglichkeit für den Erdenmenschen, diesem Geschehen zu entfliehen oder es unbeachtet zu lassen. Selbst der verstockteste und glaubenloseste Mensch wird in seiner bisherigen Anschauung stark erschüttert werden, denn er erlebt nie Dagewesenes ...

950    Katastrophe, ... Ich will in kürzester Frist (060639) durch ein welterschütterndes Ereignis die Seelen der Menschen aufrütteln aus dem Schlafe ...

473    Kinder, ... dass ihr euch wahrhaft als Kinder eures Vaters fühlt ...

746    Kind, ... jeder Mensch auf Erden ist Mein Kind ...

708    Kinder, ... werdet wie die Kinder ... d.h., haltet euch nicht für fähig, ohne des Vaters Hilfe schwere Probleme lösen zu können, sondern überlasst euch voll Vertrauen, der väterlichen Führung ...

400    Kirchenaustritt, Kirche

922    Kirche, ... die Zukunft wird es euch lehren, welche Maßnahmen ergriffen werden, um die Kirche zum Wanken zu bringen ...

1083  Kirchen, ... als bleibende Stätte der Verehrung Gottes habet ihr Menschen euch Bauten geschaffen, die dem Willen des Herrn wenig entsprechen, und es ist dadurch die eigentliche Gottesverehrung im Herzen des Menschen auf ein Minimum gesetzt worden, es wird weit mehr Wert gelegt auf Äußerlichkeiten in eigens dafür erbauten Häusern als auf den innerlichen Verkehr vom Menschen zum himmlischen Vater ...

391    Kloster

614    Kluft, ... doch geistig gibt es keine unüberbrückbare Kluft ...

544    Körper, Seele und Geist

766    Körper, ... die allergrößte Gefahr besteht darin, dass dem Körper das Recht eingeräumt wird zu herrschen ... dass nur immer seiner Behaglichkeit Rechnung getragen wird und des Menschen Sorge ständig ist ihn zu pflegen und ein immerwährender Kult um ihn Anlass ist ...

766    Körper, ... wer seinen Körper verachtet, die Seele dagegen sorgsam bedenket mit geistiger Pflege, der hat die Erdenzeit wohl genützt ...

545    Körper, ... was dem Körper wohl dienlich erscheint, ist für die Seele der wahre Tod ...

791    Körper, ... erst wenn der Körper willig Verzicht leistet auf alles, was ihm zusagt und zum Wohlbehagen beiträgt ... gebet nicht dem Drängen des Körpers nach, sondern begehret allein nur das Wohl der Seele, und ihr werdet wachsen und reifen im Geiste ... müssen alles dahingeben für Ihn, sie bedürfen nichts mehr, so sie Ihn im Herzen tragen, doch der HERR kommt erst, wenn alle Liebe und alles Verlangen nur Ihm gilt ...

876    Körper, .... muss dem Verlangen des Körpers auf Erden der größte Widerstand gelten ...

389    Kontrolle aus dem Jenseits

408    Kommunikation mit dem Jenseits



1126  Krankheiten ... Es wird zuvor die Welt voller Entsetzen das Land meiden, das Not und Elend überträgt auf alle Menschen durch Krankheit und Seuchen aller Art. Es wird eine verheerende Krankheit die Menschen befallen, und sie werden keine Rettung finden, und dies wird der Anfang sein des Endes ...




841    Kundgaben, ... die verschiedene Empfangsfähigkeit ist Erklärung der verschiedenartigen Aufnahmen ...

793    Kundgaben, ... und ebenso sind auch die Kundgebungen jenseitiger Wesen in spirituellem Kreise mehr oder weniger Übertragungen von Gedanken jener Geistwesen auf das Denken der Menschen ... kann der Mensch diese Kundgaben gestalten seinem Reifezustand entsprechend ... er wird im tiefen Wahrheitsverlangen nur in der vollsten Wahrheit unterrichtet werden, weil er durch sein Verlangen auch nur die Geister der Wahrheit anzieht oder sie gleichsam ruft zur Belehrung. Und so darf nimmermehr Anstoß genommen werden an der Entstehungsursache dieses Werkes ...

863    Kundgaben, ... dass eines Menschen Können und Wissen nicht genügt, um fortlaufend solche Kundgaben niederzuschreiben, wird er selbst ein höheres Walten daraus erkennen ...

772    Kundgaben, ... denn alle Kundgaben erkennst du daran, dass sie dein Herz wohltätig berühren ...

905   Kundgaben, ... es ist aber wiederum gänzlich falsch, alle Kundgaben solcher Art zurückzuweisen, denn in unglaublicher Selbstüberhebung stehen, die Mich und Mein Wirken so genau zu kenne glauben, dass ihnen kein Eingreifen Meinerseits möglich erscheint ...

586    Kräfte,  ... gute und böse Kräfte streiten gegeneinander ...

854    Kraft, eigene ... begreiflicherweise aber wird Er auch ferne bleiben jenen, die sich auf eigene Kraft verlassen und sich dem göttlichen Wirkungskreis entziehen; sie legen den Erdenweg vergeblich zurück und ihr Geist wird nicht zum Leben erweckt werden, da sie der göttlichen Kraft entfliehen ...

391    Kreuz tragen

591    Läuterungsprozeß, ... und das ganze Erdendasein im Sinne eines
Läuterungsprozeßes betrachten ...

606    Leben, ... umfasst immer eine Weiterentwicklung ... niemals aber ein Verharren im Gleichen. Was lebt muss sich fortwährend verändern, sowohl in seiner äußeren Form, als auch in seiner geistigen Beschaffenheit ...

486    Lebensaufgabe

706    Leben, ... es in aller Liebe aufmerksam zu machen auf seine falsche Einstellung dem Leben gegenüber, das der Mensch selbst meistern soll und nicht von diesem sich meistern lassen, was doch jedesmal der Fall ist, wenn er unter dem Druck seiner Stimmung leidet und sich keinen Ausweg schafft ... wo der Wille ist, ist auch die Tat, und diese erst befreit den Menschen von jeglichem Übel ...

677    Leben, ...gilt doch das ganze Erdenleben nur der Erlösung aus der Finsternis des Geistes ...

875    Leben, gerechtes ... sie haben daher die völlig falsche Ansicht, ein gerechtes Leben nach außen hin würde genügen ...

923    Lebenswandel, ... es lastet auf jedem Menschen das Bewusstsein schwerer Schuld, so er sich seinen Lebenswandel einmal recht vor Augen hält und bedenket, dass ihm die Verkörperung auf Erden als Gnade gewährt ist und er diese Gnade nicht so nützet, wie es ihm möglich wäre bei ernstem Willen ... das bisherige Leben aufzugeben und sich fortan mit dem Heil der Seele zu befassen, d.h.ernsthaft
das Ziel und den Zweck des Lebens zu verfolgen und sich nun erst so einzustellen, dass die Erdenaufgabe ernst genommen wird ...

663    Lehre CHRISTI, ...stark durchsetzt mit nachträglich hinzugefügten Lehren und Bestimmungen ...

762    Leerlauf des Lebens, ... der Leerlauf des Lebens, ist allemal zu bedenken, wo das Leben nicht recht genützt wird ... wenn die Zeit auf Erden ohne jeden geistigen Erfolg vergeht. Dann bemächtigt sich der Seele ein Angstgefühl, sie sieht das Ende des Erdenlebens immer näher heranrücken und empfindet unbewusst den qualvollen Zustand nachher ... und dies kommt dann in dem Angstgefühl vor dem Tod zum Ausdruck ...

781    Leerlauf des Lebens, ... um ihnen den Leerlauf ihres Lebens begreiflich zu machen ... ist ein Geschehnis vorgesehen, das sichtlich nach oben weisen soll ... wird das Verlangen wach werden nach Aufklärung oder Hinweisen ... es wird so mancher hören und wissen wollen, der bis dahin alles zurückgewiesen hat ...

851    Leerlauf des Lebens, ... es bedenken die Menschen nicht, welche geistige Zuwendung ihnen zu Gebote steht, sie achten das gering, was an Wert alles Irdische übersteigt ... sie jagen Scheingütern nach und gehen achtlos am wirklichen Reichtum vorüber und ihr Ende wird sein, dass sie erkenne müssen den Leerlauf ihres Lebens ...

781    Leere, geistige, ... es wird sich ein Zustand ergeben von so trauriger, geistiger Leere, dass den Menschen auch das irdische Leben in Wohlbehagen nicht mehr Befriedigung gibt, sie aber dennoch einer geistigen Lehre ganz ablehnend gegenüberstehen ...

744    Lehre, ... und doch werden die wenigsten auch hier ein sichtbares Wirken der GOTTHEIT erkennen wollen und daher zu den schärfsten Gegenmitteln greifen, eine Vertreter der reinen Lehre GOTTES unschädlich zu machen. Doch ihr Streben ist umsonst, immer werden unvorhergesehene Ereignisse ihre Absichten durchkreuzen ...

455    Leibesleben, ... nicht so wichtig nehmen ...

859    Leichtsinn, ... und so wird mit unverantwortlichem Leichtsinn das Erdenleben nur genützt in irdischem Sinn, der Ewigkeit jedoch kaum gedacht. Es wird der Erde allzusehr Beachtung geschenkt und dieserhalb Verbindungen angeknüpft, die gerade das Gegenteil bezwecken, als innigen Zusammenschluss geistesverwandter Seelen ... Es werden Maßnahmen getroffen, die eine starke Umwälzung auf geistigem Gebiet zur Folge haben ...

862    Leichtsinn, ... ein unverantwortlicher Leichtsinn ist es, wenn des Herrn nicht gedacht wird, bevor irgendwelche Arbeit in Angriff genommen wird ...

443    Leidenschaften

391    Leid der Welt, ... ist die Folge der Sünde der Welt ...

391    Leid des Nächsten auf sich nehmen

391    Leid nicht entziehen

680    Leid, ... je ergebener sich die Seele in ihren Leidenszustand fügt, desto eher ist die Möglichkeit der Befreiung daraus ... und wieder liegt es nur an dem guten Willen der leidenden Seele, sich diese Ermahnungen und Hinweise zu nutze zu machen ...

648    Leid, ... ohne Murren in die über ihn verhängten Leiden fügen und doch ist gerade das ein williges Unterwerfen in GOTTES Willen ... denn was der Körper duldsam trägt, ist der Seele abgenommen und ihr Zustand wird immer freier ... das körperliche Leid ist der Seele größte Hilfe ... der HERR legt es euch nicht schwerer auf als ihr zu tragen fähig seid ... große Verdienste erworben habt durch das tragen von Leid, das sich überaus wohltätig auswirkt in der geistigen Welt ...

602    Leid, ... ihr werdet das Leid segnen ...

696    Leid, ... die Trennung von Mir ist das bitterste Leid, dass dem Erdenkind drohen kann ...

810    Leid, ... die Trennung von eurem Schöpfer ist es, was euch das Erdenleben so schwer werden lässt und ehe ihr nicht zurückfindet zu Ihm, wird euer Leid wahrlich nicht geringer werden ...

687    Leid, ... der Leidenszustand zwingt den Menschen oft zur näheren Betrachtung des gesamten Erdenlebens, und es ist dies sowohl günstig für die Seele als auch sehr oft dem Körper zuträglich, weil der Mensch im Erkennen seines oft falschen Denken und Handelns eine Änderung seines Wesens anstrebt ... es muss oft der Körper von Krankheit oder Siechtum heimgesucht werden, um ebenden Menschen erkennen zu lassen, dass sein Lebenswandel völlig gegen die Ordnung GOTTES
verstieß ... denn alle Mahnungen und Warnungen, die der HERR dem Menschen zugehen lässt, bewirken nicht das, was Krankheit oft zuwege bringt ... mit Problemen befasst, die einem gesunden Menschen völlig fernliegen ...

664    Leid, ...durch Leid und Sorge suche Ich euch auf den Weg des Erkennens zu leiten, was durch Freude und irdisches Glück nimmermehr möglich ist ...

579    Leid, ... legt einem jeden nur das auf, was für ihn zu seinem
Seelenheil notwendig ist ...

579    Leid, ... ihr werdet Mir eurem Schöpfer danken in Ewigkeit für jedes Leid ...

579    Leid, ihr würdet im vollen Erkennen bitten um Leid, um nur diesem Unheil entgehen zu können ...

462    Leid, ... und wollet ihr dem Leid entgehen, so ist auch eure Zeit auf Erden nutzlos gelebt ...

490    Leid, ... und deshalb wird das Erdenleben ihnen immer schwerer gemacht werden müssen, ansonsten sie niemals den Zweck desselben erfassen werden ...

646    Leid ist Liebe ... doch wer vom Leid verschont bleibt, ist unsagbar arm auf Erden und das durch eigene Schuld ... er gab dem Mitmenschen keine Liebe und empfängt somit auch vom Vater solche nicht ...

659    Leid, ... auch das Leid ist Gnade ... dass sich selbst im Erdenleben die Folgen solches Leides für euch günstig auswirken, euer Seelenleben aber
unvergleichlichen Vorteil davon hat ... > VATER DEIN WILLE GESCHEHE <.

447    Leid... der himmlische Vater vorbehalten, ohne Ausnahme die Menschen mit Leid zu bedenken ...

660    Leid, ... aber ihr, die ihr zu mir gefunden habt, fürchtet nicht das Leid, denn euch nahe Ich Mich in großer Liebe und dies äußert sich in jeder Weise, doch immer nur euch zum Nutzen ...

450    Leid, ... wird euch Segen bringen dereinst ... doch wer dem Leid entgeht auf Erden, wird schwer zu tragen haben im Jenseits ...

646    Leid, ... je mehr ihr in Liebe tätig seid auf Erden, desto mehr wird euch auch das Leid drücken ...

617    Leid, ... ihr müsset euch willig trennen von allem Irdischen, dann nur könnt ihr in die ewige Herrlichkeit eingehen. Nur Leid kann diese willige Trennung bewerkstelligen, nur durch Leid kann euch der Weg nach oben gewiesen werden und nur durch Leid werdet ihr teilhaftig der Herrlichkeit GOTTES ...

755    Leid, ... und will Ich nun ihr Denken Mir zuwenden, so muss Ich Gewalt anwenden und die Herzen der Menschen erregen in hohem Maß durch leidvolles Geschehen, das die ganze Welt in Aufruhr versetzen wird ...

698    Leid, ... dann hilft nur noch ein machtvolles Eingreifen von seiten der ewigen GOTTHEIT, soll ein solches Wesen nicht in vollster Unkenntnis das Erdenleben verlassen und im Jenseits einen unendlich längeren Weg gehen müssen, um zum  gleichen Ziel, der Erkenntnis seines Ausgangs aus GOTT, zu gelangen ...

715    Leid, ... und so ist die irdische Not sehr oft die heilsamste Medizin gegen den starren Sinn der Erdenkinder ...

726    Leid, ... dass inmitten größter und schmerzensreichster Ereignisse das wahre Verhältnis des Erdenkindes zum Vater weit eher hergestellt wird als in sorglosem Dasein ...

828    Leid, ... es bleibt zuweilen den Menschen unbegreiflich, wie sich GOTTES Vaterliebe oft in die Menschen schmerzlich berührender Weise äußert, sie finden dafür keine Erklärung, weil sie nicht zu beurteilen vermögen, welch unsägliches Elend ihr Los wäre, so nur immer Schönes und Freudiges sie auf Erden erwartete und dass dieses Elend ja weit schmerzlicher wäre als das Leid der Erde ... Solange sie also nicht gegen die göttliche Ordnung verstoßen, würde jedes Leid ihnen fernbleiben und sie würden nur immer die Güte und Liebe GOTTES zu verspüren bekommen ... durch Ermahnungen und immerwährende Hinweise auf Leid und Unglück der Mitmenschen und eben durch Leid, das nur minimal genannt werden kann gegen das Leid, das den unverbesserlichen Menschen im Jenseits erwartet ... und will Sich der Vater im Himmel dann noch den Menschen in Erinnerung bringen, dann kann Er es nur noch durch Leid ... denn im Leid findet er am
ehesten noch zu Ihm zurück und es kann dann das Leid noch zu ungeahntem Segen werden ...

902    Leid, ... denn Ich übersehe wahrlich eure Lage. Ich sehe eure geistige Not. Ich sehe den Leidensweg den eure Seele gehen muss, so sie Meiner nicht achtet ... und will Ich euch diesen Leidensweg ersparen, so muss Ich euch ein anderes Leid zu tragen geben, das weit geringer ist als das im Jenseits ... und wiederum ermahne Ich euch, lasset die Zeit nicht ungenützt vorübergehen, denn die Leiden der Erdenzeit sind gering zu nennen gegen das Leid, das euch drüben erwartet, wenn ihr unvorbereitet das irdische Leben verlassen müsset ...

908    Leid, ... die Leidenszeit auf Erden konnte niemals beendet werden, sondern es musste Not und Sorge immer fühlbar zu Tage treten, denn anders war ein so ungläubiges, nur die Freude der Welt suchendes Menschengeschlecht nicht zu bekehren, es musste in
Drangsalen und Bedrückungen jeglicher Art wieder zum ewigen Schöpfer zurückfinden, es musste die Vergänglichkeit des Irdischen erkennne lernen, und musste auf sich nehmen Lasten, Mühe und Leid, denn nur durch solches war eine Rückkehr zum Vater möglich. Nun
aber hat die Glaubenslosigkeit solche Ausmaße angenommen, dass die Menschen auch im größten Leid nicht mehr des HERRN gedenken ...

911    Leid, ... denn die Leiden auf Erden sind nur von kurzer Dauer, doch die Qualen im Jenseits endlos ...

921    Leid, ... ihr müsset dann durch Leid und Sorge gehen, auf dass ihr klein werdet und dann euch doch in aller Not zum Vater im Himmel flüchtet ...

939    Leid, ... alles Leid der Erde ist klein zu nennen gegen das große Leid, das euch drüben nun erwartet ...

976    Leid, ... und wiederrum ist kein Geschehnis ohne irgendwelchen Nutzen in geistiger Beziehung, auch wenn es irdisch das größte Elend nach sich zieht ... Leid und Kummer sind Hilfsmittel zur geistigen Höherentwicklung ...

992    Leid, ... ihr nehmet teil am Erlösungswerk des HERRN, so ihr das Leid eurer Mitmenschen willig auf eure Schultern nehmet, es ihnen tragen helft und im Hinblick auf das Leiden JESU am Kreuz alles ergeben traget, was der HERR euch sendet. Nur durch das Leid kann die Menschheit erlöst werden, denn es muss das Leid durch die tätige Liebe überwunden und vermindert werden, und es kann die also tätige Liebe erst das Erlösungswerk vollbringen ...

1074   Leid, ... denn alles Leid kommt nur über euch, auf daß ihr glauben lernet, so ihr diesen verloren habt, und ihr müsset daher den Weg gehen, der allein euch zum Glauben zurückführen kann. Wer Gott den Herrn erkennet, hat nicht zu fürchten irdisches Leid in solchem Maß, daß es ihn niederdrückt. Traget Ihm alle eure Sorgen vor, und stellt es Seinem Willen anheim, euch davon zu befreien, und ihr werdet merklich erleichtert allem Kommenden entgegensehen. Es ist dies alles unabwendbar für die Menschheit, es ist dies nötig zu ihrer Erlösung ...  achtet Seines Wortes und lebet danach, und ihr könnt gewiß sein, daß euch der Vater verschonet von allem Leid, denn so Seine Kinder wahrhaft zu Ihm gefunden haben, ist der Zweck aller Prüfungen erfüllt, und Er wird alles Leid und allen Kummer von euch nehmen. Und daher ertraget mit Geduld, was der Herr euch auferlegt, und suchet dem göttlichen Willen gerecht zu werden, auf daß die Zeit der Prüfungen nicht von langer Dauer sei ...

1088  Leid, ... denn es mögen irdischerseits die Geschehnisse noch so leidvoll die Menschen belasten, sie finden auch durch diese nicht zum tiefen Glauben an ihren Schöpfer und Erlöser zurück, denn sie sind verweltlicht bis aufs äußerste ... und das Leid der Menschen wird alles übersteigen, was bisher war . . . . denn vordem waren die Menschen selbst Urheber ihrer Drangsale und konnten diese auch selbst beseitigen, doch hier wird machtlos sein auch der Mächtigste auf Erden, es wird ein jeder Mensch erkennen seine Ohnmacht diesem Geschehen gegenüber, und es wird nur ein einziger Weg ihm bleiben zu seiner Rettung . . . . der Bittgang zu Gott . . . . Und alle Verstocktheit und Selbstherrlichkeit wird ihm Hindernis sein zu diesem Gang . . . . Nur wer klein und demütig Hilfe begehrt, dem wird Erfüllung werden, jedoch oft nur in geistiger Weise ...

1102  Leid, ... jedes Leid würde dankbar entgegengenommen werden von den Menschen, wüßten sie, was dadurch der Seele, die doch unsterblich ist, für Segen daraus erwächst . . . . wüßte sie ferner, welchem unsagbar qualvollen Zustand sie in der Ewigkeit dadurch entgangen ist und welche Seligkeit ihr Los sein kann, so das Leid seinen rechten Zweck erfüllt und dem Menschen die Erkenntnis gebracht hat . . . . sie würden sich ergeben in den göttlichen Willen fügen und ohne Murren das Leid auf sich nehmen ...



1112 Leid, ... und um dieser willen bereiten sich im Weltgeschehen große Umwälzungen vor, um dieser willen wird die Erde noch viel Leid sehen, jedoch ist kein Leid ohne Absicht des göttlichen Herrn, und es wird auch um dieser willen ein unverkennbares Gericht von oben kommen müssen, auf daß diese nur gerettet werden, denn die Welt blicket nicht, wie der Vater im Himmel es tut, mit den Augen der Liebe auf die Geschöpfe, sie urteilet blind nach dem Äußeren, sie weiß nichts um die Notwendigkeit alles göttlichen Eingreifens, sondern sieht nur das Leid, das über die Menschheit kommt, und nur, der im Wissen steht, weiß, daß nur die Liebe und das Erbarmen den Vater im Himmel veranlaßt zu allem Geschehen und dieses nötig ist um der Seelen willen ...


 

487    Licht, ... in unbeschreiblichem Licht ... nur einem GOTT- ähnlichen Wesen sichtbar, verbirgt sich die höchste Wesenheit ...

593    Lichtwesen, ...unzählige Wesen, die herabsteigen zu den Menschen aus dem Reiche des Lichts ... und suchen sie gleichfalls den Anschluss an die Menschheit ihnen nützend, indem sie das Geistige aus sich stark wirken lassen ...

397    Liebe ist... die stärkste Waffe gegen das Böse ...

414/453    Liebe, ...  liebet euch untereinander, das ist das höchste Gebot ...

429    Liebe, ...  die Mich lieben ...

763    Liebe, ... in der Liebe, die nicht fordert, nur sich selbst hingibt ... die alles zu tun bereit ist, um zu dienen ... sie beglückt und will nur immer geben ...





602    Liebe, ... solange nicht der Geist der Liebe auf Erden herrscht, wird sich auch keine Besserung erzielen lassen und es werden Trübsal und Not die einzigen Mittel sein, die Menschen zur Vernunft zu bringen und sie dem Glauben an einen wahren GOTT der Liebe zuzulenken ...





586    Liebe, .. . denn in der Liebe zu Mir findest du alles, was deinen Sinnen und deinem Geist förderlich ist ...

472    Liebe, ... wer Liebe gibt, wird doppelt Liebe empfangen ...

690    Liebe, ... unendlich größer wurde die Kraft des Menschen und sein Wille ward mächtig, denn es gewann die Macht der Liebe Oberhand über das Böse und wer nun in der Liebe lebt, kann sich diese Macht so aneignen ...

610    Liebe, ... wo immer eure Waffe die Liebe ist, seid ihr siegreich gegen den Feind ..

660    Liebe, ... er hat dann die Kraft in sich, einen völligen Stillstand gebieten zu können allem, was von liebloser Seite gegen ihn unternommen wird. Es wird die Macht des Feindes zerschellen an der Übermacht der Liebe ... es wird Hass besiegt werden von der Liebe ...

867    Liebe, ... die Liebe zur Menschheit hat den Menschensohn bewogen, Leid und Sündenschuld auf Sich zu nehmen ... die Liebe zur Menschheit ist auch heute wieder der Beweggrund Seines außergewöhnlichen Wirkens auf Erden. Und es soll gleichfalls die Liebe untereinander euch zu Seinen Mitarbeitern werden lassen, denn nur durch die Liebe könnet ihr euch und eure Mitmenschen erlösen ...





892    Liebe, ... wer danach trachtet der Welt den Frieden zu geben, muss in der Liebe leben, d.h. unentwegt bemüht sein, zu helfen, zu trösten, Not zu lindern, den Bedrückern zu wehren und alles zu tun, um in den Menschen wieder Liebe zu erwecken ...





922    Liebe zu Mir, ... sonach ist alles recht, was ihr tut aus Liebe zu Mir ... es ist alles ohne Wert, was nur Erfüllen eurer Pflicht ist, jedoch der Liebe zu Mir entbehrt ...

389    Liebesgrad, ... ausschlaggebend für die Aufnahme der Lehre ...

584    Liebeswerke, ... entweder verlässt die Seele das Erdenleben mit einem Schatz an unvergänglichen Gütern, als da sind die Liebeswerke am Nächsten ...oder aber sie steht völlig leer vor dem Eingangstor in die Ewigkeit und gedenkt reuevoll des Versäumten auf Erden ...

415    Liebe, ... als Waffe und Schutz ...





704    LIEBE, ...  NUR  LIEBE  WILL  ICH  VON  EUCH, SO IHR  MIR  DIESE  
DARBRINGET,  SEID  IHR  GERETTET  FÜR ZEIT  UND  EWIGKEIT ...




435    Licht und Dunkelheit

478    Luft-, Wasser- und Feuergeister

831    Luft, ... und es wird alles Geistige aus der Luft gleichsam vom Körper aufgenommen, um sich sodann mit der Seele zu vereinigen, so dass die menschlich Seele also gleichfalls noch vermehrt wird ...

832    Luftleerer Raum, ... so ist außerhalb der Erde ein luftleerer Raum, dessen Bestimmung ist die geistigen Wesen zu bannen ... es ist sonach in keiner Weise möglich, diesen luftleeren Raum menschlicherseits zu bezwingen und durch Erfindungen irgendwelcher
Art passierbar zu machen, da eben doch dessen Aufgabe, geistig genommen, ist, alles von der Erde Ausgehende wieder zur Erde zurückzudrängen ... ein Versuch der Bezwingung der durch GOTTES Willen gezogenen Grenzen wird unweigerlich auch das irdische Ende des Versuchenden bedeuten ... die den luftleeren Raum beherrschende
geistige Welt ist wieder in einem gewissen Reifezustand, in dem ihr die Funktion zu solcher Abwehr alles irdischen obliegt ...

566    Lüge, ... der Übel größtes ist die Lüge ... ihr wisset nicht, wie gewaltig die Auswirkungen der Lüge sind ... wie sie Übles erzeugt und sich fortpflanzet, immer neue Lügen gebärend ... und darum ist die Lüge der Tod der Seele ...

976    Machthaber, irdische ... alles unterliegt dem göttlichen Willen und kann gegen diesen nicht ankämpfen und ob auch irdische Machthaber die Geschehnisse scheinbar bestimmen, so könne diese sich immer erst dann so gestalten, wenn der HERR Seine Zulassung gibt ...

658    Märtyrer ... des HERRN Leibgardisten, ... so ihr euer Leben lasset zur Ehre  GOTTES, wird euer Tod sein nur ein Eingehen in die ewige Herrlichkeit ...

665    Machthaber, ...so wächst die Schuld der Machthaber ins Unermessliche und jeder Druck, der ungerecht von diesen ausgeübt wird, zieht ungeheuere Verantwortung nach sich ... wer in der Welt gebietet zum Entsetzen der Menschheit, dessen Tage sind gezählt ...

553    Macht, ... ihr habet nicht die geringste Macht aus euch selbst,
aber in Meinem Namen werdet ihr alles tun können ... jeder von euch,
die ihr für Mich und Meinen Namen eintretet, das Recht und die Macht
haben, der Welt und ihrem Begehren Trotz und Widerstand zu bieten
so dieses Begehren wider Meine Lehre gerichtet ist ...

570    Materialismus, ... irdische Interessen damit zu verbinden ist nicht zulässig denn alles Geistige muss sich völlig trennen vom Materialismus, um reinste Wahrheit zu sein ...

703    Materialismus, ... solange ihre Liebe nur der Befriedigung ihres Leibes gilt, solange holen sie sich auch die Kraftzufuhr für ihr Streben aus der materialistischen Geisterwelt und dies kann nur eine Vermehrung aller weltlichen Begierden zur Folge haben, niemals aber ein Abflauen derselben ...

1088  Materialismus, ... aller Welt wird Kunde zugehen, und alle Welt wird spüren die Hand des Herrn, denn es ist Sein Wille, daß sich eine Änderung vollziehe und die Menschheit sich mehr dem Geistigen zuwende und nicht völlig verflache in der Zeit des Materialismus ...

756    Maria, ... die Menschen nun in der Gestalt der Mutter Maria sich ein Wesen schufen, dem ihre Verehrung, Andacht und Liebe gilt in einem Maße, das den Menschen beeinträchtigt in seiner größten Erdenaufgabe ... die Verbindung mit dem HERRN und HEILAND SELBST
herzustellen ... es gilt dies sowohl für die außergewöhnliche Inanspruchnahme der Fürbitte, als auch in der unsinnigen Verehrung, die jeder Begründung entbehrt ...

410    Materie, ... Auflösung, Umänderung, Entstehen, Vergehen ...

752    Materie, ... die Materie zu durchbrechen und geistig zu schauen ...

450    Materie, ... Ketten der ...

584    Materie, ...sie muss nur den Willen haben, sich zu trennen von der Materie ...

570    Materie ... alle Materie wird sich hindernd legen zwischen Geist und Körper ...

432    Materie, ... irdische Güter ...

594    Materie, ... Befreiung von der Materie ...

729    Materie, ... daher entwickeln beide, die guten und die schlechten Geistwesen, eine unbeschreibliche Tätigkeit, um die Menschen in ihren Bannkreis zu ziehen, denn es hat die böse Macht wohl erheblichen Vorteil ... sie behält die Oberhand, weil der Wille des Menschen zu sehr der Materie nachgeht und nur im Rausch und in der Erfüllung seiner Begierde sein Glück sieht. Aller Glanz der Welt verhindert die innere anschauliche Betrachtung der ewigen GOTTHEIT ...

831    Materie, ... es kann somit entweder durch zusammenfügen der Materie eine große geistige Kraft zum Wirken kommen oder auch durch Auflösen oder Zerkleinern der Materie geistige Kraft frei werden ...

636    Materie, ... jede Materie ist in sich Leben, nur sich verschieden äußernd ...

574    Materie, ... das gebannte Böse ...

582    Materie, ...das stärkere Verlangen kann jedoch auch der Materie gelten und dieses ist Rückgang oder Tod der Seele ... und völlig nutzlos ist die Erdenzeit ... Ablehnung, Verspottung und Verachtung allen geistigen Themen und völlige Leere des Herzens sind die Merkmale solcher irrenden, in den  Fesseln der Materie schmachtenden Seelen ...

594    Materie, ...wenn aller Hang zur Materie im Menschen erstickt wird, wenn sich der Geist frei machen kann von dieser und so ungehindert den Flug ins Unendliche nehmen kann ...

705    Materie, ... und was aus Mir ist, geht den Weg der Materie, um Mir völlig ähnlich zu werden, denn nur in der Überwindung dieser liegt die GOTTÄHNLICHKEIT. Es darf kein Atom von Weltliebe ... von Liebe zu
Dingen, die beherrscht werden von gegnerischer Macht ... einem Mir gleich-sein-wollendem Wesen anhaften ...

815    Materie, ... es muss also das Bestreben des Menschen sein, in aller Materie das gebannte Geistige zu erkennen, diesem Geistigen beizustehen und möglichst dafür Sorge zu tragen, dass eine dauernde Veränderung und Verwertung der Materie alles Geistige in sich frei werden lässt ... dass gleichsam der Mensch dazu beiträgt, die
Lebensdauer der Materie in unveränderter Form zu verkürzen ... indem er in allen Schöpfungswerken Hüllen geistiger Substanz erblickt und also selbst tätig ist, um diese Hüllen dauernd umzuformen und dies in vollem Bewusstsein, den geistigen Wesenheiten beizustehen ...

849    Materie, ... der Moment der Vereinigung mit GOTT kann nur eintreten in völliger Trennung von aller Materie und somit muss alle Schöpfung durchlebt worden sein ...

894    Materie, ... von aller Materie frei zu werden ist die Aufgabe des Erdendaseins ...

615    Materie, ... es bleiben auf Erden wie im Jenseits jene Kräfte ungenützt für den Fortschritt der Seele, die sich betätigen allzusehr in weltlichen Dingen, resp. im Jenseits sich von der Materie noch nicht zu lösen vermögen ...

1058  Materie, ... und er bedenket nicht, wie schwerwiegend gerade für alles Geistige der Aufenthalt in der Materie ist ... wie ebendie Materie der Sammelort alles unreifen Geistes ist ... also ist das, was euch als
Materie ersichtlich ist, verborgenes, d.h. umhülltes Geistiges ... was
besteht, ist alles Geist aus GOTT ...

1071  Materie, ... denn es ist alles, was besteht und ersteht, nur der Form gewordene Wille Gottes ...

456    Mensch mit sich selbst beschäftigen

655    Menschenweisheit ...

745    Menschheit, ... die Menschheit ist sehr überheblich; sie glaubt, ohne geistiges Wissen auskommen zu können, hält nur alle irdischen Angelegenheiten für beachtenswert und bleibt daher in geistiger Armut, doch prahlend und überzeugt die geistige Überlegenheit hervorhebend ...

650    Menschenmund, ... durch Menschenmund will Ich zu den Menschen reden ...

839    Mißgestaltete, ... es hat sonach der Mißgestaltete auf Erden einen gewissen Vorzug, dass ihm das Entsagen auf irdische Freuden sozusagen leichter wird als einem wohlgestalteten Menschen ...

838    Morgenarbeit, ... es wird die Morgenarbeit dir stets unersetzlich bleiben und soll daher nach Möglichkeit ihren Fortgang nehmen, denn es stehen dir in dieser Zeit alle Kräfte zur Verfügung und vermögen auch leichter in deine Gedanken einzudringen ...

688    Nächstenliebe, ...es wird der Mensch immer bemüht sein, den Nebenmenschen zu schützen vor allem, was ihm selbst nachteilig dünkt und er wird stets in der Wahrheit verbleiben und den Geboten GOTTES gemäß handeln ... wer selbstlos dem Mitmenschen Gutes erweist, dessen geistiger Besitz wird sich vermehern und ihm im Jenseits einen unvergänglichen Lohn eintragen ...

844    Nächstenliebe, ... das Gebot der Nächstenliebe umschließt alle Forderungen, die an die Menschen gestellt werden und die Liebe zu GOTT ist wieder durch die Nächstenliebe bedingt ... uneigennützige Liebe zum Nächsten ... ohne den geringsten Vorteil für sich erreichen zu wollen ... sondern es liegt aller Berechnung nur die eigene
Gewinnsucht zugrunde und nur in den wenigen Fällen wird die tätige Nächstenliebe im Sinne GOTTES ausgeübt, wo der Mensch nur immer zum Geben bereit ist, aber niemals nehmen oder besitzen will ...

1038    Nächstenliebe, ... ihr sollt im Nächsten Meinen Bruder erkennen und also Meinem Bruder das gleiche antun, was ihr Mir antun möchtet, so Ich sichtbar unter euch weilen würde ...

677    Nahrung, ... es kann der Wille des Menschen dann erst ununterbrochen tätig bleiben, wenn er durch das Zuführen geistiger Nahrung rege gehalten wird ...

667    Nacht des Schreckens, ... werdet ihr sehen am Himmel den Gekreuzigten ...

610    Name ... es ist Mein heiligster Wille, dass fortan nur ein Name das Weltreich beherrsche ... es soll keine Macht der Welt sich rühmen können Gewalt zu haben über die Erde und ihre Bewohner, denn Meine Liebe wird allen beistehen ...

629    Name, ... dass ihr laut bekennet Meinen Namen ... und nichts wir euch geschehen können von jenen, ob sie euch drohen und verbieten, denn Meine Macht wird ihnen Einhalt gebieten und alle Türen öffnen, die sie verschlossen haben ... und derweilen sie euch in sicherem Gewahrsam glauben, werdet ihr aufs neue Mein Wort verkünden denen, die es hören wollen und an Mich glauben ...

396/434    Natur

702    Natur, ... so der Welt dieses wird offenbar werden, belebt sich die Natur gleichfalls auf wunderbare Art ... Ich werde so augenfällige Erscheinungen auf und über der Erde in Sicht treten lassen, dass der denkende Mensch schon daran Mein Wirken erkenne wird und wer Meiner Zeichen achtet, und dies in Ehrfurcht und Liebe zu Mir, dessen Sinn will Ich lenken, dass er stets das Rechte tut und leiblich sowohl als seelisch vor Schaden bewahrt bleibt ... denn Ich kenne die
Meinen und die Meinen kennen Mich ...

668    Natur, ... wird in der Natur eine Veränderung eintreten, die alle Gemüter beunruhigen und dann vor Entsetzen erstarren lassen wird ... sehet ihr der Wolken drohende Formen und wisset keine Erklärung dafür ... eure Sinne vernehmen ein starkes Brausen um euch und über euch ... und so seid ihr nun rettungslos den Gewalten preisgegeben und habt nur einen Schutz ... das Gebet zum Schöpfer ... zum himmlischen Vater ... und darum flüchtet nicht, wo ihr auch seid ... das Strafgericht ereilt euch überall und die Hilfe GOTTES ist ebenfalls für euch bereit überall ...

479    Naturelemente, Kräfte ... nur die Tätigkeit noch ungebundener Geistwesen ...

652    Naturelemente, ... es werden in wenigen Stunden alle Menschen auf Erden den Naturelementen ausgeliefert sein und mit Donnerstimme wird der Herr sie aus dem Schlafe rütteln (021138) ... sie werden zu fliehen versuchen und nach allen Richtungen das gleiche Gericht erkennen ... und der HERR wird noch sammeln die in höchster Not zu Ihn beten ... wohingegen alles vernichtet wird, was auch dann noch nicht die rettende Hand des Vaters ergreift ... dann werden die Stürme brausen Tag und Nacht ... der Sterne Schein wird erlöschen ...die Sonne wird hinter den Wolken bleiben und es wird sich der Himmel verfinstern und Feuer zur Erde fallen und was sich in Seinem Namen zusammenfindet, wird ohne Angst und Beben die Naturgewalten betrachten ... doch die anderen wird maßloser Schrecken ergreifen und kein Landstrich wird verschont bleiben ... unter den Tieren wird eine Panik ausbrechen und die Menschen werde sie nicht zähmen können ...

 

834    Naturgesetze, ... gerade diese Regelmäßigkeit aller Naturvorgänge ist ein Faktor, der sehr beachtet werden muss und der augenfällig einen Gesetzgeber erkennen lässt, dessen Weisheit und Allmacht über alles erhaben sein muss, um die Gesamtschöpfung
in solcher Regelmäßigkeit leiten zu können. Und dass sich weiter diese Naturgesetze seit ihrem Bestehen unverändert erhalten haben, dass die Entwicklung der Lebewesen in immer unveränderter Form sich vollzieht, dass gleicherweise der Mensch in allen körperlichen Funktionen stets und ständig bestehenbleibt und das seit Anbeginn der
Schöpfung ... ist unbestreitbar ein Beweis einer unergründlichen Machtvollkommenheit ...

893    Naturgesetze, ... dass Jahrhunderte und Jahrtausende keine Veränderung der Naturgesetze zu stande bringen ... den der Welt Lauf bleibt ewig der gleiche, die Naturgesetze unterliegen gleichfalls keiner zeitlichen Veränderung ...

893    Naturgesetze, ... und jede Zuwiderhandlung straft sich von selbst, denn jede Nichtbeachtung der Naturgesetze hat ein Zerstören aller Materie zur Folge ...

1081  Naturgesetze, ... es löset der Herr die Gesetze der Natur für kurze Zeit, und gerade dies müßte den Forschenden zu denken geben, doch wo der Wille fehlt zum Erkennen der reinen Wahrheit, dort könnten selbst die Sterne ihren gewohnten Lauf ändern und die Sonnen den Schein verlieren . . . es würde das den harten Willen des Menschen nicht beugen, sondern desto zäher würde er die Gesetze der Natur zu ergründen suchen und schließlich immer weiter sich von der rechten Erkenntnis entfernen ...

1095  Naturelemente, ... je wütender die Elemente toben, desto härter und verstockter wird der Geist derer sein, die mitten drin sind ...

405/412    Naturgewalten

692    Naturgewalten, ... wer aber auch solche Beweise göttlicher Liebe und Sorge um die Menschen ablehnt, der wird in arge Not geraten, so der HERR die Naturelemente bestimmen wird, den Menschen von Seinem Vorhandensein Kunde zu geben ...

671    Naturkatastrophen, ...wenn nun die Menschen in so erschreckender Weise nach Geld und Gut trachten, dass sie nur dessen, doch nimmer ihres Seelenheils gedenken, so liegt in einer solchen Zeit eben auch eine ungeheuere Gefahr für die Menschheit und es kann dieser Gefahr nur begegnet werden von Seiten des HERRN, dass die Hinfälligkeit alles irdischen Besitzes den Menschen vor Augen
gestellt wird durch Naturkatastrophen, Krankheiten und sonstigen Ereignisse, die allen Besitz verringern und ihn gleichsam gänzlich vergehen lassen ...

1002    Naturkatastrophen ... sie werden jede Naturkatastrophe und auch allen sonstigen Geschehnissen immer wieder ihre weisheitsvollen Begründungen und Einwände entgegensetzen, niemals aber die Mahnungen und Warnungen der ewigen GOTTHEIT daran erkennen wollen ...

9025    Naturkatastrophen, ... Und ihr sollet darum auch erfahren, daß es nur eines geringen Anstoßes bedarf, um eine Katastrophe auszulösen, die zuerst rein weltlich angesehen werden kann, die das Signal ist für die nun folgende Naturkatastrophe, die wohl keines Menschen Wille auslöset, die aber doch Folge ist des menschlichen Willens insofern, als daß dieser einen Weltenbrand auslösen wird, dem nicht anders als durch Meinen Willen Einhalt geboten werden kann. Und da die Menschheit immer nur das Weltgeschehen beachtet, muß etwas eintreten, was ihnen unerklärlich ist . . . . es muß der Blick der Weltmenschen sichtlich auf Meinen Eingriff gelenkt werden, und alle menschlichen Vorhaben müssen zurücktreten angesichts der Entdeckung, daß sich im Kosmos etwas vorbereitet, wodurch letzten Endes jeder Mensch betroffen werden kann . . . . Also, es müssen die Menschen Gott fürchten lernen, nicht aber menschliche Widersacher . . . . Und ob auch das Sache eines jeden einzelnen ist, an einen Gott zu glauben oder nicht, so ist doch jenes kosmische Geschehen größer und lebensbedrohender als der Weltenbrand, der nun in den Hintergrund tritt. Denn nun entscheidet die geistige Einstellung zu dem Schöpfer und Erhalter aller Dinge, ob und wie sich die Naturkatastrophe auswirkt . . . .

1010    Naturkatastrophen ... doch es geht diesen Menschen völlig der Sinn dafür ab, dass unzählige Wesen ihrem Schöpfer danken für jede derartige Katastrophe, die zahllose geistige Wesen aus ihrem lange gebannten Zustand erlöst. und dass die gesamte Schöpfung nur zu dem Zweck da ist, dass diesen Wesen fortgesetzt Aufenthaltsmöglichkeiten haben und solche oft durch Zerstörungen aller Art entstehen ...

1093  Naturkatastrophen, ... es vereinigen sich alle Kräfte in der Natur zum Wirken für den Herrn . . . . Scheinbar willkürlich füget sich ein Geschehen dem anderen an, jedoch im Willen Dessen stehend, Der alles lenkt und leitet, und es gehorchen alle Gewalten der Natur diesem göttlichen Willen. Angesichts dieser Tatsache erhalten alle natürlichen Vorgänge erst ihre rechte Bedeutung. Wer darin den sichtbaren Willen des Herrn erkennt, vermag nun auch die Größe dessen zu erkennen, was nun über die Erde kommen wird ...  mithin gibt es nichts in der Welt, was zwecklos wäre oder auch nur einen anderen Zweck hätte, als diesem Ausreifen des Geistigen zu dienen. Und also muß auch jede Katastrophe, möge ihre Auswirkung noch so leidvoll sein, nur in diesem Sinn betrachtet werden, und es muß darin immer nur die tiefe Liebe des Schöpfers erkannt werden, Der eben zu solchen Mitteln greifen muß, da das Geistige teils aus seiner festen Form erlöst werden muß und teils sich selbst durch eigenen Willen unerlöst verharren läßt und also Abhilfe geschaffen werden muß, weil aller Aufenthalt auf dieser Erde ja nur einen Vollkommenheitszustand, ein Ausreifen des Geistigen zum Ziel hat ...


586    Naturgewalten, ... ungezwungen äußerten, würden die Menschen erstarren vor entsetzen ... ein einziger Augenblick ungehinderten Entfaltens der Naturgewalten müsste alles zum Opfer fallen ...

661    Naturgewalten, ... wo sich nun die Naturgewalten doch zerstörend äußern, ist auch immer der Wille GOTTES tätig, niemals aber diese Zerstörung eine Zulassung der bösen Kräfte ... es sind dann wohlweislich Gründe vorhanden, die GOTT so eingreifen lassen, die aber immer nur einer gewissen Förderung geistiger Wesen oder Entwicklung menschlicher Lebewesen dienen ... den Menschen in einen Zustand des Nachdenkens zu versetzen ... zu einer völligen Umwandlung des
bisherigen Denkens führen und den Menschen auf den Weg des Erkennens leiten .. sie führen immer nur ähnliche Fälle an und damit sind solche Ereignisse schnell abgetan ... doch selbst ganz außergewöhnliche Naturerscheinungen werden mitder größten Selbstverständlichkeit erklärt und hingenommen werden, denn die
Weltweisen sind sofort bereit, eine ganz natürliche Erklärung für alles den Menschen unverständliche zu geben, niemals jedoch wird eine solche Erklärung sich auf das Wirken und Walten und den Willen GOTTES beziehen

692    Naturgewalten, ... in jeden-einzelnen-bedrückender Not erst wird es ihnen erkenntlich werden und wird auch dann noch der Begriff >Naturgewalt<. viele vom rechten Denken fernhalten, denn ihre Verblendung ist schon zu weit vorgeschritten und so kann Hilfe nur dann jenen gewährt werden, die sich vollgläubig wenden an den Schöpfer des Himmels und der Erde ... die ihr Leben Ihm empfehlen und um Seine Gnade bitten. Sie nur werden errettet werden aus
aller Not ...

827    Naturgewalten, ... ihr bedenket nicht eure Ohnmacht den entfesselten Elementen gegenüber ... und ihr denket noch viel weniger daran, was euch Rettung bringen kann aus jeder Not ... denn ihr gedenket nicht des HERRN ... und ihr werdet in jener Stunde völlig rat-und hilflos sein, von Angst und Bangen befallen und ohne Glauben an GOTT den Naturgewalten preisgegeben sein ...

410/782    Naturgesetze ... unstreitbar liegen auch die Naturgesetze der Entstehung eines jeden Lebewesens zugrunde, aber immer erst in sozusagen zweiter Instanz ... denn die ewige GOTTHEIT ist der Gesetzgeber in der gesamten Natur ... es muss sich wohl alles den Naturgesetzen anpassen, doch auch diese unterliegen dem göttlichen Willen ... sondern diese Schöpfungen sind in einer GOTT-gewollten Ordnung entstanden und diese Ordnung ist also das, was der Menschheit als Naturgesetz verständlich wird ...

737-9    Naturgesetze ... Umgestaltung und Raubbau an der Erde ... Erdraub ... bis sich die ernstesten Folgen zeigen werden, die sich für die Menschen lebendsbedrohlich auswirken ... warnet der HERR vor jeglichem gewaltsamen Eingriff in Sein Schöpfungswerk, so die Menschen sich nicht selbst dem Untergang preisgeben wollen ... es ist ein gewagtes Spiel, der Natur trotzen zu wollen und in Gebieten,
die dem ruhigen friedlichen Volke zur Ernährung seines Leibes dienen sollen, der Raubbau der Erde zu stark getrieben wird. Es müssen in solcher Gegend unausgereifte Naturgeister in Unzahl frei werden, die sich nun auch äußern werden und es bleibt ihre Tätigkeit dann keineswegs der Umwelt verborgen, sondern es bereiten sich die Eruptionen des Erdinnern vor, die eben die Tätigkeit solch frei gewordener Naturgeister sind ... es bedenken die Menschen nicht, dass sie selbst die Leidtragenden sind und sich das Wirken der Naturgeister in solcher Weise bemerkbar macht, dass früher oder später
die Ruhe der Menschen arg gestört wird durch Naturveränderungen, die
wiederum die Ernährung der Menschen in Frage stellen und sich auch sonst fühlbar bemerkbar machen, indem sie auf das Gemüt, auf die Seele des Menschen ungünstig einwirken ...

1097  Naturkatastrophen, ...  es sind sonach alle Naturkatastrophen wohl eine Folge des verkehrten Willens des Menschen, nicht aber eine von den Menschen selbst herbeigeführte Aktion, und immer wieder muß betont werden, daß also eine Katastrophe niemals so erklärt werden kann, daß irgendwelche Nichtbeachtung physikalischer Kräfte von seiten der Menschen dazu Anlaß ist . . . . und daß diese Kräfte also verstandesmäßig ergründet und entsprechend abgeschwächt oder ihre Auswirkungen völlig aufgehoben werden könnten ...

479    Naturkatastrophen

492    Natur, ...und sie plötzlich vollständig ratlos, dem Wirken der Natur gegenüberstehen ...

551    Natur, ... dass dir auch die Natur gehorcht ...

720    Nebenmenschen, ... es lebt ein jeder sein Leben und geht in seiner Ansicht auf und so ist auch eines jeden Eigenart zu berücksichtigen und ihm Rechnung zu tragen und daher muss mit unermüdlicher Geduld ein jeder seinen Nebenmenschen ertragen und sich dieser Eigenart anzupassen versuchen ...

646    Neid, ... darum beneidet nimmer die Menschen, denen es scheinbar gut geht im Erdenleben ... ihr Leben ist so unproduktiv ... nichts sammeln sie für die Ewigkeit, nichts tun sie für ihre Seele ... doch alles für ihren Untergang und geistigen Tod ...

7875/7996/8219 8430/8603    Neubannung, ... nun aber geht diese Zeit zu Ende und das bedeutet für euch entweder eure Rückkehr zu Mir oder den erneuten Weg durch die Schöpfungen der Erde ... nun aber geht es um den letzten freien Entscheid des Menschen, es geht um Erlösung oder Neubannung der Seele ... bringe Ich noch alle Mittel zur Anwendung, um euch zu bewahren vor dem schrecklichen Lose der Neubannung ... und es soll das Wissen um den Entwicklungsvorgang, um die Neubannung in der Materie, sie anregen zu dieser Willenswandlung ... nun aber beginnt eine neue Erlösungsperiode ... während das Mir noch völlig Widersetzliche gebannt wird in der festen Materie und seine Aufwärtsentwicklung aufs neue beginnt ... es ist eine Erdperiode beendet, und es heißt das, dass sich auch wieder ein Kreislauf vollendet hat ... denn endlos lange Zeiten und zahllose Entwicklungs- perioden müssen noch vergehen, bevor alles Geistige erlöst ist ... und es wird dies ein überaus schmerzvoller Vorgang sein für jene, die nicht glauben, die sich Meinem Gegner ergeben haben, die in dieser Erlösungsperiode nicht ihre Erlösung fanden und sie
darum den endlosen Entwicklungsgang noch einmal gehen müssen ... und darum nun auch wieder zur Materie werdet, die ihr schon längst überwundet hattet ... was der Seele dessen (Mensch) nun auch erneute Bannung in der Materie einträgt, die wieder aufgelöst
wird und wieder einen endlos langen Weg durch die Schöpfung zurücklegen muss, bis sie wider in das Stadium als Mensch eintritt ... solange der Mensch aber völlig glaubenslos durch das Erdenleben geht, bleibt er belastet mit seiner Schuld und kann nimmermehr in das geistige Reich eingehen, sondern er muss den Entwicklungsgang durch die Schöpfungen der Erde noch einmal zurücklegen in entsetzlicher Qual wieder durch endlose Zeiten hindurch ...

6828    Neubannung, ... es gibt aber im Bereich dieses zutiefst Gefallenen auch einen Grad des Widerstandes gegen Mich, der keine Rettung mehr zulässt, wo der Wille noch nicht im geringsten sich gewandelt hat und wo die Verhärtung der geistigen Substanz fast
erfolglos ist, wo es nun keine andere Hilfsmöglichkeit mehr gibt, als dieses Geistige erneut zu bannen in der Materie ... immer ist der Wille des Wesens selbst bestimmend ... wird dieser nun gänzlich mißbraucht, dann muss Ich das Geistige wieder binden und es im Mußzustand durch die Schöpfung dieser Erde gehen lassen, weil Ich nicht will, dass es ewig in einem Zustand verharrt, der überaus qualvoll und unselig ist ... es kann die erste Phase der Bannung nicht übersprungen werden, sondern der Entwicklungsgang muss begonnen werden in der Außenform, die dem ungebrochenen Widerstand gegen Mich entspricht ... in der harten Materie, weil dies wieder Mein Gesetz der Ordnung verlangt ... doch bevor wieder eine Neubannung erfolgt, wird alles versucht von Mir und Meinen geistigen Mitarbeitern, dass die Seelen noch im geistigen Reich den Weg zur Höhe nehmen, damit ihnen das qualvolle Los einer Neubannung erspart bleibt ...

655    Nichts-Sein, ... denn die wahre Erkenntnis wurzelt allein in dem Gefühl des Nichts-Seins der ewigen Gottheit gegenüber ... wollet ihr Gott erkennen, dann schauet auf zu Ihm ... doch schauen könnt ihr nur zu Ihm in tiefster Demut und Erkenntnis eures nichtigen Ichs ... und ungenütztes Erdenleben in ein Nichts auf ... das Unrecht erkennen ... bitter bereuen die nutzlos vergangene Lebenszeit

323    Not und Gefahr für die Menschheit

602    Not, ... bei aller Not der Seele ist nur ein Mittel anzuwenden, durch große körperliche Not in den Zustand völliger Hilflosigkeit zu kommen, auf dass dem Menschen dann in dunkelster Nacht ein Schein hellen Lichts leuchte, er diesem nachgeht und bei gutem Willen gänzlich erleuchtet werden kann ...

323    Meine Wort, ... die Meine Diener euch vermittelt ...

741    Not, ... des Lebens Sinn bleibt ihnen verborgen, rein mechanisch üben sie ihre irdische Tätigkeit aus, pflegen den Leib und leben im Taumel des Genusses ... aber in innige Fühlungnahme zu Mir treten sie nicht und Ich kann ihnen Meine Liebe immer nur in der Form von Kummer und Sorgen zuwenden, auf dass sie allein zu Mir finden, ungezwungen und völlig freien Willens. Und es ist deshalb so viel Not und Elend auf der Welt, weil die Zahl der Mich Erkennenden immer
kleiner wird und Meine Vaterliebe nur sich in solcher Not äußern kann, um Meine Kinder zum Erkennen zu leiten ...

656    Offenbarungen, ...was von GOTT kommt wird von den rechten Kindern GOTTES auch als solches erkannt, doch die Kinder der Welt haben keinen Anteil am Wirken der GOTTHEIT, und ihnen bleibt der tiefe Sinn alles dessen verborgen, es ist ihnen leerer Schall, was dem GOTTESKIND tiefste beglückendste Offenbarung ist ...

8956    Offenbarung, ...also müsset ihr auch damit rechnen, dass sich immer in göttliche Offenbarungen falsches, von Meinem Gegner eingegebenes Gedankengut eingeschlichen hat, weil der Gedankengang gerade dort getäuscht werden konnte, wo ein bestimmter Gedanke diskutiert wurde, wobei Ich nicht zuvor um Beantwortung gebeten wurde ...

657    Offenbarung ... Verbreitung, ... wenn die Menschheit erkannt hat, dass allein nur im tiefen Glauben der wahre Segen GOTTES liegt, wird auch in breiteren Kreisen das Wort GOTTES Eingang finden ...

798    Offenbarung, ... in solcher Voraussetzung des Wirkens dieser Kraft von unten sinddie empfangenen Schriften schon Beweis an sich, dass sie göttlichen Ursprungs sind, denn alles, was ersichtlich nach oben leitet, muss auch von dort ausgehen ...

802    Offenbarung, ... es wird in Kürze bekannt werden eine Offenbarung, die der HERR auch zu diesem Zweck den Menschen gab, dass sie daran erkennen jegliches Eingreifen eines göttlichen Wesens ...

862    Ohnmacht, ... er wird an Fehlschlägen und erschwerten Erfolgen seine Ohnmacht erkennen müssen, er wird einsehen müssen, dass er nicht immer das Gelingen seiner Arbeit in der Hand hat, er wird es spüren, dass ihm von oben ein gewisser Widerstand entgegengesetzt wird, den er selbst durch rechtes Denken beheben kann ... er trägt nicht mehr alleine die Verantwortung, sondern hat diese dem Herrn übergeben ... sein Erdenweg in die Irre führt, so er nicht der göttlichen Hilfe sich bedient und bewusst den Vater im Himmel um Segen bittet ...

747    Ordnung GOTTES, ... ein williges Einfügen in die Ordnung GOTTES auch ein allzeit ruhiges und leichtes Erdenleben sichert mit dem beglückenden Gefühl der Zusammengehörigkeit des Kindes zum himmlischen Vater ...

634    Paradies, ... an der Pforte des Paradieses werdet ihr stehen am jüngsten Tag und Einlass begehren und es werden gerichtet werden die Lebendigen und die Toten ...

1103  Obrigkeit, ...  in das geistige Chaos wird der Herr also gewaltsam eingreifen müssen, und es wäget die Welt schon ängstlich ab, welche Ausmaße dieser Eingriff der ewigen Gottheit annehmen wird. Und es ist daher zulässig, daß der Machthaber eines geplagten Landes zuerst die Leiden selbst durchkosten muß, bevor er durch das Weltgeschehen empfindlich getroffen wird ...  daß in der Zeit der Not, die über die Erde kommt, ein allgemeiner Aufruhr gegen die Obrigkeit geplant und auch durchgeführt wird, und es wird zum Fall kommen so mancher, der sich an der Spitze sah ... und es wird die Stunde kommen, da arm und reich, alt und jung, hoch und niedrig erkennen wird, welche Gewalt in dem Herrschenden zum Ausdruck kam und wie gesund das Denken derer war, die sich nicht vom Schein blenden ließen . . . . Und so dieser Umschwung gekommen ist, bleibet nur noch eine kurze Zeit die Erde so bestehen, wie sie zur Zeit ist, um dann durch eine große Katastrophe ein völlig neues Aussehen zu erhalten, zwar nicht überall, jedoch spürbar in allen Ländern, die der Weltenbrand vereinigte und die auf gegenseitige Vernichtung sinnen. Und dies wird ein furchtbarer Tag sein, dem eine entsetzliche Nacht folgen wird, denn es wartet der Herr mit größter Geduld, so dieser aber nicht geachtet wird, kommen die Ereignisse über die Erde und treffen einen jeden . . . . je nach Verdienst . . . . Denn die Gerechtigkeit Gottes läßt nicht oben thronen, die ihren Rang nicht verdienen . . . . und ebenso wird erhöht werden, die Ihm allzeit treu waren nicht um irdischen Lohn, sondern aus Liebe zum göttlichen Schöpfer . . . . Allen ist ihr Los vorbestimmt seit Ewigkeit, und es führet der Herr nur aus, was verkündet ist in Wort und Schrift, auf daß die Menschheit die Wahrheit dieser Voraussagen erkenne und sie beherzige ...

 
425    Politik

1105  Probleme, ...  denn es ist ohne jeden Zweck, weltliche Probleme zu lösen, die nichts mit der eigentlichen Erdenaufgabe zu tun haben und die auch nicht dazu dienen, den Menschen im geistigen Wissen zu fördern  ...  

447/483    Prüfungen

770    Prüfungen, ... und so dürfet ihr nun euch zu diesem Zweck auferlegten Prüfungen nicht entgegenwirken, sondern ihr müsset euch ergeben in den göttlichen Willen fügen, der ebensolche Proben zum Ausreifen über euch kommen lässt ... denn es ist ein Leben ohne Kampf auch keine Fortschrittsmöglichkeit für die Seele ...

770    Prüfstein, ... so, wie ihr euch bewährt einem jeden Ereignis gegenüber, so ist auch der Erfolg mehr oder weniger segensreich ... und so ist das Leben fortgesetzt der Prüfstein, an dem ihr eure Widerstandskraft erproben sollt ...

683    Prüfungen, ... der Wille des HERRN legt euch so oft Prüfungen auf, die euch dienen sollen zur Vermehrung des Glaubens und Stärkung eurer Willenskraft ... alle Prüfungen machet ihr vergeblich durch, wenn sie ihren Zweck nicht erreichen ... wenn nichts mehr euch erschüttern kann im Glauben, wenn ihr Freud und Leid hinnehmet als Prüfungen auf dem Wege nach oben ... wer seinen Willen nicht stählt, sondern alles über sich ergehen lässt, wird wenig Nutzen aus solchen Prüfungen ziehen ...

679    Prüfungen, ... nur werden die Seelen schwere Proben ihres Willens durchzumachen haben, da sie auf Erden diese nicht bestanden haben und sie nun einen weit schwereren Beweis ihres guten Willens erbringen müssen im Jenseits ...

492    Prüfungen, ... so bleiben dem Herrn dann nur noch die Nötigungen vorbehalten, dass er durch Prüfungen aller Art sich ernstlich besinnt auf seinen Daseinszweck ...

674    Prüfungen... die Prüfungen die der HERR dir sendet, sind gleichzeitig auch der Liebesgradmesser, denn wie du diese überwindest und ihnen begegnest, so  äußert sich deine Liebe zum göttlichen Heiland ...

729    Prüfung, ... eine jede Prüfung musst du auf dich nehmen und dich ihr gewachsen zeigen. Und wenn der HERR dich mahnt zur Geduld, so ergib dich demütig in Seinen Willen, denn ER allein weiß, was dir frommt ...

886    Qualen, ... aller Geist, der sich von GOTT getrennt hat in Selbstüberhebung, kann nur durch Qualen geläutert werden ...

456    Reinigung der Lehre Jesu

412    regelt, sich alles von selbst

442    Regen

443    Regierung, Gesetz

435    Religion, ... Entreligionisierung des Staates leistet
jedem Übel Vorschub ...

563    Religionen, ...muss abermals eine große Erschütterung der gesamten Religionen kommen ...

575    Reichtum, ... in großer geistiger Armut ...

671    Reichtum, ... in der Ewigkeit ... dort wird alles hinfällig sein, es werden in aller Niedrigkeit die Seelen derer leben, die auf Erden Macht und Reichtum als ihren GOTT ansahen, dagegen über vieles gesetzt sein, die den Gütern der Welt abhold waren und ihre Nichtigkeit erkannten ...

788    Reinkarnation, ... es ist nun aber eine falsche Annahme, ein nutzlos verbrachtes Erdenleben beliebig wieder auf sich nehmen zu können, um die versäumte Selbsterlösung nachzuholen ... die unendliche Liebe GOTTES lässt kein Wesen dem ewigen Untergang verfallen und der Läuterungsmöglichkeiten sind endlos viele, doch
die Erdenzeit zu nützen wird euch nur einmal gestattet sein ... bis auf die wenigen Fälle, wo der HERR eine besondere Aufgabe oder Absicht damit verknüpft ... die aber niemals zu verallgemeinern sind ...

439    Reize der Welt

884    Retter, ... beachtet die Zeichen die das Nahen der neuen Zeit verkünden - und gedenket Meiner Worte, dass all euer Streben vergebens ist, so ihr nicht in Mir euren Retter seht aus aller Not ...

665    Richteramt, ... suchet die Menschen zu bessern, dann übt ihr das Richteramt aus in Meinem Sinn ...

609    Rückerinnerung, ... es wird der Seele auch jede Rückerinnerung genommen wenn sie als letzte Verkörperung Aufenthalt im Fleischleib des Menschen nimmt ...

891    Rückführung, ... aller Geist ist von Mir ausgegangen und aller Geist soll zurückkehren zu Mir ... was von Ewigkeit her Mein war, muss in alle Ewigkeit Mein verbleiben, denn es ist ja göttliche Urkraft die euch erstehen ließ und es kann nichts im Weltall verloren gehen, sondern nur unendlich lange Zeit getrennt sein vom Vater des Alls ...

696    Rückschlag, ... es erkennt der Mensch sehr oft nicht den wahren Zweck eines scheinbaren Rückschlages, der ihm ein Mittel ist gegen Lauheit und Ermüdung des Geistes ...

1008    Saturn, ... der Erde am verwandtesten Weltkörper, den Saturn ...

427    Schicksal, ... Fäden des

726    Schicksal, ... dass ihr eurem euch für dieses Leben von Mir bestimmten Schicksal nicht entgehen könnt, und das ist es, was euch dann glauben lässt, dass ihr nur immer ausführen müsst, was euch seit Ewigkeiten bestimmt ist. Einesteils müsset ihr das wohl, doch seid ihr nimmer gezwungen durch weltliche Geschehnisse einen bestimmten Glauben ... oder eine bestimmte geistige Einstellung anzunehmen ...

569    Schicksal, ...erkennet alle Maßnahmen der ewigen Gottheit nicht als weise und wohlbedacht an... darf ein Mensch sich überhaupt anmaßen was je durch den Willen GOTTES geschieht, zu beanstanden oder zu beurteilen ? ... in tiefster Demut sollte er alles in Empfang nehmen, was über ihn kommt, ob Gutes oder Schlechtes, und immer nur bedenken, dass alles einem weisen Zweck entspricht ...

613    Schleusen, ... des Himmels Schleusen werden sich von neuem öffnen und es werden in Not und Drangsal kommen ganze Landstrecken ...

849    Schöpfung, ... nicht die Schöpfung an sich ist Zweck und Ziel der schaffenden göttlichen Kraft, sondern die endliche Vereinigung alles Geistigen mit GOTT, die wieder nur durch die Schöpfung möglich wurde ... daher wird eine gesamte Vernichtung der Schöpfung niemals in Frage kommen, nur eine dauernde Veränderung alles Bestehenden ...

864    Schöpfung, ... es hat sonach die Schöpfung nur diesen Zweck, dass sich die in ihr bergenden Wesen vervollkommnen ...

893    Schöpfung, ... es ist aller Schöpfung letzter Zweck, das Geistige näher zu leiten zu GOTT, und es wird dies so verbleiben bis in alle Ewigkeit ...

1119  Schöpfung, ... die Schöpfung, so wie sie der Mensch sieht, ist nur ein verschwindend kleiner Teil des Schöpfungswerkes und läßt aber keineswegs Rückschlüsse ziehen auf die Wunder der göttlichen Schöpfung, die den Augen des Menschen verborgen sind und auch sein müssen, da diese nicht in solcher Art sind, daß der Mensch sie fassen könnte. Was der Mensch zu schauen vermag, ist immer angepaßt seinem Begriffsvermögen, jedoch weiset die gesamte Schöpfung so vielerlei Wunderwerke auf, die völlig anders in Art und Form sind als die Erde ...

864    Schöpfungswerk, ... feste Materie >>> Pflanzen- und Tierwelt >>> das Verlangen in Erdnähe zu kommen, äußert sich durch Witterungsniederschläge aller Art ...

682    Schriften, ... fürchte nicht die irdischen Maßnahmen, die sich wider die Verbreitung dieser Schriften richten. Bedenke, dass jederzeit dieses Werk unter Meinem Schutz steht ... es versuchen die Anhänger der Welt zwar, euch in einen Schrecken zu versetzen durch Verfügungen, die in strengster Weise ahnden, wer ihren Geboten zuwiderhandelt. Doch diese werden wirkungslos an euch abprallen,
solange nicht Mein Wille zuläßt, dass ihr davon betroffen werdet. Und Ich schütze euch und Mein Wort ...

486    Schritt, ... erster Schritt getan zu haben aus freiem Willen .... seine Gedanken zu erheben in die Unendlichkeit mit dem Wunsch, der Wahrheit näher zu kommen ...

906    Schuld, .... die in Mir ihren Vater sehen, sind frei von aller Schuld ... die Mein Wort in sich tragen, können jederzeit gewiß sein, dass Ich sie freispreche von ihrer Sündenschuld ...

591    Schutz, ...die größte Macht und der sicherste Schutz ist Sein Wort ... so ihr dieses habt, geht ihr ungefährdet durch das Erdenleben und erreicht das Ziel ...

928    Schutz, ... denn es lässt der HERR nicht wider Seine Willen handeln und Er schützt, wenn es Not tut, auf wunderbare Weise, was der Menschheit zu geben Er für notwendig hält ... und wer nun willig Ihm dient und tätig ist zur Belehrung irrender Seelen, der wird gleichfalls behütet sein auf allen Seinen Wegen und göttlichen Schutzes allzeit gewiß sein dürfen ...

1094  Schutzgeister, ...  daß sie nichts unversucht lassen, um das Denken des Menschen in geistiger Weise zu beeinflussen und ihm so die Erleichterungen zuzuwenden und sich also als wahre Schutzgeister zu betätigen. Es ist eine solche Verbindung in jeder Weise gut, belehret sie doch den Menschen in erschöpfender Weise, stärkt und belebt dadurch den Glauben und trägt so in jeder Hinsicht dazu bei, daß der Mensch sich willig von der Materie trennt und sich voll Eifer dem Geistigen hingibt. Und so ist es auch verständlich, daß es den geistigen Wesen überaus lieb und willkommen ist, so sich eine solche Verbindung von der Erde zum Jenseits angebahnt hat, und doppelt bemüht sind sie, das Erdenkind stets so zu belehren, daß es nicht ermüde oder erlahme in dem Entschluß, sich zur Vollkommenheit emporzuarbeiten, denn von dem Belehrenden hängt es ab, daß sich der Wille des Menschen nur mehr auf das Geistesleben konzentriert und daß sonach Fäden angeknüpft sind vom Jenseits zur Erde, die jede irdische Notlage überdauern und also völlig getrennt gehen müssen von dem, was den Menschen in Zeiten solcher irdischen Not bewegt ...

701    Schwäche, ... gehet in euch und erkennet eure Schwäche und ihr werdet im gleichen Maß stärker werden im Geist ...

551    Sinn und Zweck des Lebens ... Geist zu ewiger Lichtfülle zu geleiten ...

796    Sinn des Lebens, ... der Endzweck alles Lebens auf der Erde und im ganzen Weltall ist und bleibt, dass das Wesen sich freimache von aller Materie, die ihm anhaftet ...

780    Sinn des Lebens, ... es hat den Sinn des Lebens voll erfasst, wer sich bemüht den Willen GOTTES zu erfüllen ... stellt er nun die Erfüllung der göttlichen Gebote in den Vordergrund, dann hat er auch voll und ganz den Sinn des Lebens erfasst ... und so vermögen nur diejenigen Menschen den Sinn des Lebens recht zu erfassen, denen die irdischen Bedürfnisse belanglos und unwichtig erscheinen ... die sich gern und willig von der Materie trennen vermögen und denen der göttliche
Heiland Inbegriff aller Liebessehnsucht ist ... denn das innige Verhältnis, das Hingeben dem Heiland wird erst dem Menschen den wahren Sinn des Lebens verständlich machen ...

580    Sinn/Aufgabe des Lebens ... ist das Erlösen der Seele ...

696    Sinn des Lebens, ... der Sinn des Lebens aber ist das Streben zu GOTT aus völlig freiem Willen, unbewußt der seiner wartenden Herrlichkeit oder Verdammnis ... denn so ein Wesen in Berechnung handelt, verliert jedes Tun und Lassen an Wert ...

580    Sinn des Lebens ... hättet ihr den wahren Sinn des Lebens erfasst, dann müsste in euren Herzen der edle Trieb vorherrschen, der schützend sich den Bedrängten zuwendet und verabscheuend den Bedrücker meidet ...

760    Sinn des Lebens, ... muss euer Sinn nur darauf gerichtet sein, das Erdenleben nur für euer geistiges Wohl zu nützen ...

698    Sinn des Lebens, ... und wer ohne alles Denken in den Tag hineinlebt, hat eigentlich kein Recht, die Erde zu beleben, da er den eigentlichen Zweck des Lebens nicht erfüllt. Nur die große Gnade und Barmherzigkeit GOTTES wird durch mitunter schmerzvolles Eingreifen auch solche Menschen zum Nachdenken bringen, auf dass der Mensch wenigstens den Rest seines Lebens im Lichte stehen kann, wenn er nicht völlig abweisend sich verhält und alle Warnungen oder Hinweise außer acht lässt ...

706    Sinn des Lebens, ... der Lebenszweck ist doch immer nur das Ausreifen seiner selbst, ein Verzicht auf Erfüllung eigener Wünsche und ein immerwährendes bereitwilliges Dienen ...

780    Sinn des Lebens, ... es hat den Sinn des Lebens voll erfasst, wer sich bemühet, den Willen GOTTES zu erfüllen ... stellt er nun die Erfüllung der göttlichen Gebote in den Vordergrund, dann hat er auch voll und ganz den Sinn des Lebens erfasst ...und so vermögen nur diejenigen Menschen den Sinn des Lebens recht zu erfassen, denen die irdischen Bedürfnisse belanglos und unwichtig erscheinen ... die sich gern und willig von der Materie zu trennen vermögen und denen der
göttliche Heiland Inbegriff aller Liebessehnsucht ist ... denn das innige Verhältnis, das Hingeben dem Heiland wird erst dem Menschen den wahren Sinn des Lebens verständlich machen ... es wird sich erst wahrhaft sinngemäß betätigen können auf dieser Erde, wer als Ziel das Lebens in der Ewigkeit sich stets vor Augen hält ... wer von der Materie zu sehr ergriffen und beherrscht ist, der wird seine Liebe noch vielen Dingen zuwenden, ehe diese einzig und allein dem göttlichen Heiland
gilt ...

859    Sinn des Lebens, ... er würde immer nur der Ruhe und Behaglichkeit des täglichen Lebens nachgehen wollen und keineswegs den alleinigen Sinn des Lebens erfassen können resp. ihm nicht im geringsten entsprechen und so das Leben völlig umsonst gelebt haben. Doch die unendliche Liebe und Güte GOTTES hat den Ausgleich
geschaffen und Sich der Menschheit erbarmend angenommen ...

923    Sinn des Lebens, ... der Lebenszweck ist die Vereinigung mit dem Vater im Himmel ...

397    Seele, ... Gestaltung vor Einkörperung ...

786    Seele, ... in undenklich langen Zeiten ist die menschliche Seele ihren Weg zuvor gegangen durch Tausende Verkörperungen jeglicher Art ... es ist die menschliche Seele durch all diese Schöpfungswunder hindurchgegangen und hat nun in ihrer letzten Verkörperung einen ungeheueren Kampf zu bestehen, soll nicht das Jahrtausende
währende Ringen bis zum Stadium des Menschen vergeblich gewesen sein ...

636    Seele, ... unglaublich viele Stationen macht der Mensch zuvor durch ... was sich daher euren Augen bietet, das betrachtet immer als Vorstadium der Seelen, die sich noch gleich verkörpern müssen auf Erden und erkennet daran, wie endlos lange schon euer Weg war, bevor ihr die letzte und größte Schöpfung GOTTES... den Menschen ... belebt ...

556    Seele, ... Notlage der Seele ...

795    Seele, ... alles, was dem Körper Wohlbehagen schafft und alles, was auf Erden einen Glückszustand hervorruft, ist niemals vom Vorteil für die Seele und deren Freiwerdung ... und im gleichen Maß wird der Seele die Möglichkeit zum Ausreifen entzogen, wie dem Körper das irdische Verlangen erfüllt wird ... nun schiebt sich gleichsam eine Wand vor das eine, sobald dem anderen Rechnung getragen wird ... es wird das Handeln des Menschen erst dann nutzbringend für die Seele sein, wenn er das Begehren des Körpers nicht beachtet und sich eben vorwiegend mit geistigen Dingen befasst. Jede Selbstkasteiung wird nur immer mehr dazu beitragen, dass sich die Seele vergeistigt ...

651    Seele im Jenseits, ... versuche dir die Not derer vorzustellen, die noch in  Finsternis des Unglaubens sind und die ihre Existenz noch nicht als unverwüstlich erkannten ... diese wähnen sich noch auf Erden, nur durch irgendwelchen  Vorgang in eine andere Gegend und in andere Umgebung versetzt und können sich noch nicht mit dem Gedanken vertraut machen, dass ihr Leben auf Erden beendet ist .... sind mutlos und verzweifelt, wenn sie immer wieder das gleiche unfreundliche und trübe Bild vor sich sehen ... sie finden keine Helligkeit und daher ist
ihr Zustand grenzenlos elend ... durch das Gebet um Linderung ihrer Qualen Hilfe geben können ... der armen irrenden Seelen im Jenseits zu gedenken und ihnen eure Hilfe nicht zu versagen, auf die sie in so großem Maß angewiesen sind, wenn ihre Leidenszeit verkürzt werden soll ...

787    Seele im Jenseits, ... und zwar wird nun auch im Jenseits der Seele Gelegenheit geboten, an ihrer Vollendung zu arbeiten und sich in den Zustand zu erheben, der ein Loslösen von aller Materie zur Folge hat ... es ist dies ein weit schwereres Beginnen in einer Welt, wo alles Greifbare nur in der Einbildung des Wesens besteht, wo die Seele gleichsam noch in allen Begierden und weltlichen Gelüsten verstrickt ist, wo sie allen Anfeindungen solcher Art ausgesetzt ist und sich nicht
durch eigene Kraft daraus befreien kann, wo alle Begierden, die im Erdenleben zur Erfüllung des irdischen Verlangens beitrugen, nun zur Qual werden, da sie nicht mehr erfüllt werden können und solange der Seele diesen qualvollen Zustand bereiten,  bis sie sich bewusst davon abwendet und Verlangen nach reingeistigem Genuss verspürt ...

699    Seele, ... in aller Klarheit wird sich dir der Zustand der Seele offenbaren, dereinst, wenn die Seele den Leib verlassen hat und sie eingeht durch das Tor  des ewigen Lebens ... doch die unsterbliche Seele ändert nur ihren Aufenthaltsort ... sie ist nicht mehr an Zeit und Raum gebunden durch die äußere Hülle, sondern in der Unendlichkeit überall dort, wo ihr Wille sie hinführt, keinem Zwang und keiner Hemmung unterworfen, sondern völlig aus sich frei und ungebunden ... denn so die Seele noch nicht völlig gereinigt ist von allen Schlacken
und Begierden, kann sie in solchen Lichtregionen keinen Eingang finden, sondern muss den nötigen Reifegrad erst im Jenseits erreichen ...

457    Seele, ...  jede Sinnesäußerung der Seele muss beachtet und ihr nach Möglichkeit Folge geleistet werden, so sich diese ganz in göttlicher Weisheit bewegt ...

550    Seele, ... jede Seele ist in ihrer Ursubstanz doch ein Teil GOTTES ...

559    Seele, ... jede Seele sucht sich für die Erdenzeit aber selbst den Körper aus, in dem sie die ihr nötige Reife am besten erlangen kann ...

620    Seele, ... in der allernächsten Umgebung des Menschen weilen die der Verkörperung harrenden Seelen, sie sind unvollendet und ihr Verlangen, die Laufbahn auf Erden gehen zu können, ist verständlich, erhoffen sie sich doch von dieser Verkörperung die Befreiung, das Erlösen von der Materie ...

579    Seele, ... nimmt daher in einem solchen Leib Wohnung ... schweres Los - Wohlleben, leichtes Erdendasein ...

577    Seele, ... doch vor der Geburt des Menschen wählt sie sich doch ihren Aufenthaltsort aus in freier und klarer Erkenntnis, in welcher Umgebung sie ihren Reifezustand am ehesten erreichen kann ...

559    Seele, Vorleben

645    Seele, ... die Seele erkennt vor ihrer Verkörperung als Mensch sehr wohl die Lage, in der sie sich befindet und hat kein anderes Ziel, als die Zeit ihres Wandelns auf Erden bald hinter sich zu haben und möchte daher in jeglicher Form nur immer tätig sein, um sich möglichst bald den schmerzvollsten, sie maßlos bedrückenden Erdenzustand verbessern zu können ...

621    Seelen, ... ihre Lage ist oft so erbarmungswürdig, dass euch Menschen inniges Mitleid erfassen möchte, könntet ihre die Not solcher Seelen sehen ... für diese Seelen ist deine geistige Arbeit unsagbar segensreich ... und ein lieber Gedanke ist ihnen ungeahnte Wohltat ...

559    Seele, ... den der Körper allein schafft oder beseitigt die Hindernisse von denen die Seele umgeben ist ...

770    Seele, ... nur im steten Kampf ist der Seele Gelegenheit geboten, sich frei zu entwickeln ...

647    Seele, ... es geht um die Befreiung der Seele von der sie jahrtausende hindurch gefangen haltenden Materie ...

838    Seele, ... denn geistig empfängst du manches, was du körperlich nicht spürst, doch von deiner Seele dankbar empfunden wird ...

849    Seele, ... die Seele muss eine jede Form, ein jedes Schöpfungswerk besiegt haben, sie muss sich durch alles Sichtbare hindurchgearbeitet haben ...

858    Seele, ... des Lebens Inhalt ist nur dann restlos befriedigend, wenn all und jede Möglichkeit genützt wird, die das Reifen der Seele zustande bringt ...

1006    Seele, Aufenthalt auf Erden ... es hat die Seele ihren Aufenthalt im Fleisch sich selbst erwählt und es ist sonach der Einwand unbegründet, es sei der Mensch gezwungen das, was er auf Erden ist. Es hat das Wesen sogar eine genaue Darstellung des Erdenlebens zuvor bekommen, es ist ihm der Weg auf Erden vorgestellt worden,
desgleichen auch der Reifegrad, der in eben diesem Leben erreicht werden kann und und es hat das Wesen im vollsten Einverständnis sonach den Fleischleib angezogen und ist bewusst das geworden, wozu es sein Zustimmung gegeben hat zuvor ...

626    Seele, ... des Vaters Sorge ist unablässig die Veredelung der Seele und Seine Mittel sind oft so, dass sie wohl nach außen hart und lieblos wirken, jedoch wahrer Balsam sind für die Seele ...

606    Seelensubstanzen

806    Seelische Substanz, ... was der Erde entzogen wird für das Wachstum der Pflanze, ist gewissermaßen immer die äußere Hülle irgendwelcher seelischen Substanz, die nun aufgenommen wird in die Pflanzenwelt ...

836    Seele, ... geistige Substanz ist alles, was die Materie belebt und bildet sonach die Seele des Menschen nach langer Wanderung unzähliger Seelenpartikelchen durch unzählige Verkörperungen ... der GOTTESGEIST jedoch wird in die nun vollkommen ausgebildete Seele erst hineingelegt und muss nun durch den Willen des Menschen, d.h. durch eigene bewusste Mitarbeit, erweckt werden und sich völlig mit der Seele einen ... dies ist die geistige Aufgabe des Menschen auf Erden ...

1113 Seele, ... aus dem Feuer der Liebe wird die Seele geläutert hervorgehen, und sie wird sich ihres nunmehrigen Zustandes bewußt sein und dankbar erkennen, daß der Vater sie weise und liebevoll geführt und vor dem ewigen Untergang bewahrt hat. Und die Erdenlaufbahn wird ihr nur wie ein Schemen erscheinen, sie ist überwunden und haftet nur noch schwach im Erinnerungsvermögen, da alles Leidvolle die Seele nun nicht mehr berührt ...

831    Seelenbildung, ... denn alle Außenform besteht auch aus Substanz, dem Geistigen entnommen. Es kann einfach nichts bestehen, das nicht geistig belebt ist und ein ständiger Wechsel der Außenform hat nur den Zweck, die verschiedene geistige Substanz zusammenzuschließen, so lange, bis ein vollständiges Ganzes, die menschliche Seele, gebildet ist ... und dieses Ganze muss dann in sich reifen und der Vollkommenheit zustreben. So ist also das Erdenleben sozusagen die Bildungsstation des Geistes ...

628    Selbstbeherrschung, ... dass nur durch Selbstbeherrschung die Welt besiegt werden kann ...

833    Selbsterkenntnis, ... und es muss somit erst der Mensch sich selbst erkennen und diese Erkenntnis muss ihm seine eigene Nichtigkeit vor Augen führen, dann wird der Mensch sich demütig beugen vor seinem Schöpfer ...

843    Seele, ... in aller geistigen Not soll den Menschen beigestanden werden, denn die irdische Not ist gering zu nennen, wenn der Seelenzustand der Hilfe bedarf, Die Leidenszeit der Erde geht vorüber, doch die Seele nimmt ihr Leid, so sie nicht vollendet ist, mit hinüber in die Ewigkeit. Darum gedenket ihr im Gebet, auf dass der HERR sie stärke und ihr das Licht der Erkenntnis gebe ...

876    Seele, ... in einer unbeschreiblich langen Vorzeit wurden der Seele Aufgaben gestellt, die restlose Erfüllung forderten ... bis sich die Seele frei gemacht hat von jeglicher irdischer Begier ... dass ein Nachgeben dem Körperverlangen immer zum Schaden
für die Seele ist ... wie sehr die Seele darben muss, wenn der Körper bedacht wird und sie also jede Widerstandskraft aufbieten muss, um der Seele zu helfen. Es trägt der Mensch die Verantwortung für seine Seele ...

1045  Seele, ... wie wenig Wert im Jenseits das Sammlen irdischer Güter für die Seele hat ...denn es legen sich die so sehnsüchtig erstrebten irdischen Güter ... die jedoch in Wahrheit gar nicht existieren ... wie Fesseln um die Seele und beschweren und belasten sie unbeschreiblich, und sie spüren nicht eher die Wohltätigkeit der Hilfe, die ihnen von höheren Geistwesen gewährt wird, als bis sie willig Verzicht leisten auf alle Güter der Erde. Es schmachten noch unzählige Seelen in den Banden der Materie ... es müssen unzählige Wesen bitter büßen, daß sie ihr Herz an irdischen Tand, an weltliche Güter verschwendeten ...

1098  Seele, ... die erste Aufgabe des Erdendaseins ist und bleibt die Vervollkommnung der Seele, und nichts anderes ist so wichtig, daß darüber diese Aufgabe in Vergessenheit geraten darf. Und demnach muß die ganze Erdenzeit ausgefüllt sein mit den Gedanken, wie eine solche Vervollkommnung erreicht werden kann, es darf der Mensch weder lau noch träge werden, und immer nur soll der Seele gedacht werden, immer soll der Mensch bedenken die Wichtigkeit dieser seiner Aufgabe, auf daß er jede Stunde nützet und sich zur Höhe emporarbeitet ...

1049  Seele im Jenseits, ... es kann eine solche Seele nur in der Umgebung sich aufhalten, die ihrem unreifen Zustand angepaßt ist, wenngleich sie auch unsagbar unter der Finsternis leidet ...

451    Selbstverleugnung, ... fester Wille und Überwindung ...

1106  Selbstüberwindung, ... doch ohne Selbstüberwindung, ohne Verzicht auf alle Annehmlichkeiten ist es unmöglich, zu Mir zu gelangen, und wiederum zieht Meine Liebe jedes Wesen empor, so es nur willig ist und Mir nicht widerstrebt . . . .

833    Selbstüberhebung, ... der größte Fehler und auch der gröbste Verstoß gegen die göttliche Ordnung ist die Selbstüberhebung des Menschen ...

638    Selbstwandlung, ... wer einmal seinen Geist in solche Bahnen lenkt, wird auch sein eigenes Wesen gleichzeitig wandeln, denn der Gedanke an GOTT ... dem immer ein Abwenden vom Irdischen vorangeht, wird erklärlicherweise eine Selbstwandlung zur Folge haben .....

632    Selbsterniedrigung, ... wer sich selbst erhöht, wird erniedrigt werden und wer danach trachtet, vor der Welt zu glänzen, wird dereinst in bitterer Verlassenheit seines irdischen Lebens gedenken ... Bescheidenheit ... Erkenntnis der eigenen Schwäche ... Ankämpfen gegen Selbstüberhebung ...

577    Selbstliebe, ... die grenzenlose Selbstliebe der Menschen ist es, die den Weg zum Vater so schwer finden lässt ... anstatt dass er dienet mit allem was sein ist, dem Herrn und Schöpfer des Himmels und der Erde ...

1059  Selbstmord, ... lähmend ist für die Seele das Bewußtsein, die Nacht des Todes herbeigeführt zu haben und sich der Gnadenzeit, die doch die Verkörperung auf Erden ist, selbst beraubt zu haben. Es ist das Erdenleben mit allem Schweren nicht annähernd so leidvoll als diese finstere Nacht des Todes, und es gibt daraus vorerst keinen Ausweg, bis sie sich der Tragweite ihres Handelns bewußt wird und erkennt, dass sie unverantwortlich handelte, als sie ihr irdisches Leben dahingab ... jedoch unsagbar nachteilig für die Seele, so sie das Leben auf Erden eigenmächtig verkürzt und der Mensch nun aller Gnaden und Mittel verlustig geht, weil sie die Kraft nicht fand zum Widerstand ...

873    Sinnlichkeit, ... es ist die Liebe der Sinne, die ihr so oft unter dem Begriff Liebe verstehen wollt. Doch es sei euch gesagt, dass ihr eher die wahre Liebe zerstöret, so ihr in euch der sinnlichen Liebe nicht wehret, denn sie ist ein Ränkespiel des Bösen. Sie ist sozusagen dessen Mittel, durch das ihm gar zu oft die menschliche Seele ins Garn geht. Es gibt sich der Mensch völlig in die Gewalt des Bösen, wehret
er der Begierde des Körpers nicht...

1104  Sinn des Lebens, ...  denn es gilt der Vernichtungskampf immer nur dem Bösen, es soll sieghaft hervorgehen das Gute und der Mensch auf Erden immer nur das Überwinden aller Materie als Anteil des Bösen anstreben. Dann wird das Gute in ihm sich vermehren und der Mensch sich erlösen aus der Macht des Bösen. Dies ist der Sinn und Zweck des ganzen Erdenlebens ...

945    Sonne, ... der wissenschaftliche Beweis wird erbracht werden, dass durch die Annäherung der Erde an die Sonne in gewisser Zeit das Bestehen der Erde in Frage kommt ...

554    Sorge, ...  den Welt-Sorgen entfliehen ...

647    Sorge, ... wer sich in der Sorge um sein leibliches Wohl allzusehr betätigt, hat nur zu erwarten, dass dieses von unsichtbarer Macht verringert wird ... dass sowohl der Leibeszustand als auch der Besitz irdischer Güter bedenklichen Erschütterungen ausgesetzt ist ...

719    Sorge, ... es kann sich nicht der Mensch im Ernst befassen mit dem, was allein Anteil der Seele ist, wenn seine größere Sorge dem Wohl und dem Genuß des Körpers gilt ...

872    Sorge, ... und er jeder eigenen Sorge enthoben, so er das Seine dazu tut, um die göttliche Kraft nutzbringend anzuwenden ...

895    Sorge, ... es sind zumeist weltliche Sorgen die den Menschen beunruhigen und ihm das Erdenleben unerträglich machen ...

390/391/398    Sorge, ...  alle Sorge dem HERRN anvertrauen ...

465    Sonne, ...  die Sonne barg uns beide einst ...

1015    Sonne, ... nicht selten führen Vermutungen zu Trugschlüssen, und es hat auch die Wissenschaft unglaublich geirrt, wenn sie annimmt, dass sich irgendwelche glühende Masse im Kern der Sonne befindet ... es ist die Strahlenwirkung der Sonne auf ganz andere
Gesetze zurückzuführen ... es leuchtet die Kraft GOTTES Selbst ohne jegliche Einwirkung von außen ... es ist die Kraft GOTTES Licht in sich ...

495    Sonnensystem, Sonnenwelten

426    Sokrates

556    Speise, geistige ... weil keinerlei geistige Nahrung die Seele instand setzen kann, dem Geist als Aufenthaltsort zu dienen

436    Staat und Religion

752    Stein, ... doch die Zeit rückt immer näher, von der geschrieben steht ... nicht ein Stein wird auf dem anderen bleiben ... was geistig bedeutet, dass alle Anschauungen durcheinandergerüttelt werden müssen, um ein neues freies Denken zu formen unter der Menschheit ...

623    Sterben, ... da sich deine Seele löset von ihrer körperlichen Hülle und die Leiden der Erdenzeit werden vergessen sein im Anblick der ungeahnten Herrlichkeiten im Jenseits ...

826    Sterben, ... und es hat niemand die Macht, sich selbst das Leben auf Erden um eine Stunde zu verlängern, wenn die Zeit seines Ablebens gekommen ist. Und es soll deshalb ein jeder vorbereitet sein, das irdische Leben hinzugeben jederzeit, um in das ewige Reich einzugehen. Er soll sich bewusst mit seinem Fortleben nach dem Tode befassen, er soll sein irdisches Leben so einstellen, dass es völlig im Einklang steht zu seiner Erdenaufgabe und also nur eine Vorbereitungszeit ist für das eigentliche Leben im Jenseits ... und die
Stunde des Todes ansehen lernen als Stunde der Befreiung aus den Körperfesseln ... ein unvorbereiteter Mensch empfindet alle Qualen des Ablebens und sein Ende ist wahrlich nicht beneidenswert ...

899    Sterben, ... angesichts des nahenden Todes erhellte sich blitzschnell der Geist und es wird dem Menschen plötzlich klar, wie weit er falschen Glaubens war ... wie segensreich oft eine solche Stunde noch für den von der Welt Scheidenden sein kann ...

1048  Sterben, ... In der Stunde des Todes ist die Seele in äußerster
Bedrängnis, so sie den Leerlauf ihres Lebens erkennt, und es ist diese Stunde dann für sie ein entsetzlicher Kampf. Sie geht durch das Tor der Ewigkeit arm und verlassen, in einem Zustand, der erbarmungswürdig ist, weil sie ihres verfehlten Lebens gedenkt und sich von Schuld nicht freisprechen kann. Und in dieser Not ist es oft schmerzlich, was sich dem geistigen Auge solcher Seelen bietet, so sie auf Erden ungewöhnlich geehrt und gefeiert werden und doch diese Feierlichkeiten in keinerlei Zusammenhang gebracht werden können mit dem überaus elenden Dasein im Jenseits. Aller Prunk auf Erden ist dieser Seele ein unsäglicher Schmerz ...

1067  Sterben, ... Das Tor zur Ewigkeit soll keinen Menschen schrecken, so ist es Gottes Wille . . . . Doch des Menschen Wille gehet nur zu oft einen anderen Weg und macht sich den Eintritt in das Jenseits anstatt zu einer Stunde seligster Freude zur Stunde tiefsten Bangens und Verlassenseins ...

820    Stillstand, ... ist gleichbedeutend dem Rückgang ...

1041  Stillstand, ... eine gewisse Gefahr ist nur dann, wenn der Mensch
einen Stillstand eintreten läßt ... wenn er gleichsam ermüdet an der
Arbeit an sich selbst ... wenn er sich vollkommen glaubt ...


421    Stimme, ... Meine höchsteigene Stimme...die Mir dienen ...

234/253    Stimme in euch, ... innere Stimme, GOTTES Stimme ...
333/363/388/408/421


552    Stimme, ... jeder Liebestätigkeit geht die leise Stimme GOTTES voran ...

480    Stimme, ... des Herzens folgen ...

782    Stimme, ... die einzige Forderung, die dem Erdenkind noch gestellt wird, ist das ständige In-sich-hinein-Horchen ...

   
709    Stimme, ... wenn er der inneren Stimme nur achtet ...

712    Stimme, ... doch so euch die innere Stimme warnet, so folget dieser, es ist im Gefühl oft die sicherste Gewähr für Wahrheit verborgen ...

659    Stimme, ... gehorche der Stimme in deinem Innern, die dich stets mahnen wird zu rechtem Handeln und bedenke, dass der VATER seinem Kinde schon die rechten Weisungen gibt, so er diese nur hören will ...

643    Stimme, ...denn es spricht in euch die Stimme des Herzens, die Ich selbst tönen lasse, auf dass ihr zu Mir findet ... erinnert euch diese Stimme immer wieder an eure eigentliche Aufgabe ... in deinem Herzen erklingt die Stimme so oft und mahnet dich, unausgesetzt geistig tätig zu sein ...

600    Stimme, .. und achte stets auf die innere Stimme, die lieblich klingt denen die Mich lieben ...

593    Stimme, ... sondern nehmet an was euch die Stimme des Herzens sagt ... höret auf den Ruf des Vaters und gebt euch Ihm mit eurem ganzen Willen ...

567    Stimme, ... so folget der Stimme in euch, die euch zur Ordnung ruft, und fallet nicht in den Irrtum, einer jeglichen Aufforderung zu folgen, die nicht im Herzen hörbar ist, sondern nur von außen kommt ...

585    Stimme, ... durch die Ätherwellen vernehmet ihr die Stimme Dessen, Der in euch, um euch und über euch ist ...

559    Stimme, ... der inneren Stimme musst du gehorchen ...

591    Stimme, ... so wisse, dass ein gerechtes Urteil sich dort äußern wird, wo man für den Namen des Herrn eintreten wird. Es sind dies die rechten Vertreter Meines Wortes auf Erden, die vor nichts zurückschrecken und er Stimme ihres Herzens folgen ...

567    Stimme, ... und er soll unweigerlich auch so handeln, wie ihm die
Erkenntnis vorschreibt durch die innere Stimme, die ihm den Willen
Gottes genau kundgibt ...

545    Stimme, ...leise und fast unmerklich rührt sich die Stimme in seinem Herzen, die immer lauter tönt, je mehr Aufmerksamkeit ihr geschenkt wird ... wachsame Warnungssignal ... in Fällen großer Not ist die Stimme so stark, dass eine Unruhe den ganzen Menschen ergreift und er nicht eher zum Frieden gelangt, bis er dieser Stimme Folge geleistet hat ... allen Menschen tägliche Warnungen und Mahnungen von oben zu ...Stimme zum verstummen durch andauerndes Ablehnen ...

880    Stimme, ... wer selbst in GOTTverbundenheit durch das Leben geht, der wird auch die Stimme dessen erkennen, der ihn leitet und lenkt ...

587    Stimme, innere ... fraget euren Schöpfer Selbst ... Er wird euch die Antwort nicht vorenthalten, wenn ihr nach innigem Gebet aufmerksam der Stimme in euch lauschet, die euch einführt in unerklärliches Gebiet ...

858    Stimme, innere, ... versuche, die innere Stimme hörbar zu vernehmen, Mein Kind, und gib dich oft der inneren Betrachtung hin ...

605    Stimme, ... wird euch die innere Stimme euer Vorhaben erleichtern ... sie wird euch gut zureden und wird nicht eher schweigen, bis ihr das Liebeswerk ausgeführt ...

612    Stimme, ... denn ihre innere Stimme würde sie schon leiten ...

793    Stimme des Herzens, ... dass ihr euch stets ohne Widerstreben hingeben sollt der göttlichen Führung ... dass ihr euch treiben lassen sollt von der Stimme des Herzens ... achtet jeder Regung, die euch lenken will, nehmet immer den Drang des Herzens, als geistige Mahnung auf und willfahret diesem Drang, so werdet ihr stets willige
Hilfskräfte sein für das unermüdliche Liebeswerk des HERRN an Seinen Kindern ...

856    Stimme des Herzens, ... der Stimme des Herzens sollst du folgen ... versäume daher nie, zu lauschen nach innen ... der im Herzen tönenden Stimme lauschest ... willst du Mich hören, so horche immer nur nach innen ...

822    Stimme von oben, ... wie leicht würde euch das Erdenleben, wolltet ihr nur immer der Stimme von oben achten, die sich in euch selbst kundgibt ...

863    Stimme, ... und wer in GOTT höchste Allmacht und Liebe erkennt, der wird nicht daran zweifeln, dass ihm Antwort kommt von oben, von wo allein dem Menschen Aufklärung werden kann ...

888    Stimme, ... und es wird deutlich vernehmbar die Stimme aus der geistigen Welt im Herzen des Menschen ertönen ...

900    Stimme, ... so gib der Stimme Gehör, die in dir tönt ...

646    Stimme, ... und immer sollt ihr Meine Stimme vernehmen, die ihr im Herzen Verlangen danach tragt ... und Ich bin euch immer nahe, ihr aber erkennt Mich oft nicht und suchet Mich nicht und horchet nicht nach innen, wo Ich euch liebevoll anspreche ...

932    Stimme, ... dies lasset euch zur Warnung sein, dass ihr der Stimme in euch mehr Gehör schenket, denn es sind die Forderungen der Welt, die diese übertönen und im Weltgetriebe achtet ihr nicht der göttlichen Forderungen, die euch durch diese Stimme offenbar werden ... doch im ständigen Insichhineinhorchen liegt ein überaus großer Segen ... und noch weit mehr wird das Denken des Menschen angeregt in solchen Fällen, wo es sich um direkte Kundgaben des göttlichen Willens handelt; es werden diese übereinstimmen mit dem, was der Mensch selbst in Form der inneren Stimme, des Gewissens, wahrnimmt ...

933    Stimme, ... es gehen ihm auch unausgesetzt geistige Mahnungen zu, die es durch die innere Stimme vernehmen kann ...

934    Stimme, ... und so das Erdenkind dann horchet nach innen, wird es Meine Stimme vernehmen und Mein Wort empfangen können unmittelbar ...

946    Stimme, ... der Stimme des Herzens achtet dann und gebt ihr Gehör, denn Ich warne dann einen jeden ernstlich, dass er sich nicht bestimmen lasse um äußeren Vorteils willen - Ich mahne die Willensschwachen, dass sie aushalten und Mir ihre Treue beweisen sollen ...

950    Stimme, ... ihr werdet geführt werden immer dorthin, wo ihr Mich bekennen sollt, ihr werdet der Stimme des Herzens folgen so ihr in der Liebe zu Mir bleibet und diese Stimme wird euch Wegweiser sein immer und überall, denn wollet ihr in Meinem Willen tätig sein, so wird auch alles was ihr unternehmet, redet und denkt, Meinen Willen in sich tragen, denn Ich bin es dann Selbst, der in und durch euch wirket ...

1052  Stimme, innere, ... darum lausche nach innen und begib dich zur Ruhe, denn Ich kehre in dein Herz ein, wenn die Zeit gekommen ist und du Mir hingebend vertraust ... denn Ich bin bei dir und verlasse dich
ewig nimmer ...

1054  Stimme, innere, ... und so ist es das Erste und Wichtigste, was der Mensch tun muß, zu hören auf die Stimme GOTTES ... sie wird ihm
geboten in vielfacher Weise ... er kann sie direkt vernehmen, so er
nur in sich hineinlauschet und gläubig ist, dass GOTT denen, die Ihn
darum angehen, Seinen Willen kundtut ... er kann sie aber auch
indirekt entgegennehmen, so er anhört, was GOTT ihm sagt durch
Menschenmund, diese Worte erwägt und sich ihnen nicht verschließt.
Er wird es, so es ihm ernst ist um seine Erdenaufgabe, klar und
deutlich im Herzen spüren, dass GOTT Selbst ihn mahnet und
anreget zu rechtem Tun, und er wird den göttlichen Willen erkennen ...


668    Strafgericht GOTTES, ... denn es liegt nur allein am Willen der Menschheit, diesem zu entgehen, so aber die Menschen alle Warnungen und Mahnungen kein Gehör schenken, sind sie selbst schuld an dem Elend, das die Erde heimsuchen wird ... alles was der HERR zwecks Belehrung den Menschen sandte, wurde ungläubig abgelehnt und immer seichter wurde das Denken der Menschen .. ein volles Jahr zuvor wird die Erde mit Drangsalen aller Art heimgesucht werden, auf dass der Sinn der Menschen sich wendet ... von der Welt ab und dem wahren Ziel entgegen, auf dass er gläubig werde und GOTT suche ... Er möchte das große Leid des Strafgerichtes abwenden, was nur geschehen kann, so die Menschheit sich dem Glauben zuwendet ...

982    Stimme, innere ... es wird dich die innere Stimme stets mahnen ...

987    Stimme ... versuchet also zuerst, der Stimme in euch zu lauschen, d.h. lasset euren Gedanken freien Lauf, und was euer Herz gewillt ist anzunehmen, das erfasset, denn es legt euch der Herr das rechte Gefühl dessen, was recht ist, ins Herz, und ihr könnt somit nicht anders im Herzen empfinden als die reine Wahrheit. Nur wo euer verstandesmäßiges Denken die Stimme des Herzens übertönt, dort seid ihr in Gefahr, das Rechte zu verkennen und dem Geist der Lüge zu verfallen. Lasset euch von dem Gefühl leiten ...

1060  Stimme, innere ... euer Blick wird sich weiten, so ihr nach innen schaut, jedoch was ihr in der Ferne sucht, wird euch den Geist trüben ... nehmet die Welt nur hin als Gelegenheit, zur Höhe zu gelangen ...

1066  Stimme, innere ... Und geistiges Gut wird euch Menschen zufallen, jedoch es wird euer Auge gerichtet sein nach außen, und so ihr euch nicht befleißigt, die innere Stimme zu vernehmen, ist aller Worte Klang leerer Schall ...

1116  Stimme, innere ... und stets und ständig sich verantworten vor Ihm und der inneren Stimme lauschen, die ihn zurechtweiset, so er irregehen will ... und wieder muß der inneren Stimme Gehör geschenkt werden, die das Erdenkind recht belehrt in jeder Weise ...

1055  Stimme des Herzens, ... er muß aus freiem Willen dahingeben das eigene Denken, er muß dahingeben vorgefaßte Meinungen, er muß Herr zu werden versuchen über die in ihm auftauchenden Gedanken der Ablehnung und muß sich schließlich voll und ganz einsetzen für das, was er im Herzen als Wahrheit empfindet, und also nur der Stimme in sich Folge leisten ...

630    Streit um das Wort GOTTES, ... der tausendmal wichtiger ist ... ihre volle Einsatzbereitschaft andererseits erwecken, und es müsste diesem Kampf weit mehr Beachtung geschenkt werden .... daher sollte das Gebet des Menschen weit mehr dem Kampf und Streit um den Sieg des Wortes GOTTES gelten, auf dass der Mensch ungefährdet aus diesem hervorgehe ...

815    Streit, ... ihr verwendet eure Willenskraft auf gänzlich unwichtige Fragen und deren Lösung und bedenket nicht, dass ihr auch von einem für euch günstigen Ausgang eines Streites nicht den geringsten Vorteil für die Seele zieht und das soll euch stets davor zurückhalten, Debatten zu führen über nutzlose Dinge,  tragen sie euch doch nur schädliche Wirkungen für die Seele ein. Alles Regeln solcher Fragen GOTT überlassen ist weit vernünftiger und führt zu weit größerem
Erfolg ...

583    Stunde, ... und ihr werdet angenommen werden in letzter Stunde ...

767    Stunde, ... in der Not des Herzens bleibt ihnen jedoch nur ein Weg und so sie diesen beschreiten, wird ihnen auch noch in letzter Stunde geholfen werden ...

444/445    Sündenvergebung, ... Reue, um Erbarmung anflehen,
Vermeidung,

459    Sünde ist, ... Auflehnung gegen die GOTTHEIT ...

746    Sünde, ...ihr müsset doch eins bedenken, dass ihr alle sündig seid, ihr müßt bedenken, wie unzählige Male Ich euch die Sünden vergeben muss, wie aber Meine Liebe in euch gleichfort Meine Kinder erblickt ...

906    Sünden, ... doch ihr Menschen auf Erden begehrt die Vergebung eurer Sünden nur selten aus tiefstem Herzen, denn sogleich mit dieser Bitte muss der Vorsatz in euch reifen, nimmer in den alten Fehler zurückzufallen und dies versäumt ihr oft ... und so wird ein besonderer Akt der Sündenvergebung nicht vonnöten sein, so ihr Mir wahrhaft
euer Herz antragt ...

964    Sünde, ... und es kann die göttliche Gerechtigkeit nicht Milde walten lassen, wo eine jede Sündenschuld die gerechte Strafe fordert ...

414    Tat, ... das Wort GOTTES in die Tat umsetzen

722    Tätigkeit, ... dass die irdische Tätigkeit nur zum kleinsten Teil der Erhaltung der göttlichen Schöpfung gilt und dass die Arbeit an der Seele die wichtigste Aufgabe des Menschen auf der Erde ist ...

938    Tätigkeit, ... beachte, wie du immer schwerer zu kämpfen hast gegen die innere Unruhe, je mehr du dich der geregelten Tätigkeit des Tages entziehst, denn es ist für dich von Segen, wenn du unausgesetzt tätig bist in irdischer Beziehung ...

1087  Tätigkeit, ... wer Mir dienet mit der Tat, der unterstellet sich Meinem Willen, denn Ich habe euch die Tätigkeit zum Gesetz gemacht, und so ihr emsig tätig bleibt und euch einfüget in die Gesetze göttlicher Ordnung, betreuet euch Mein Liebegeist und er gibt sich euch kund. Und das tätige Liebeswirken allein macht euch zu Meinen rechten Kindern und befähigt euch auch zum Aufnehmen Meines Wortes ...

464    Taten der Liebe

437    Tat, ... du ziehst Mich mit jeder guten Tat näher zu dir, nur in der Liebe geborene Werke stehen in meinem Ansehen ...

489    Tiere

748    Temperatur, ... wird auch die Temperatur eine so außergewöhnliche sein ... dass der allgemeine geistige Rückgang der Erdenmenschen selbst die Veranlassung dazu ist ... das infolge der äußerst starken Betätigung der jenseitigen Wesen, die im Licht stehen und die sich ... um den Wesen auf der Erde beizustehen ... in übergroßer Anzahl in Erdennähe aufhalten, auch eine Änderung der gesamten Atmosphäre, welche die Erde umgibt, hervorgerufen
wird ...

639    Trägheit, ...denn diese Trägheit erstreckt sich sowohl auf das irdische, als auch auf das geistige Leben ...es ist somit die größte Gefahr für eine Menschen auf Erden untätig zu sein, denn seine Seele darbt dann gleicherweise und die Erdenzeit vergeht ungenützt für die Ewigkeit ... lässt ihm alle Anregung zugehen um ihn aus solcher Willensschwäche, Tatlosigkeit und Lethargie aufzuwecken ... doch widersetzt sich der Mensch, dann sucht sich die Seele in ihrer Not einen
Ausweg, indem sie unter Mitwirkung der guten Geistwesen, den Körper mit allerlei Plagen belegt, mit körperlichen Leiden, Depressionen oder Mißhelligkeiten..

431    Trost, Kraft

480    Tod, ... wie wenig schreckhaft ihr dann dem Tod ins Auge seht ... denn es gibt dann für euch keinen Tod mehr ...

762    Tod, ... und dies kommt dann in dem Angstgefühl vor dem Tod zum Ausdruck ... dann wird sein Geist rege im gleichen Maße, wie sein
Verlangen nach dem Irdischen abflaut, und dies hat die Angst vor dem Tode zuwege gebracht ...

588    Tod, ... nur den Moment herbeisehnen, der die Seele ihrer äußeren Hülle beraubt ...

616    Tod, ... denn die Seele, die ihre Nahrung entnahm aus dem Wort GOTTES verlässt nur ihre körperliche Hülle, um einzugehen in den ewigen Frieden ...

597    Tod, ... bedenken nicht, dass dieses Leben schon anderntags beendet sein kann ... wie viel wertvoller es ist, für den Frieden der Seele, als für die Sicherheit des Leibes zu sorgen ... in ersterem können sie täglich das Leben verlassen mit der Gewähr, es gegen ein besseres Jenseits einzutauschen ...

594    Todes, ... an der Schwelle des Todes fällt es dem Menschen oft wie Schuppen von den Augen und er erkennt die Größe seiner Schuld, die unsägliche Qualen im Jenseits nach sich zieht ...

697    Tod, ... an der Schwelle des Todes wird ihm wohl oft sein Irrtum klar und dann geht die Seele einem trostlosen Jenseits entgegen, wo der Kampf wiederrum beginnt, wenn die Seele nicht erkennen will ... oder ein schweres Ringen einsetzt, so die Seele erkannt hat ...

758    Tod, ... an der Schwelle des Todes wird oft der Mensch hellen Geistes Einblick nehmen dürfen in das Reich der Ewigkeit ... er wird plötzlich erkennen den Wert des Glaubens an JESUS CHRISTUS und es wird für manchen dann zu spät sein ...

787    Tod, ... dass aber mit dem Verlassen des irdischen Leibes die Seele in ein nunmehr von der Erde völlig unabhängiges Reich übergeht, ganz gleich, welchen Reifezustand die Seele auf der Erde erlangt hat ...

433    Tod, geistiger

678    Tod, ... es fürchtet eben den Tod noch, wessen Seele nicht reif ist für die Ewigkeit ...

837    Tod, ... und ist die Stunde der Befreiung aus Körperfesseln gekommen, dann wird die Seele erwartet und hinübergeleitet in das ewige Reich, die die neue Heimat, die Erfüllung ihres tiefsten Sehnens ist ...

839    Tod, ... so gelangen jene Menschen oft in kurzer Zeit zur rechten Auffassung ihres Lebens ... sie fordern von diesem nicht mehr restlose Erfüllung, sondern harren geduldig der Zeit, die ihrem Dasein ein Ende bereitet überzeugt davon, dass dann erst das rechte Leben seinen Anfang nehme und sich der Wandel auf Erden entsprechend auswirke
im Jenseits ...

855    Tod, ... dann hat sie (Seele) ihre Probezeit auf Erden bestanden und wartet nur noch auf den Tag, da sie abgerufen wird in die Ewigkeit, wo ihr dann restlose Erfüllung ihres Sehnens wird. Doch solange ihr noch die irdische Pflichterfüllung obliegt,  muss sie auch noch des Körpers Fesseln tragen, doch ihr Geist kann sich mit Mir vereinen ...

858    Tod, Mein ... in jener Nacht, die Meinem Tod voranging, unterwies Ich Meine Jünger in gleicher Weise und gab ihnen vollste Erkenntnis durch die vernehmbare innere Stimme. Mein Leiden und Sterben am Kreuz aber beraubte sie aller Sicherheit und es trat erneut der Zweifel in ihre Herzen ...

623    Traum, ... doch es muss zur Erde zurück und das Traumland wieder verlassen, denn die Erdenaufgabe ist noch nicht restlos erfüllt ...

953    Traum, ... auch im Traum von seiner äußeren Hülle entfernen, da es für ihn keines Zeitraumes bedarf, um wieder in den Körper zurückzukehren ... was sich dem Menschen im Traum offenbart, ist des Öfteren eine bildliche Darstellung des geistigen Lebens, und auch in Fällen, wo den Menschen Warnungen zugehen sollen, direkte Hinweise auf irgendwelche Geschehen ...

731    Trauer, ... und so lasset jede Trauer, die ihr noch auf Erden weilt, denn euer Körper ist euch noch zur Last, eure Seele ist noch gefangen in ihrer Hülle ... werfet ab, was euch noch hindert ... suchet auch in euch die Sehnsucht zu erwecken nach der Befreiung ...

938    Trägheit, ... die leiseste Trägheit des Körpers wirkt sich auch hinderlich aus für die Seele ...

765    Trieb, ... Ich habe aber auch in euch den Trieb gelegt vom Gegenteil, weil ihr nur durch Überwindung dieses Triebes den Glückseligkeitszustand erringen könnt ...

754    Trübsal, ... nur in großer Trübsal und Bedrängnis finden die Menschen zu ihrem Schöpfer zurück ...

552    Tun, ... alles Tun auf Erden wird gewertet nach dem Liebesgrad
der zur Zeit der Ausführung den Menschen beherrscht ...

833    Überheblichkeit, ... der Überheblichkeit nähert sich die Gnade GOTTES nicht, doch wer in Demut lebt, steht immer und ewig in GOTTES Gnade ...

1068  Überheblichkeit, ... ein unüberwindliches Hindernis zur geistigen Reife ist die überhebliche Meinung eines Menschen, im Wissen zu stehen und also keine Unterweisungen mehr nötig zu haben, denn es richtet dieser Mensch eine solche Mauer auf und setzet gleichsam seinem Geist Schranken, die nicht zu entfernen sind, bevor nicht das Denken eines solchen Menschen sich völlig umgestaltet und er klein und demütig sein bisheriges falsches Denken erkennt ... doch die geistige Überheblichkeit setzt eine Grenze zwischen weltlichem und geistigem Wissen . . . . Die geistige Überheblichkeit baut eine unübersteigbare Schranke auf, sie ist ein Hindernis, das anders nicht überwunden werden kann als durch das Erkennen der eigenen Unzulänglichkeit und daraus folgend tiefste innerliche Demut . . . . Erst dann kann der rechte Weg . . . . der Weg zur Wahrheit . . . . beschritten werden ...

789    Ungerechtigkeit, ... folget der inneren Stimme, die euch immer wieder Hinweise gibt, wieviel edler es ist, Unbill zu ertragen, als sich aufzulehnen gegen Ungerechtigkeiten, deren Ursprung immer Mangel an geistiger Reife ist.

803    Überforderung, keine, .... es wird von dem Menschen göttlicherseits niemals mehr gefordert, als er zu leisten vermag und Hilfsmittel stehen im allezeit unbegrenzt zur Verfügung ...

847    Ungeziefer, ... selbst das, was ihr Menschen Ungeziefer nennt, ist in gewisser Beziehung nötig zum Fortbestehen wieder anderer Lebewesen ...

625    Ungläubige, ... darum ist noch eher ein ungläubiger Mensch auf den rechten Weg zu leiten, als ein aller kirchlichen Form genügender, denn dieser ist auf falschem Wege, doch verharrt auf diesem zumeist in falscher oder mangelnder Erkenntnis ...

649    Ungläubige, ...doch er wird alles von sich weisen, und überheblich sich selbst für wissend und erkennend halten, die anderen dagegen verlachen ...

825    Unterwelt, Treiben der ...

815    Unrecht, ... wenn ihr Menschen euch so die Auswirkungen eines Streites vor Augen haltet, so wird es euer ernstes Streben sein müssen, allen solchen Feindseligkeiten aus dem Wege zu gehen und lieber ein Unrecht auf euch zu nehmen, als der Seele weit größeren Schaden zuzufügen, indem ihr bemüht seid, einen Streit auszutragen ...

706    Urheber, ... und dies bewirket der Wille zur Tat ... es ist um ein bedeutendes leichter, die Welt zu besiegen, als sich selbst ... es will der Mensch nicht zugeben, der Urheber seines Zustandes zu sein, immer sucht er die Ursache überall anderswo, als bei sich selbst und das ist der Fehler ... wo Selbsterkenntnis mangelt, ist die Hilfe schwer zu bringen ... wer Kritik nur an anderen üben will, niemals aber an sich selbst, der wird schwerlich das Grundübel erkennen ...

1029    Unrecht, ... Unrecht geduldig über sich ergehen zu lassen und dennoch in Liebe des Feindes zu gedenken ist wohl sehr schwer, jedoch außerordentlich segensreich .... der alles Unrecht, das ihn trifft, ungeschehen macht und versucht, wo es möglich ist, durch die Waffen der Liebe ... es entwaffnet die Liebe allen Zorn, Rachsucht und Vergeltungsdrang ...

768    Unwissende, ... in der Nacht des Geistes ist jedes Erkennen ausgeschlossen, es wehren sich in fortgesetztem Widerstand die Unwissenden, sie begehren nicht das Licht, sondern glauben es nicht zu benötigen ...

448    Urteilskraft

1120  Venus, ... ein Stern von unbeschreiblichem Reiz ist das Gestirn, dem ihr den Namen Venus gegeben habt. Ihr dürfet euch nimmermehr ein Gebilde vorstellen, das der Erde gleich ist, es sind in regelmäßigen Abständen lichte Gegenden, die abwechslungsreich und überaus reizvoll den Beschauer anmuten. Es sind diese Gegenden belebt von Wesen sonderbarster Art nach menschlichen Begriffen. Der Aufenthalt in diesen Gegenden ist für diese Wesen nur vorübergehend, da auch dieses Gestirn den Wesenheiten zur Weiterentwicklung dient. Die gesamte Oberfläche des Gestirns ist lieblich anzusehen und bietet ihren Bewohnern einen seligen Aufenthalt für kurze Zeit, da sie diesen immerwährend wechseln ...

438    Veränderung, Vernichtung

864    Verantwortung, ... es vermag der Mensch, nun er sein Vorleben dieser Betrachtung unterzieht, erst die Verantwortung ermessen, die er im Erdenleben trägt, dass dieser endlos lange Weg seiner Vorgestaltung nicht völlig nutzlos gegangen wurde ... müsste den
Menschen mit einem Verantwortungsgefühl erfüllen, dass er alles Wollen und alle Kraft aufbietet, um seine Aufgabe auf Erden gleichfalls restlos zu lösen und seiner Seele endgültige Befreiung zu bringen aus der Materie ...

454    Verbindung, ...Welt der jenseitigen Wesen in unmittelbarer Verbindung steht mit der Erde und ihren Bewohnern ...

589    Verbindung, ... innere Verbindung mit GOTT ... Schlüssel zu allem Wissen ...

629    Verbote ... und Bestimmungen eurem Wirken entgegensetzen ...

568    Verdammnis, ... GOTT lässt kein Wesen fallen auf ewig ...

574    Verdammnis, ... somit auch niemals restlos vergehen kann, nur sich in seiner äußeren Form verändert ...

6828    Verdammnis, ... Mein Heilsplan aber gelangt auch zur Ausführung und er wird nicht erfolglos sein ... einmal werde Ich das Ziel erreichen und einmal wird auch die Finsternis alles preisgegeben haben, weil Meine Liebe niemals aufhöret und dieser kein Wesen auf ewig widerstehen kann ...

559    Vererbung

860    Vergänglichkeit alles Irdischen, ... Ein gewaltiges Geschehen wird euch in Kürze diese Vergänglichkeit alles Irdischen vor Augen führen ... und wohl dem, der von Stund an sein Leben anders bewertet und sich zu geistigem Streben durchringt ... sobald sich die Welt einem Erlebnis gegenübergestellt sieht, das ganz und gar nicht in ihre Pläne und
Berechnungen passt, ist auch Gelegenheit geboten, zu völligem Umsturz auf geistigem Gebiet, denn es wird der Mensch aus dem Gleichgewicht seines Denkens gebracht, und so er nun diese Gelegenheit wahrnimmt, kann dieses Weltgeschehen von unsagbar segensreichem Einfluß sein auf die Seele des Menschen und also auch für sein Ergehen in der Ewigkeit ...

684    Vergebung, ...denn der HERR ist ein milder Richter und vergibt alle Schuld auf Erden, so sie erkannt und aus tiefstem Herzen bereut wird ...

789    Verhältnis zum VATER, ... in das rechte Verhältnis zu Ihm zu treten ist oft nicht so schwer, als das rechte Verhältnis wiederherzustellen, wenn es einmal gelockert worden ist ...

561    Verfolgung, ...es werden verfolgt werden alle die Meinen Namen
schützen wollen ...

589    Verfolgung, ... die Träger der Wahrheit verfolgen und an den Pranger stellen wollen ... doch solange der Herr Selbst wirket durch diese, ist jedes Vorgehen gegen diese ergebnislos ...

794    Verfolgung, ... und sie werden dennoch nicht Mir die Ehre geben, sondern in Mir den verhassten Vertreter ihrer Feinde erblicken und sie werden bedrohen und verfolgen alles, was in Mir und Meiner Lehre verharrt. Und dann ist die Zeit gekommen, derer Ich Erwähnung getan zur Zeit Meines Erdenwandels ... wo die Lebenden und die Toten
vernehmen Meine Stimme ... wo Ich mitten unter den Meinen bin und sie schütze vor den Angriffen der Feinde ...

794    Vergeltung, ... die Stunde der Vergeltung ist nahe für all diejenigen, die bewusst das Volk in die Irre führen ... ihr vergiftet das Denken eurer Mitmenschen ... und ihr traget die Verantwortung für alle diese Seelen, die durch euch in die Finsternis gestoßen werden ...

652    Verleugnung, ...sie werden Mich nicht verleugnen, sondern offen bekennen vor denen die ihnen drohen ...

8467/334    Versuchung


833    Verstand, ... es ist der Mensch nicht zu belehren, der alles verstandesmäßig zu erklären und zu zergliedern sucht ... der Verstand ohne den Glauben ist gleich null zu bewerten, der Glaube allein wird dem VATER im Himmel wohlgefällig sein, doch Glaube gepaart mit Verstandesschärfe ist über alles Erwarten nutzbringend für den
Menschen ...

863    Verstand, ... doch der menschliche Verstand zerpflückt alles so, dass das Einfache ebendann nicht mehr recht erkannt werden kann. Es sucht der Mensch dann, höchst umständlich zu ergründen, worüber ihm leicht und verständlich Aufschluß gegeben werden kann, wenn er nur seiner Gedanken achtete, die ihm wahrlich in schnellster Weise die rechte Antwort darlegen ...

1105  Verstand, ...  es soll der Mensch wohl seinen Verstand gebrauchen . . . . denn Gott hat ihn damit ausgestattet . . . . doch nur in wahrhaft nutzbringender Weise . . . . zum Wohl der Mitmenschen und muß also gewissermaßen von der Liebe zu diesen diktiert sein ...

680    Verstorbene im Jenseits, ... die Seelen derer, die das Erdental verlassen haben, ohne die Verbindung mit dem himmlischen Vater hergestellt zu haben, sind in  arger Not. Sie wissen weder aus noch ein und quälen sich mir Selbstvorwürfen und schlechten Gedanken. Sie lehnen sich auf gegen ihr Schicksal und wollen es nicht eingestehen, dass sie selbst diesen traurigen Zustand verschuldet haben ...

680    Verstorbene, ... Angst und Grauen quälen sie und das Gemüt verdüstert sich bis ins Unerträgliche ... sie suchen Licht und können es nicht finden ... die Erdennähe hält sie fest und sie halten sich vorwiegend dort auf, wo sie im Erdenleben weilten ... denn sie erhoffen sich dort zuerst Hilfe, wo die ihnen Nahestehenden weilen, denn oft sind sie auch noch ohne Erkenntnis, dass sie die Erde längst verlassen haben ...

669    Verstorbene, ... alle Sorge um eure Seele wird dereinst vielfach unterstützt werden, wenn ihr nur des öfteren der Verstorbenen gedenkt, die, einmal im Lichtzustand, euch eure Mühe reichlich vergelten ... wenn die Liebe den Verstorbenen nachfolgt ... wo wirklich die Liebe die Veranlassung eines Gebetes ist für die Verstorbenen, dort wirket sich die Liebe auch außerordentlich leidstillend und Hilfe spendend an den Seelen derer aus ...

793    Verstorbene, ... wozu auch der Verkehr mit lieben Verstorbenen gezählt werden muss, da dies gleichfalls zum irdischen Glück des Menschen beiträgt ... oder wodurch der sensationelle Hunger gestillt werden soll, niemals die Zustimmung Gottes finden kann ...

870    Verstorbene, ... und gedenke derer, die das Heil der Seele nicht fanden im Erdendasein. Je inniger dein Gebet emporsteigt, desto leichter wird jenen die Last, denn sie bedürfen unablässig der Hilfe, die ihnen durch das Gebet vermittelt wird ... es senden täglich zahllose Seelen den Hilferuf zur Erde, denn sie sind in ständiger Not ... jedoch die Nichtwissenden und geistig völlig blinden Seelen, die ohne jede Erkenntnis hinübergegangen sind, erdulden unsagbare Qualen um ihrer
Verstocktheit willen ... doch in völliger Unkenntnis kann ihnen nichts helfen als das innige Gebet der Menschen ...

944    Verstorbene, ... unendlich wertvoll ist es daher, wenn die Seele auf Erden liebe Menschen zurückgelassen hat, die ihr in Liebe gedenken. Denn der Liebe Kraft ist die einzige Hilfe, die ihr geboten werden kann und daher sollt ihr immer bemüht sein, die Liebe zu pflegen nur sie allein kann Erlösung bringen und wenn ein liebendes Herz aus tiefstem Grund betet für einen Verstorbenen, so sendet es diesem ins Jenseits unvergängliche Güter nach und dies bedeutet Erleichterung und Hilfe für die Seele, die noch ringet um Erkenntnis ...

548    Verstehen lernen sollt ihr euch ... volles Verständnis ...

413    Vertrauen

598    Vertrauen, ...und so ihr nicht vertrauet, kann nicht geholfen werden, im Glauben an Ihn liegt die Kraft und die Erfüllung des Gebetes ...

673    Vertrauen, ... und auch aller irdischen Not enthoben sein, so ihr nur immer im vollen Vertrauen auf die Hilfe des HERRN harrt ...

858    Vertrauen, ... und so ergeht an dich die Mahnung, alle Hemmungen zu überwinden und dich rückhaltlos dem Vater im Himmel anzuvertrauen ...

1082  Vertrauen, ... und darum sollt ihr immer nur das Geistige in euch bedenken und alles Äußere unbeachtet lassen. Denn Ich gab euch die Hülle zum Ausreifen des Geistigen und werde sie nun doch auch zu erhalten wissen. Warum banget ihr da? . . . . Wer seiner Seele gedenkt und ihr Heil sich angelegen sein läßt, dessen Leib brauchet wahrlich nicht zu sorgen der Dinge, deren er bedarf . . . . Ich gab euch alles, was ihr sehet in der Schöpfung . . . . Ich gab euch alles zu einem Zweck . . . . So ihr diesen Zweck erfüllet, werdet ihr in Hülle und Fülle haben, wessen ihr für euren Leib bedürfet. Und so ihr banget, rufet Mich an und nennt Meinen Namen in aller Gläubigkeit, und ihr sollet keine Not haben in irdischen Dingen . . . . Wer Mir fest vertraut, der lebet ja schon von Meiner Kraft und ist gleichsam auch Herr über weltliche Dinge, denn in ein gläubig vertrauendes Herz lege Ich alle Kraft hinein, um es Mir voll und ganz zuzuwenden, um Wohnung nehmen zu können in diesem Herzen ...

571    Vertreter, ...  handelst (Dudde?) dann in Meinem Auftrag gleichsam als Mein Vertreter auf Erden ...

781    Verwirrung, geistige ... bald werdet ihr Menschen, die ihr gläubig sein wollt, die ersten Anzeichen der geistigen Verwirrung zu spüren bekommen ...

827    Vorhersage, ... kann ein Vorhersagen eines Ereignisses nicht auf Tag und Stunde angegeben werden, weil dies dem Menschen in keiner Weise zuträglich wäre einerseits und andererseits auch die Menschheit selbst den Zeitpunkt eines solchen Geschehens bestimmt durch ihren eigenen Willen bzw. ihre Glaubenslosigkeit, die Ursache des eintretenden Ereignisses ist ...

426    Wahrheit, ... immer wieder von jedem Menschen selbst erkannt werden musste ...

681    Waffe, ... das rechte Licht aus den Himmeln und die Liebe sind die einzigen Waffen im Kampf wider das Böse, doch unbesiegbar wird sein, wer mit diesen Waffen kämpft unter Meiner Führung ...

656    Wahrheit, ... es ist Sein Wort stets und ständig das gleiche, weil die Wahrheit unverändert ewig die gleiche sein wird ....





621    Wahrheit, ... der größte Feind der Wahrheit ist die Überheblichkeit des Menschen ... so werden immer sich die Menschen der Wahrheit verschließen ...





769    Wahrheit, ... ihr müsst euch auch Wohl fühlen, wenn die Worte des HERRN in euren Ohren ertönen ... ihr werdet an dem Grad des Wohlbehagens, auch auf die Wahrheit des vernommenen schließen können ... denn es will der HERR ja durch Sein Wort eindringen in die Menschenherzen, so wird Er nimmer sich einer Form bedienen, die
an sich schon Widerstand hervorruft und die dem Erdenkind unangenehm erscheint ...  wer die Wahrheit begehrt, der wird sie auch erkennen und zwar wird die Wahrheit immer in der Form von oben geboten werden, dass das Erdenkind nicht Anstoß daran nehmen kann, sondern es dieselbe jederzeit angenehm berührt ... gebet acht auf
die Stimme im Herzen, diese wird genau zu unterscheiden wissen das rechte Wort GOTTES von einem nachträglich ungeformten, dem Menschen schwer verständlichen Wort, das gleichfalls aus derselben Quelle sein soll ...

749    Wahrheit, ... soll ihnen ihre Anschauung belassen bleiben, denn ein völliges Aufklären ist dort nicht geboten, wo man bereits die Wahrheit voll zu erkennen glaubt ...

570    Wahrheit, ... erst wenn sich das Denken im Menschen untergeordnet hat dem Geist in ihm, kann er so in die Wahrheit geleitet werden ... denn GOTT gibt ihm die Erkenntnis dann, wenn sich der Mensch IHM gegeben hat und seine Aufgabe auf Erden zu erfüllen trachtet ...

771    Wahrheit, ... das göttliche in euch wird wohl zu unterscheiden wissen die Wahrheit von der Lüge und so ihr euch dem HERRN anvertraut, seid ihr in voller Urteilskraft ... verwerfet daher, was euch nicht glaubwürdig erscheint und behaltet, was zu Herzen spricht ...





570    Wahrheit, ... es gibt nur eine Wahrheit und diese ist nur mit dem Geist  zu erfassen, der GOTTES ist ....





8424  Wahrheit, Wahrheitsempfang, Verstandeswissen

407    Wahrheit, ... dass weder Geistwesen noch Menschen die Gabe haben, dir irrige Ansichten zu übermitteln wenn du in deinem Herzen nur allein die Wahrheit suchst...weil du mit diesem Willen schon eine dich irreführende Kraft ausschaltest...

840    Wahrheit, ... der Drang zur Wahrheit wird immer denen ein Ärgernis sein, die dem Lügenfürsten verfallen sind, und sie werden zu zerstören versuchen, was als Werk der Wahrheit ihnen hinderlich sein könnte im irdischen Leben ... es ist alles Streben nach der Wahrheit auch denen ein Dorn im Auge, die sich von Mir getrennt haben und das
aus eigennützigen Gründen ...

983    Wahrheit, ... wer die Wahrheit begehrt, überlässt sich auch willig der göttlichen Kraft und ist dadurch schon geschützt vor der Annahme falscher Lehren ...

1106  Wahrheit, ... der in der Wahrheit zu stehen begehrt, den schütze Ich vor allem Irrtum . . . Und der sich Mir vertrauensvoll überläßt, auf daß Ich ihn führe, dessen Schritte werden nimmermehr in die Irre gehen, denn Ich wache über ihm und verhüte, daß er abseits des Weges gehe ...

2827    WARNUNG vor Vorgehen gegen dieses Werk

755     Warnung, ... letzten Warnungen ...

8940   Weisheitstiefe, ... Grad des Empfangenden ...

558     Weisheit, ... irgendwelche Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, um die Weisheit verstehen zu können ...

799     Weisheit, ... doch wer in der Weisheit zu stehen glaubt, den kann kein Mensch auf Erden belehren, ohne auf Widerstand zu stoßen ...

623    Weisheit allein ohne Liebe wäre totes Wort ...

979    Weisheit, ... im Verlangen nach göttlicher Weisheit ist auch die Liebe zum HERRN erkennbar ...

426    Weisen der Welt im Altertum

589    Weltmenschen, ...die Macht der Weltmenschen ist gering ...doch die Wirkung wird von GOTT abgeschwächt werden ... doch schützt Er die Seinen wohl vor dem giftigen Speichel jener Weltverderber und bringt in ihren eigenen Reihen eine Verwirrung zustande, die sie aufmerken lässt ...

589    Welt, ...nimmer wird sich die Welt überzeugen lassen, wie wenig sie erreichen kann auf dem Gebiet des Wissens aus eigener Kraft ...

589    Welt, ... lasset die Klugen der Welt forschen und grübeln ... der Herr hat seine Grenzen gesetzt ...

1060  Welt und Wahrheit, ... in der Welt des Scheins kann die Wahrheit sich nicht entfalten, und die allergeringste Unwahrheit ist von Einfluß auf das Gemüt des Menschen, weil der Geist in ihm die Unwahrheit
verabscheut, und wiederum ist es beachtenswert, dass die Welt auf der Lüge fußt und die Wahrheit meidet, während der Geist an der Wahrheit allein Gefallen findet und somit sich absondert von der Welt und allem irdisch Vergänglichem. Und nur ein Weg ist sonach zu wandeln ... die Welt muss verachtet werden, es muss ihr Kampf angesagt werden in jeder Weise, sie muss nur als Mittel zum Zweck betrachtet, sie muss ertragen, aber nicht geliebt werden, sie muss geopfert werden können jederzeit und eingetauscht werden gegen die Ewigkeit ...

1062  Welt, irdische Freuden ... denn jeder Wunsch, der irdischer Freude gilt, macht Meinen Aufenthalt in einem solchen Herzen unmöglich, denn die Welt und Ich sind zwei Pole, die einander entgegengesetzt sind; es bietet die Welt wohl, irdisch gesehen, unzählige Annehmlichkeiten, doch nimmer kann sie in ihre Güter, die sie austeilt, das Empfinden der innigen Verbundenheit mit Mir einfügen ... es wäre dies so undenkbar, weil zwei so entgegengesetzte Begriffe niemals übereinstimmen könnten ...

412    Weltgeschehen, ... jedes zur Entwicklung des ganzen notwendig ...

405    Weltweise

781    Weltweisheiten, ... sondern sind voller Weltweisheit und ihr Denken lässt daher eine Umstellung ins Bereich des geistigen nicht zu ... erhaben über die Lehren, die von einer ewigen GOTTHEIT zeugen, sich ihres weisen Verstandesdenken bewusst, durch und durch
materiell eingestellt, ist ihnen der Glaube an GOTT, an einen Erlöser, einfach unannehmbar. Die Finsternis des Geistes hat überhand genommen und so sind unsagbare Schwierigkeiten zu überwinden, soll die Seele eines solchen Menschen sich umgestalten ... dieser Zustand
der Menschen steht nahe bevor (19.2.1939) ...

688    Welt, ... die Lockungen der Welt sind das Gegengewicht und der Mensch in seiner Verblendung erkennt nicht den Unwert der irdischen Freuden ...

597    Welt, ... Große der Welt ...

752    Weltmensch, ... und dennoch wird der Weltmensch ablehnend bleiben, aus dem einfachen Grunde, dass er die Fähigkeit nicht besitzt, geistig zu denken, sondern alles nur mit weltlichen Augen betrachtet ...

1122  Weltlich Strebende, ... doch dem weltlich Strebenden bleibt alles geistige Einwirken fremd, denn er achtet nicht darauf, so ihm entsprechende Belehrungen oder Hinweise zugehen . . . . Sein Gedankengang ist so verweltlicht, daß er für diese feine geistige Sprache des Wissenden kein Verständnis hat. Es ist ihm alles so unbegreiflich, daß er höchstens mit Bedauern das klare Denken dessen anzweifelt, niemals aber solche Übermittlungen ernst nimmt ...

748    Welt, geistige, ... so diese Anzeichen die Welt beunruhigen werden, wisset ihr, dass die geistige Welt in Erdennähe ist ... dann suchet Fühlungsnahme mit dieser, suchet euch mit aller Willenskraft diesen geistigen Wesen zu überlassen ... sie geben euch die Fähigkeit, vorausblickend zu schauen, denn sie sind die Boten des
Himmels, vom Vater zur Erde gesandt ... sie sind die Kräfte, die mit den Guten der Erde sich vereinigen ...

629    Weltliche Macht, ... kann wohl Meinem Wort entgegentreten und Meinem Verkünder Zwang antun, doch wird sie nimmermehr verhindern können, dass Mein Wort Eingang findet in den Menschenherzen ...

702    Welt, ... denn der Welt Macht ist gering und kann euch Menschen weder Schutz noch Sicherheit bieten ... wer also irdisch sich zu schützen gedenkt, ist Meiner Macht und Meinem Willen rettungslos preisgegeben ...denn er begehrt ja nur die Sicherheit seines Leibes und gedenkt seiner Seele nicht, Ich aber will die Seele retten vor dem Untergang muss daher den Leib in Angst und Not versetzen, auf dass er sich besinne und zu Mir als seinem Schöpfer finde ...

466    Welt ... nur dazu dienen soll, als irdisch erkannt zu werden, gemieden oder dazu verwandt, Taten der Liebe durch solche ausüben zu können ... Unwert alles Irdischen ...

594    Welt, ...die Welt hält mit ehernen Fesseln die Seele auf der Erde ...

752    Welt, ... ganz und gar dem Welttreiben entzieht und GOTT zu dienen bereit ist ...

664    Welt, ...dagegen hält die Welt euch in starken Banden. Ihr opfert ihr alles, selbst das, was ihr noch leise in euren Herzen bewahren sollt ... den Glauben an JESUS CHRISTUS als Erlöser der Welt ... löset euch von der Welt und ihren Reizen ... o, wenn ihr euch doch der Wertlosigkeit der irdischen Güter bewußt werdet ...

554    Welt, ... je ferner die Welt den Sinnen entrückt ist, desto
ungehinderter kann die Seele ihrer Tätigkeit nachgehen ...

749    Welt, ... nur ein völliges Loslösen von der Welt ist erforderlich ... wer auch das Letzte hingibt aus Liebe zum VATER, dem wird der VATER wiedergeben unvergleichlich schöneres ...

489    Welt, ... mit ihren Freuden wird sich immer zu solchen Zeiten
(Zweifel) einfinden und den Menschen sich untertan machen wollen ...

637    Welt, ... lasset euch nicht betören von den Reizen der Welt ... es birgt alles was ihr seht und fühlt, unreifes Geistiges in sich, dem ihr widerstehen müsst, denn die Erde mit allem Glanz und allen Äußerlichkeiten ist euch gegeben als Stein des Anstoßes ... als Versuchung ... auf dass ihr euch daran erproben sollt und
aus freiem Willen dieser Versuchung widerstehen lernt ... indem er willig alles aufgibt, was ihn mit der irdischen Welt verbindet und seine Gedanken der geistigen Welt zuwendet ...

543    Welt, ...die ärgste Gefahr für die Menschenseele ist der Hang zur Welt und ihren Gütern

556    Welt, ... weil das Licht der Seele nicht dorthin leuchten konnte
wo man nur rein weltliche Freuden huldigt und für geistiges Licht
nicht das geringste Verständnis hat ...

560    Welt, ...fern von der Welt nur könnt ihr Mich finden ...

601    Welt, ... höret Meine Stimme ... lasset euch nicht betören von der Welt, die euch nur eurer Zeit beraubt, welche der Arbeit an eurer Seele gewidmet sein soll ...

614    Welt, ... fliehe die Welt, dann wirst du Mich schauen ...

690    Welt, ... darum ist jegliches weltliche Verlangen der endgültigen
Wiedervereinigung mit GOTT ein Hindernis ... doch der Verzicht auf alle
weltlichen Freuden ist gleichsam die Stufenleiter nach oben ...

665    Weltliche Gewalt, ... Missbrauch ... so wird das Elend der Menschen die ihr bedrückt, in tausendfacher Weise auf euch selbst zurückfallen ...

748    Weltgeschehen, ...in das Weltgeschehen wird der HERR eingreifen zur rechten Zeit ... ihr sollet daher beachten, dass die göttliche Macht keineswegs in anderer Form sich äußert, als es für die auf der Erde lebenden Menschen geistig zuträglich ist ... sie müssen erkenne könne die Leitung und Allmacht GOTTES, so sie nur den Willen
dazu haben ... es muss ihnen aber andererseits auch die Möglichkeit bleiben, solchen Erscheinungen gegenüber völlig teilnahmslos zu verharren, wenn ihr Wille sich eben in aller Verstocktheit nicht zum geistigen Erkennen lenken lässt ...

615    Welt, ... ist auch die Gegenkraft bemüht, ihr zugewandtes Geistiges zu erfassen um sich selbst zu verstärken. Und es ist jedes Bemühen dieser Macht von Erfolg wenn der Mensch selbst den weltlichen Begierden verfallen ist und allzusehr nach irdischem Gut trachtet, das ein Aufgehen im Geistigen ausschließt ...

572    Welt, ... fliehet die Freuden der Welt ... nicht oft genug kann euch diese Mahnung zugehen ...

577    Welt, ... denn alles in der Welt geschieht nur des Menschen wegen und ist nur des Menschen wegen da ...

584    Welt, die Welt will hart angefasst sein ...denn die Stimme der Liebe vernehmen sie nicht oder überhören sie absichtlich ...

752    Welt, ...die Welt wird immer verneinen alles geistige Wirken ...

768    Welten, ... er wird bald alles Irdische vom Geistigen trennen ... er wird zwei Welten erkennen, doch immer die eine als Mittel zum Zweck ... zum Ausreifen für die zweite, die geistige Welt ...

708    Welt, ... wer aber noch völlig abseits steht und nur ein rechter Vertreter der Welt ist, kann unmöglich in geistigen Sphären Bescheid wissen und als ein Unwissender nimmermehr urteilen ...

762    Welt, ... nur wer das Verlangen nach der Welt überwindet, wird aus der Nacht zum Licht gelangen ... darum ist das Lösen von der Welt allererste Bedingung, um den Geist aus den Fesseln der Materie zu befreien, und es wird dann ein jeder Schritt durch das Erdenleben Förderung der Seele bedeuten und geistige Höherentwicklung zur Folge haben ...

692    Welt, ... denn es ist eine Welt des Scheins geworden, niemand erkennt mehr so recht die Bestimmung seines Erdendaseins, alles wendet sich der Materie zu und verringert somit die Kraft des Geistigen ...

719    Welt, ... die sich nicht von der Welt und ihren Freuden lossagen können, denn immer werden diese alle beginnende Erhellung zunichte machen und kann das Licht nicht aufflammen und hellen Schein verbreiten, wo der Glanz der Welt dieses Licht der Seele außer Kraft setzt ... jede noch so geringe weltliche Freude ist eine Einbuße auf geistigem Gebiet ...

719    Welt, ... alle weltlichen Freuden sollen nur dem Menschen die Gelegenheit bieten, den Widerstand zu erproben und zu erstarken, so aber dem Verlangen des Körpers nachgegeben wird, muss eine desto größere Probe dem Erdenkind zum Widerstand geboten werden ...

719    Welt, ...es können daher niemals die Menschen in der Erkenntnis stehen, die sich nicht von der Welt und ihren Freuden lossagen können, denn immer werden diese alle beginnende Erhellung zunichte machen und kann das Licht nicht aufflammen und hellen Schein verbreiten, wo der Glanz der Welt dieses Licht der Seele außer Kraft setzt ...

719    Welt, ... und so ist das Abweichen auf den Pfad der weltlichen Freuden immer eine Gefahr für die Seele ...

716    Welt, ...die Welt hat als solche nur eine Zweck, die vielen Lebewesen, die Träger sind geistiger Potenzen, zur Höherentwicklung zu führen, die nur in solcher Umgebung vor sich gegen kann, wo sich Widerstände aller Art ergeben, und diese bietet die Welt zur Genüge. Es sei dies auf der Erde oder in den vielen anderen Himmelskörpern ...

727    Welt, ... die Gefahr für euch liegt ja nur allein darin, dass ihr um äußeren Vorteils willen den HERRN verlasst ... ein Wunder göttlicher Liebe verblasst sichtlich, wo der Hang zur Welt so unverkennbar ist, und nur, wer der Welt den Rücken kehrt, wird dieses Wunder erkennen und es wird ihn unsäglich beglücken ..

702    Welt, ... und Ich Selbst werde es so anordnen, um die Meinen zu stärken in ihrem Glauben, denn sie werden in arge Not geraten, durch die Anweisungen der Welt. Und wieder wird siegen, der für Mich und Mein Wort streitet, da Ich Selbst mit ihm bin ... um Mein Reich zu festigen und aller Welt Meine Macht kundzutun ...

703    Welt, ... denn die Welt ist Anteil der finsteren Macht ... wer nach ihr verlangt, gibt sich auch dieser Welt zu eigen, doch wer sie verabscheut, wird von der seligen Geisterwelt ergriffen und kann fort und fort kraftempfangend sich dieser hingeben ... und so wird der Friedenszustand ungemein beglückend sein für die Erdenkinder, die das Verlangen nach der Welt völlig abgelegt und sich voll dem Geistigen zugewendet haben ...

811    Welt, ... doch euer Sinnen gilt der Materie ... euer Sehnen ist irdisches Gut, Ehre, und Ruhm und ihr vergesset, dass ihr Meine Wesen seid und wendet euch der Finsternis zu ... löset euch von der Welt, dann werdet ihr erkennen, was zu begehren wert ist ... erst wenn ihr die Welt hingebt, werdet ihr empfangen in weit größerem Maß ... wenn ihr nur die Welt willig dahingebt um Meinetwillen ...

820    Welt, ... und sie soll sich daher bewusst lossagen von dem, was sie noch mit der Welt und der Materie verbindet, wenngleich ihr Körper noch auf Erden weilt ...

843    Welt, ... der Umgang mit der Welt ist so recht geeignet, die Glaubenslosigkeit zu fördern ... und so ist jeder Schritt in die Welt immer eine Gefahr für den im Glauben stehenden Menschen ... sobald ihr allem irdischen den Rücken kehren, und sich mit der Frage des geistigen Lebens, mit dem Fortleben nach dem Tode befassen ...

848    Welt, ... darum meidet die Welt, meidet den Prunk und bleibet demütig, einfach und bescheiden und überlasset alle Äußerlichkeiten denen, die ohne solche nicht leben zu können glauben ... sie haben ihr Himmelreich auf Erden und werden im Jenseits keines zu erwarten haben, ehe sie nicht willig alles hingeben und sich mit wenigem begnügen um ihres Seelenheiles willen ...

910    Welt, ... die der Welt frönen können nicht erfassen geistigen Reichtum, doch die in GOTT leben, denen wird gegeben im Übermaß ...

911    Welt, ... ihr alle, die ihr im Geiste des HERRN zu wandeln glaubt, beachtet der  Welt Geschehen ... sorget euch nicht um euer zeitliches Wohl, sondern gedenket der endlos langen Zeit in der Ewigkeit, die bitteres Leid bringt denen, die nicht auf Erden zu mir fanden ... und in allem Weltgeschehen erkennt das Wirken der GOTTHEIT ...

915    Welt, ... die Welt will Diener des Mammons groß ziehen, sie ist immer nur darauf bedacht, im Menschen alles Geistige zu töten und es wird dies sich so entsetzlich auswirken, wenn die große Not einsetzet, denn es ist dann der Mensch völlig hilflos und verlassen, so er nicht Einen weiß, zu dem er sich hilfesuchend wenden kann ... und es wird unter ihm und um ihn alles zusammenbrechen, was ihm bisher Halt und Stütze war ... die irdische Welt wird wankend werden und keine Sicherheit bieten für das Leben des einzelnen, und nur der wird stark und nicht hilflos sein, der wahrhaft gläubig zum Vater des Alls emporblickt und Ihm sein Schicksal anvertraut ...

928    Welt, ... denn die Welt vermag nicht den göttlichen Willen zunichte zu machen, wenngleich unentwegt ihr Streben dem geistigen Untergang gilt ... wo sich der Wille GOTTES ihren Beginnen entgegenstellt, dort wird machtlos sein auch der größte Machthaber, dagegen überaus stark und widerstandsfähig der Mensch, der GOTT zu
dienen bereit ist und sich dem göttlichen Willen unterstellt ...

952    Welt, ...und wieder ist es das Verlangen nach der Welt, was als größtes Hindernis für die Höherentwicklung der Seele gelten kann ...

1044   Welt, ... und dies ist der Welt Macht, dass sie euch schwächt ... doch im Heiland seid ihr stark. So Er Seine Hände über euch ausbreitet, fällt alles Verlangen nach der Welt von euch ab, und ihr begehret nur den göttlichen Schutz und Seine Liebe ...

1089   Welt, ...  daß nun die Welt ihren Tribut zahlen muß, um die Herrlichkeit Gottes zu bezeugen, ist von so unendlichem Wert für die gesamte Menschheit, denn erst, wenn alles Geistige das Irdische, Weltliche beherrscht, hat das Geistige gesiegt und der Welt mit ihrem Hader und Streit, der Pracht und dem Prunk den Rang streitig gemacht. Es wird die Macht des Geistigen stark und daher in erheblichem Übergewicht bleiben gegen alle Materie, und also wird und muß auch das Ende nahe sein, das eine völlige Trennung vom Geistigen und aller Materie bringen wird ...

1008   Weltkörper, andere ... es gibt von der Erde keine Verbindung nach irgendwelchem Weltkörper, und es können Ewigkeiten darüber vergehen, es wird auch keine solche Verbindung geschaffen werden, jedoch geistig wieder gibt es keine Schranken, die einen Weltkörper von dem anderen trennen ...

663    Weltweisheit, ...verdunkelt das Licht aus den Himmeln, sie lehrt in komplizierter Form, was in einfachster Form dem Menschen von oben geboten wird ...

1046  Weltweisheit, ... es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde, in deren Erklärung die Weltweisheit erheblich irrt. Nicht nur im Aufbau des gesamten Schöpfungswerkes weichen die Lehren der Weltweisen von der Wahrheit ab, sondern auch im einzelnen sind sie von manchem Irrtum durchsetzt und es kann folglich nur ein im geistigen Wissen Stehender diese falschen Ansichten richtigstellen ...

1084  Weltenbrand, ...  Und nun wollen wir dich unterweisen im Auftrag des Herrn, auf daß du Kunde geben kannst deinen Mitmenschen über den Ausgang des Weltenbrandes. Ein sieghafter Friede wird keinem der Streitenden beschieden sein, denn es wird der Herr Selbst eingreifen, so die Zeit dafür gekommen ist. Und zwar werden jene Staaten, die so vermessen waren, einzubrechen in friedliches Land, sich selbst den größten Schaden dadurch zufügen, denn sie fallen unter göttliches Gesetz. In nicht allzu ferner Zeit ist schon ihr Schicksal besiegelt, und es erkennet die Welt deutlich den Eingriff einer höheren Gewalt, und es lastet auf ihr ein unheimlicher Druck, denn sie erkennet auch die Ungerechtigkeit derer, die jenes Land regieren ... und nur der feste Wille eines tief gläubigen, die Notwendigkeit des göttlichen Eingreifens erkennenden Menschen, der großen Einfluß auf jene ausübt, verhindert weiteres Blutvergießen ... . Ihr werdet wohl die äußere Ruhe verlieren durch dieses Geschehen, doch euer Glaube wird gekräftigt und euer Wille sich bereit erklären zu ungesäumtem Wirken für den Herrn. Das Weltgeschehen aber geht weiter seinen Gang, nur in anderer Art, als es nun den Anschein hat. Und von nun an beginnt der Geist rege zu werden, und es ist die Zeit gekommen, daß die Diener des Herrn auf Erden ihres Amtes walten. Darum lasset alles an euch herankommen, erwartet in Geduld die Sendung des Herrn, und betrachtet ein jedes Geschehnis immer nur in dem Sinn, daß es notwendig ist für das Ausreifen der menschlichen Seele ...

599    Werkzeug, ... Er bedienet sich eures Mundes, so ihr Ihm willig gebt euer Herz und wer Ihm dienet mit ganzer Seele, ist sogestaltig sein Werkzeug hier auf Erden. Er lenkt eure Schritte nach Seinem Willen, Er lässet euch reden nach Seinem Willen und erteilet euch auch Seine Macht, um Sein Wort zu bekräftigen

585    Werk, ...unter deiner Hand wird das Werk entstehen, das von neuem der Welt Meine Liebe bezeugen soll, und es ist dir aufgetragen, den göttlichen Geist in dir sprechen zu lassen, um einer neuen Welt des Friedens die verheißene Lösung zu bringen, die da ist, dass jeder Anteil nehmen soll an der Herrlichkeit Gottes, der nach Meinem Wort lebt ...

392    Widerlegung nicht möglich

556    Wiedergeburt, geistige

601    Wiedergeburt, ... Mir nun dienet mit aller Liebe und so geistig wiedergeboren seid zu Meiner unendlichen Freude ...

561    Wiederholung, ...denn nun wiederholen sich alle Ereignisse Meines Wandels auf Erden ...

431    Wiederkunft

701    Wiederkunft, ... euer eigener Wille wird ausschlaggebend sein, wieweit ihr vorbereitet seid, wenn der HERR sichtbar in Erscheinung tritt und ihr werdet Ihn erkennen, so es an der Zeit ist ... Er wird Sich zu erkennen geben dem, der Ihn im Geiste suchen wird und jegliche Materie wird Seinem Licht weichen, nur der Geist wird schauen und erkennen ...

801    Wiederkunft, ... es wird in diesen Tagen ein Träger der geistigen Wahrheit unter euch erstehen. Er wird verkünden das Wort und die Menschen werden mit großer Hoffnung erfüllt, er wird ein gewaltiger Redner sein vor dem Herrn und er wird Dessen Wiederkunft ankündigen mit allem Eifer, durchdrungen von der Liebe zu den Menschen, predigen das Wort, das der HERR SELBST auf Erden gelehrt hat ... Und er wird sein ein Vorläufer des HERRN ...

949    Wiederkunft, ... Ich komme unverhofft und in jeder Verkleidung ... wer Mich in sich hat, wird Mich erkennen und ihm will Ich Mich auch zu erkennen geben ...

952    Widerstände, ... alle Widerstände sind da, um eben überwunden zu werden, und es  ist sonach belanglos, ob der Mensch durch dürftige Verhältnisse einen harten Lebenskampf zu bestehen hat, und dafür weniger weltliche Versuchungen, oder ob er in Wohlleben den desto schwereren Kampf gegen die Welt ausfechten muss ... es ist immer und in jeder Lebenslage das Innenleben völlig getrennt vom Leben des Körpers ...

562    Widerrede, ... denn die Welt wird immer entgegenreden ...

666    Widerwärtigkeiten, ... wohingegen ihr immer weniger den Widerständen ausgesetzt seid, je mehr ihr euch gegen diese bewährt ...

696    Widerstände, ... fortgesetzt durch Widerstände angeregt und gefestigt werden ...

725    Widerstände, ... und wo scheinbare Widerstände das Kind beunruhigen, dort  werden nur neue Wege geebnet ...

759    Widerstände, ... den Nutzen und Segen der vielen kleinen Widerstände und Mißhelligkeiten des täglichen Lebens zu erkennen würde für euch so beruhigend sein, darum gebt euch voll Vertrauen der göttlichen Führung hin ...

819    Widerstände, ... aber er wird nun auch mit verstärkten Widerständen zu kämpfen haben, weil gerade das Bestehen eines solchen Kampfes der Seele außerordentlich förderlich ist. Der Sieg über Anfechtungen aller Art, das Sich-Behaupten in allen Versuchungen und nicht zuletzt das Sich-Ergeben in alle Prüfungen, ist ein Steigen von Stufe zu Stufe, um zur Vollkommenheit zu gelangen ...

838    Widerstände, ... was sich dir auch in den Weg stellt, es ist nur zugelassen, um deinen Willen zu prüfen und zu stählen ...

847    Widerstände, ... es muss das Leben den Menschen Widerstände bieten aller Art, da er nur durch Überwindung dieser reifen kann. Was euch mitunter unerträglich erscheint, kann andererseits sogar zur Erhöhung eures Wohlbefindens auch körperlich dienen ...

397/552    Willensfreiheit

707    Willensfreiheit, ... wird GOTT die Freiheit des Willens achten nach Möglichkeit, weshalb auch Werke entstehen, die durchaus nicht die volle Zustimmung finden können, weil sie wider Seine Gebote oder die göttliche Ordnung verstoßen

619    Wille, freier

868    Willensfreiheit, ... es hat nun aber eine jede Seele ihre Willensfreiheit, diese darf nicht angetastet werden ...

790    Wille, ... das ganze Weltall wird regieret vom Willen des göttlichen Schöpfers und so ist es nimmer möglich, dass nur annähernd Seinem Willen entgegengearbeitet werden kann von Kräften, die doch auch Seinem Willen unterstellt sind ... und dies muss dem Menschen verständlich gemacht werden, dass alles nur von seinem Willen abhängt, dass höchstes Glück auf Ewigkeit und ebenso tiefste Nacht und Verdammnis ganz allein als Ursache den Willen des Menschen haben ... und dass auch euer Erdenzustand gleichfalls durch den Willen des Menschen veranlaßt ist ... dass ihr euch diesen ja selbst bildet
und formt, je nachdem ihr euch dem göttlichen Schöpfer kraft eures freien Willens zu- oder abwendet ...

 1067  Wille, freier ... weil aber der Wille des Menschen nicht angetastet werden darf, beschränkt Sich der Vater im Himmel immer nur auf Hinweise aller Art, nicht aber, daß der Mensch zwangsweise einen Weg gehen muß, der sicher zum Ziel führt ...

457    Willenskraft

679    Wille, ... immer der eigenen Wille ist hemmend, erst das Unterstellen des Willens unter den göttlichen Willen bringt Freiheit des Geistes ...

547    Wille, was der Wille alles vermag

576    Wille, ...ohne Wille, Glaube und Liebe die ewige Heimat unerreichbar ist ...

483    Widerstandskraft ... anzuregen zum Kämpfen ... muss geprüft sein, dass sie den Anfechtungen auch standhalten kann ...

401    Wille, Mein

403    Wille, ...er braucht nur zu wollen...nicht mehr anders kann ...

480    Wille allein genügt ...

736    Wille, ... denn dem Willen des Wesens gebietet der HERR nicht ... diesen zu gestalten ist allein ihm selbst überlassen ...

593    Wille, ...wo so große Hilfe euch geboten wird durch die unendliche Liebe GOTTES bedarf es nur eures Willens zum Guten ...

410    Wille, dem göttlichen Willen unterstellen

1112 Wille Gottes, ... die im Wissen stehen, erkennen die göttliche Kraft in allem, was geschieht. Sie wissen, daß allem zuerst der Wille Gottes zugrunde liegt, sie wissen auch, daß nichts ohne Absicht geschieht und daß sich die Geschehnisse so aneinanderfügen, daß sie immer dem Ausreifen alles Geistigen in der Schöpfung dienen ... nur kann es der Menschheit nicht verständlich gemacht werden, daß der Wille Gottes mitunter dort sich äußert, wo nach menschlichem Ermessen gerade ein gewaltsamer Eingriff unangebracht ist . . . . Denn sie fasset nicht, daß der geistige Zustand des Menschen manches erfordert, das dem verstandesmäßig Denkenden schwer zu erklären ist, und daß darum auch die Menschen betroffen werden müssen, die in den Augen der Welt rein und makellos, vor Gott jedoch sehr fehlerhaft dastehen ...

421    Wille, keinen eigenen Willen zu haben

631    Wille, ... dass der Mensch in seiner Art keine eigene Willensäußerung haben soll solange er sich mit geistigen Problemen nicht befasst ...

860    Wille, ... nur der Wille, das Rechte zu tun, muss eigenes Produkt sein, alles andere nimmt der himmlische Vater in liebevoller Fürsorge in Seine Hände ... wer jedoch immer nur sich selbst und sein körperliches Wohlergehen in den Vordergrund stellt, dessen Wille ist nur auf irdischen Vorteil gerichtet ...

867    Wille, ... der Wille, einander zu helfen, ist wahrlich schon Tat ...

912    Wille, ... den Willen GOTTES sich zum eigenen Willen zu machen, das ist wahrlich der Schlüssel zu aller Weisheit und zu jedem geistigen Erfolg - und so hat der Mensch nicht den geringsten Widerstand irgendwelcher Wesenheit zu fürchten, sobald er seinen Willen aufgibt, d.h. den göttlichen Willen zu seinem Willen gemacht hat ...

976    Wille, ... es ist der Wille des Menschen frei, jedoch wandelt der HERR alles durch diesen Willen Herbeigeführte je nach Notwendigkeit zu heilsamen, dem Seelenheil dienlichem Geschehen ...

1067   Wille, ... es muß ein jeder Mensch ringen mit ganzer Kraft . . . . einmal um die Erkenntnis . . . . und dieses Ringen ist besonders schwer und daher hervorzuheben . . . . und dann um das Gefügigmachen seines Willens und widerstandsloses Einfügen in den göttlichen Willen ...

588    Wissen, ...>ich weiß, dass ich nichts weiß< ... die Unzulänglichkeit seines Wissens zugeben müssen. Doch die innere Verbindung mit Gott gibt ihm den Schlüssel zu allem Wissen und gleichzeitig die Gewähr, auf rechtem Weg zu sein und sich in vollster Wahrheit zu befinden ...

939    Wissen, ... ihr werdet erkennen, dass nur das Wissen um geistige Dinge in die Waagschale fallen kann, und das irdische Wissen gleich Null bewertet wird vom göttlichen Heiland und Erlöser ...

767    Wissenschaft, ... es bleiben der Wissenschaft viele Gebiete überlassen, denen ihre Forschungen gelten dürfen, die letzte Frage aber ist ihr unergründlich ... und wird ihr unergründlich bleiben ...

845    Wissenschaft, ... doch wird sich auch da wieder die menschliche Wissenschaft an die Lösung oder Erklärung dieser seltsamen Erscheinung wagen und sie wird versuchen,  jeglichen Glauben an den HERRN und HEILAND von neuem zu erschüttern und zu zerstören ...

854    Wissenschaft, ... alle diesbez. Hinweise stehen im Widerspruch mit menschlichem Denken und eine wissenschaftliche Erklärung, die der göttlichen Offenbarung zuwiderläuft, wird ohne Widerspruch angenommen, während man die Wahrheit überlegen ablehnt. So steht heut alles im Zeichen der Wissenschaft, unentwegt wird gegrübelt, berechnet und erforscht, ohne ein restlos befriedigendes Resultat
zu finden, doch an der reinen Wahrheit gehen die Menschen vorüber und bleiben daher ständig irrend und verstricken sich in Widersprüchen ...

866    Wissenschaft, ... und es ist das übereifrige wissenschaftliche Forschen der Tod des Glaubens. Die Menschen vermeinen zu wissen und benötigen daher den Glauben nicht mehr ... sie glauben aber, durch die Wissenschaft alles ergründet zu haben und stehen sonach im falschen Glauben ...
1081  Wissenschaft, ... denn es ist die Menschheit derart nüchtern denkend geworden, daß sie jegliche Erscheinung, und sei sie noch so sonderbar, wissenschaftlich, d. h. verstandesmäßig, erklärt und also jegliches geistige Einwirken unerforschter Kräfte ableugnet ...

1120  Wissenschaft, ... die unermüdlichste Forscherarbeit kommt diesem Ziel nicht näher, solange nicht gleichzeitig Beistand begehrt wird von geistiger Seite, denn der Forscher gehet ohne Kenntnisse an eine Arbeit, die nur geistig zu bewerkstelligen ist ... nun liegen aber allen Schöpfungen andere Naturgesetze erstmalig zugrunde, dann ist auch die Zusammensetzung in stofflicher Beziehung so grundverschieden bei jeglichem einzelnen Schöpfungswerk und außerdem auch die Grundbedingung zur Existenzmöglichkeit der die Schöpfungen bewohnenden Wesen so voneinander abweichend, daß die menschliche Wissenschaft hier vor einem völlig unlösbaren Rätsel stehen würde, so sie an die Erforschung dieser Schöpfungswerke eben rein wissenschaftlich herangehen würde. Und alle bisherigen Ergebnisse sind völlig wertlos, da sie der Wahrheit nicht im geringsten nahetreten. Der Sinn des Menschen, das Fassungs- und Beurteilungsvermögen reicht nicht über die Erdensphäre hinaus, und es sind nur wenige Möglichkeiten, andere Schöpfungen so zu erklären, daß sie dem Menschen begreiflich sind ...

867    Wohlbehagen , ... dass ihr suchet, einander Gutes zu tun, dass ihr nimmer in Lieblosigkeit des Nächsten gedenket, so er darben und leiden muss, sondern dass ihr euer eigenes Wohlbehagen hingebt, wenn ihr dadurch den Nächsten aus der Not befreien könnt ...

865    Wohlleben, ... wider den göttlichen Willen handeln kann der Seele nimmermehr dienlich sein, wenngleich dem Körper daraus ein Vorteil erwächst. Und deshalb werden die göttlichen Gebote fast immer dem irdischen Wohlleben hinderlich sein ... doch unstreitbar wird der Seele eine Wohltat erwiesen, wo die Gebote erfüllt werden unter Hintenanstellung der körperlichen Annehmlichkeiten ... wird auch ermessen können die Gefahr, die in der Erfüllung irdischer Wünsche liegt ... er denkt immer zuerst sich sein Erdendasein erträglich zu machen und sieht nicht die Gefahr, die gerade in solchem Bestreben liegt ...

484    Wollen, ... euer Wollen Ihm unterstellen ...

580    Wohlleben, ... ihr müsset freiwillig zu Mir finden, und dies ist wieder nicht zu erreichen durch Wohlleben und Sorglosigkeit ... in Ewigkeit fändet ihr dann nicht den Weg zu Mir ...

628    Wollen, ... Wollen und Können ist wohl zweierlei, doch was der Mensch ernstlich will, das kann er auch, denn dazu wird ihm die Kraft zugehen von oben, wenn es gut ist, ... und auch von unten findet er Unterstützung, wo sein Wille dem Bösen gilt .... darum seid ihr auch unglaubliches zu leisten imstande, wenn euer Wille nur stark ist ... ihr werdet demnach auch alle Widerstände überwinden können mit diesem Willen ...

478    Wolken, Wetter

693    Wort GOTTES, ... es wird alles zusammenbrechen und nur das reine und  unverfälschte Wort GOTTES erhalten bleiben, denn an dieses reicht die Macht der Welt nicht heran ...

400    Wort Gottes, ... das Wort GOTTES muß lebendig werden im Verkünder ... wer zum Volk spricht, muß von wahrer Liebe zum Heiland durchdrungen sein, dann wird ein jedes Wort, das seinem Mund entströmt, gesprochen sein vom Herr Selbst... wer  Sein Wort verkündet, hat von IHM den Auftrag und die Kraft ...

630    Wort GOTTES, ... daher sollte das Gebet des Menschen weit mehr dem Kampf und Streit um den Sieg des Wortes GOTTES gelten, auf dass der Mensch ungefährdet aus diesem hervorgehe ....

692    Wort GOTTES, ... denn das Wort GOTTES ersetzt tausendfach die Freuden der Welt, so es in voller Gläubigkeit entgegengenommen wird ...

600    Wort, ... lasset nichts anderes in euch wirken als dieses Mein Wort ...

419    Wort GOTTES, ... nur dort Aufnahme finden, wo der Mensch sucht...

767    Wort, ... wie von unten die Begierden den Menschen locken und ziehen, so ist von oben euch das WORT GOTTES gegeben, das, so es befolgt wird, weitaus stärkere Gewalt hat und euch aus der Tiefe und Finsternis emporhebt ...

821    Wort GOTTES, ... nichts in der Welt wird das Wort GOTTES zunichte machen können, denn es ist von Ihm Selbst gegeben und hat somit Bestand bis in alle Ewigkeit ...

848    Wort, ... und es verleugnet Mich, der Mein Wort zurücksetzet um irdischen Aufstieges willen. Wer hoch empor will und nicht die geistige Höhe sucht, dessen Absturz steht nahe bevor ...

435    Wort, ... Sein Wort und Seinen Namen verteidigen ...

460    Wort, ... die Worte sind seine Waffe im Kampf gegen das Böse und die Liebe ist seine Kraft ...

764    Wort, ... mit Meinem Wort Mich Selbst in sich aufnimmt, denn Mein Wort lehret Liebe und die Liebe bin Ich Selbst ...

483    Wort GOTTES, ... den Menschen zu übermitteln ... Leib hinzugeben, wenn anders das Wort GOTTES nicht unter die Menschen dringen kann ...

733    Wort, ... das reine Wort GOTTES ist des Schöpfers Gabe von Anbeginn ... es ging den Menschen zu von oben zu aller Zeit ... es war die Verbindung von der ewigen GOTTHEIT zu den Erdenwesen. Es vermahn dieses Wort, wer nur immer es vernehmen wollte und in der Liebe zu GOTT stand ... die Liebe GOTTES offenbart sich dem Erdenkind durch das Wort ... und bis an das Weltende wird GOTT im Wort sich zu erkennen geben denen, die Seine Kinder sind ... wie leer ist dem Menschen das Leben, der nicht aus dem Wort GOTTES alles schöpft ...
Erkenntnis, Glaube und daraus Liebe zu GOTT und zum Nächsten. Wenn GOTT der HERR sichtbar in Erscheinung tritt, dass Er Sein Wort vermittelt der Menschheit ...

830    Wort GOTTES, ... es legt sich wie ein Stein vor die Herzenstür die strikte Zurückweisung des göttlichen Wortes ...

614    Wort, ... liebst du Mich, dann sei dir Mein Wort alles ... es sei dir Mein Wort Ich Selbst ...

628    Wort, ...vertiefet euch in Mein Wort und es wird euch alle Kraft und Zuversicht zufließen mit diesem ...

675    Wort, ...Ich Selbst werde im Wort bei euch sein ... werdet die Worte so wählen, wie Ich sie euch diktiere ...

746    Wort, ... Mein Wort wird immer und ewig dasselbe bleiben, und jeglicher Sinn des Wortes bleibt unverändert, nur der Menschen Sinn hat sich selbst Änderungen geschaffen und irret oft in der Auslegung des Wortes ...

777    Wort, ... denn ICH bin bei euch im Wort ... kommet in aller Sorge zu MIR, eurem Vater und holt euch Hilfe bei MIR ... doch verwerfet nicht Mein Wort, denn aller Segen liegt im Wort und eure Kraft ist ohne diese sehr gering ...

635    Wort, ...wo ihr Mich erkennet durch Meine Worte, dort zögert nicht lange, sondern gebet euch vertrauensvoll diesem Wort hin ....

641    WORT GOTTES, ... Voraussage ... Vernichtung des Wortes GOTTES und  Schriften ... denn alle irdische Gewalt wird sich dem entgegensetzen was von der ewigen GOTTHEIT ausgegangen ist und auch keine Mittel scheuen, die der restlosen Vernichtung gelten ... wo die Welt sich angelegen sein lässt, Mir entgegenzuarbeiten, dort bereite Ich den Gegenstoß vor und dieser wird die irdische Macht in ihrer Festigkeit wankend machen, denn sie erschauet plötzlich des HERRN rächende Hand am Himmel ... und diese wird sich erst zeigen, nachdem der völligen Ausrottung Meiner Lehre ihre Bestimmungen und Gesetze gelten ... wenn also offensichtlich zu erkennen ist, dass die Lehre CHRISTI nicht mehr dem Menschen geboten werden darf ... dann erst greife Ich ein, um gleichzeitig Meine für Mich tätigen Streiter zu schützen vor ärgster Gefahr ... nicht lange aber, dann werden euch Richtlinien gegeben werden, auf denen sich euer Denken bewegen soll ... das Bemühen der Welt und ihrer Vertreter wird sein, jegliches
Wissen um die Lehre CHRISTI zu unterbinden ... was noch besteht an
Dokumenten und Schriften, wird aufs strengste eingefordert werden und es  werden die Menschen in arge innere Not kommen, die mein Wort nicht aufgeben ..

330     richterliche Gewalt

405    Wohltätigkeitseinrichtungen

629    Zeit der Reife

744    Zeit, ... denn die Zeit ist nahe, wo sich scheidet Gut und Böse ... Licht und Finsternis ... Lüge und Wahrheit ... wo mir feuriger Schrift der Weg nach oben gewiesen wird ...

474    Zeit, es wird eine Zeit kommen, wo die Härten der Maßnahmen von solchem Ausmaß sein werdem, dass ein regelrechter Widerstand geleistet werden wird ... in solcher Lage wird dann das Erdenkind die Hilfe suchen bei jener höchsten Gewalt ...dass der innere Widerstand
gegen die göttliche Lehre zerbricht ...

947    Zeit, ... die Zeit ist nahe (040639) und es gehen schon alle Anzeichen voraus, die euch aufmerksam machen sollen, dass sich Mein Wort erfüllet zu seiner Zeit ...

850    Zeugung, ... wogegen sich die Menschen am meisten sträuben, ist die Annahme der Lehren eines gesitteten Lebenswandels, worunter zu verstehen ist ein Verzichtleisten auf jeglichen körperlichen Sinnesrausch, der nicht den Willen zur Erweckung eines neuen Lebens als Voraussetzung hat ... der ganz natürliche Vorgang bei der Zeugung
des Menschen ist vom göttlichen Schöpfer in weisester Einsicht mit körperlichem Wohlbehagen verbunden, um ihn immer wieder zur Zeugung zu veranlassen und den der Verkörperung harrenden Seelen dadurch Gelegenheit zu geben, ins Dasein auf Erden zu treten. Es ist dies der alleinige Zweck der Vereinigung von Mann und Frau und sollte wohlbedacht werden und durch strenge Zurückhaltung und Selbstkasteiung jedem Sinnesrausch nach Möglichkeit gesteuert werden ... und die eigentliche Bestimmung ihres Körpers, wieder Menschen zu zeugen, lassen sie völlig außer acht, dadurch nicht nur sich selbst Schaden zufügend, sondern gleichzeit den Seelen, die
sich verkörpern wollen, den Eintritt verweigernd in den menschlichen Körper und so die Neugeburt verhindern ...

1083   Zeremonie, ... daß auch alle Zeremonien, alle Handlungen, die gewissermaßen etwas Geistiges den Menschen anschaulich machen wollen, gerade dazu geeignet sind, den Menschen äußerlich oder oberflächlich werden zu lassen ...

1010    Zerstörung ... und wenn nun alle diese Schöpfungen die Bestimmung haben, Träger geistiger Substanzen zu sein, so muss notgedrungen alles Zerstören der Form eine günstige Wirkung haben auf das sie belebende Geistige ... es muss der letzte Zweck der Materie sein, aufgelöst zu werden, um das Geistige in sich zu befreien. So wird auch jedes scheinbare Vernichtungswerk in geistigem Sinn nur zu begrüßen sein ...

1027    Zeugung, ... GOTTgewollt ist nur das Nachgeben diesem Trieb zum Zwecke der Zeugung eines neuen Lebewesens ...

398/434/447    Zweifel

491    Zweifel, ... dass ein jeder Zweifel ein Hindernis ist, zu Mir zu gelangen ...

798    Zweifel, ... es ist daher für den Menschen von besonderer Wichtigkeit, dass er versucht, der Zweifel Herr zu werden ... dass er sich bemüht, den Glauben zu festigen und dies von ganzem Herzen vom Vater erbittet ...

654    Zwiesprache, ...in jeder Stunde des Tages Zwiesprache halten zu können mit seinem Schöpfer und nichts mehr beginnen können, ohne dessen Segen erbeten zu haben ...

602    Zulassung, ... diese werden immer nur dann den Menschen treffen wenn solches von GOTT zugelassen ist ...

603    Zulassung, ...dass von GOTT alle Fäden ausgehen, dass also nichts von GOTT gesandt ist oder zugelassen wird, was nicht der geistigen Reife dient ...

796    Zulassung, ... sondern immer überall die Zulassung von oben voraussetzt und erkennt ... und nun zu ergründen sucht, was wohl bestimmend war für den göttlichen Schöpfer, gerade so und nicht anders auf die Menschen einzuwirken ...

818    Zulassung, ... was der Schöpfer des Himmels und der Erde zulässt, ist immer nur ein Mittel, durch welches Er dereinst das seelische Leid Seinen Geschöpfen ersparen will, das weit schmerzlicher sich auswirkt im Jenseits und das der Mensch abwenden, kann wenn er das Erdenleid ergeben auf sich nimmt und aus diesem geläutert und gereift an der Seele hervorgeht ...

793    Zulassung, ... jedes Ereignis ist eine Zulassung von oben, doch euch nicht immer verständlich ...

890    Zulassung, ... denn es ist kein noch so kleines Geschehen ohne Zweck, wird nur vom Menschen in seiner irdischen Verfassung wenig oder garnicht erkannt ...

896    Zulassung, ... denn alles ist das Werk des HERRN und nichts geschieht ohne Seine Zulassung, ... betrachte ein jedes Geschehen als einen Fingerzeig von oben und lasse deine Geist nicht müde werden sich zu erheben in Lichtsphären, denn nur von dort kann die Erleuchtung kommen ...

646    Zufriedenheit, ... der Zustand immer gleicher Zufriedenheit auf Erden ist äußerst gefahrdrohend für die Seele ... und Meine Liebe will solche Gefahr von dir abwenden und dich zu immer regerer Geistestätigkeit erziehen und dein Verlangen nach Mich erhöhen, denn dieses ist die echte Triebkraft zu geistiger Arbeit an sich selbst ...

704    Zufall, ... nicht der leiseste Zufall fügt das Geschehen, sondern allein nur Mein Wille und Meine Macht ...

726    Zufall, ... siehe, Mein Kind, in engstem Zusammenhang mit Meiner Schöpfung stehen die unzähligen, weit verzweigten und doch immer wieder ineinander greifenden Geschehnisse, die ihr Zufälle nennt ...

793    Zufall, ... durch weises Leiten und Lenken aller Schritte, die wiederum in den  Augen des Menschen durch Zufälle getan werden ...

814    Zufall, ... der nichts als Zufälligkeit ansieht, sondern in allem den Willen und die Allmacht GOTTES erkennt ...

927    Zufall, ... die verschiedenartigsten Zufälle im Leben müssten den Menschen zu denken geben, dass nach bestimmtem weisen Plan alle Geschehnisse im Leben sich so fügen, wie es der Fall ist und es sind diese Zufälle eben nur ein sichtbares Eingreifen einer unsichtbaren Macht ...



1112 Zufall, ... nichts im Weltall ist unbeabsichtigt, also Zufall . . . . Immer liegt ein bestimmter Zweck einem Geschehen zugrunde, doch diesen Zweck erkennen die Menschen zumeist nicht ...




554    Zustand, ... so bereitet sich der Mensch selbst den  Zustand, in dem er sich befindet ...

489    Zweifel, Gefahr des gänzlichen Abfalles

695    Zweifel, ... das gläubigste Vertrauen fordert der HERR von euch, die ER Selbst unterweiset. Bedenkt, dass ein jeder Zweifel den HERRN betrübt ... bedenkt, dass ER euch zu vollgläubigen Kindern gestalten will und dass ihr nimmer darum am Seinen Worten zweifeln sollt ... dass ohne Kampf kein Sieg erfochten werden kann und darum müsset ihr gegen alle Zweifel ankämpfen, ihr müsset wissen, dass vollste Kraft im ungezweifelten Glauben liegt, dass ihr aber entgegengesetzt euch in die Gewalt des Feindes gebt. Überlasst alle Sorge dem HERRN ...














































Die ungekürzten Originaltexte können Sie  HIER  downloaden. In Einzelfällen schicke ich Ihnen den Text auch gerne via email.






Top